Zedong, Mao

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Mao Zedong (Chinesisch 毛澤東 / 毛泽东 Máo Zédōng, Mao Tsê-tung oder Mao Tse-tung; * 26. Dezember 1893 in Shaoshan; † 9. September 1976 in Peking) war ein chinesischer Staatsmann und von 1949 bis zu seinem Tode führender Politiker der chinesischen Volksrepublik. Der Maoismus - ursprünglich eine chinesische Variante des Bolschewismus - basiert auf seinen Lehren und fand mit der 68er Bewegung viele Anhänger in Deutschland. Seine Gewaltherrschaft kostete nach Angaben der Schriftstellerin Jung Chan rund 70 Millionen Chinesen das Leben.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Mao Zedong wurde am 26. Dezember 1893 in der Provinz Huan, im kleinen Bauerndorf Shaoshan, als Sohn eines wohlhabenden Reis- und Schweinebauern geboren. Sein Vorname „Zedong“ bedeutet: „im Osten schimmern“. Er wurde in konfuzianischer Tradition erzogen, wobei seine Kindheit von dem schwierigen Verhältnis zu seinem Vater geprägt war. Er fliegt von mehreren Schulen und schlägt nicht die von seinen Eltern gewünschte kaiserliche Beamtenlaufbahn ein.

Leben

Als 17-jährigen zieht es den belesenen jungen Mann in die ca. 60 km entfernte Stadt Changsha. Zu dieser Zeit betrieben dort viele amerikanische und europäische Firmen Niederlassungen. Das kaiserliche China, in welchem Mao Zedong lebte, war der Austragungsort und Schauplatz von vielen blutigen Aufständen gegen die Kolonialmächte gewesen, die sich Einfluss verschaffen wollten. Millionen von Chinesen starben zu der Zeit an Hungersnöten durch die schlechte Versorgungslage. Im Jahre 1912 wird China nach der Abdankung des Kaisers Pu Yi schließlich eine Republik.

Ab 1913 besuchte er die Lehrerakademie und war 1918/19 Bibliothekar in Peking und danach als Lehrer tätig. 1921 gründete er die Kommunistische Partei Chinas.
Als die Einheitsfront mit der von Chiang Kai-shek geführten Nationalistischen Partei und den Kommunisten 1927 zerbrach, organisierte Mao Zedong im Bergland eine kommunistische Partisanenbewegung. In Kiangsi gründete er die erste chinesische Sowjetrepublik.

Im Jahre 1934 durchbrachen diese die Einkreisung durch Truppen der konkurierenden Kuomintang und begannen ihren legendären, 12.000 Kilometer langen Marsch von Jiangxi im Südosten Chinas bis in die nördliche Provinz Shaanxi. Um diesen Marsch, der durch die Kommunisten propagandistisch bis zum Erschöpfen ausgeschlachtet wurde, ranken zahlreiche Mythen, Legenden und Fehldarstellungen.

Nachdem er im Zweiten Weltkrieg einen Burgfrieden mit der Kuomintang im Kampf gegen die Japaner geschlossen hatte brach der Bürgerkrieg 1945 offen aus und führte zum Sieg Maos und 1949 zur Proklamation der Volksrepublik China. Bis 1959 blieb er Präsident und auch danach der bestimmende Mann im Hintergrund. Er annektierte Tibet, führte Krieg gegen Indien, unterstützte Koreaner und Vietnamesen im Kampf gegen Franzosen und Amerikaner und löste die Bindungen zur Sowjetunion.

Er schuf einen Nationalbolschewismus und machte China zur Atommacht. Sein Wille, China schnellstmöglich zur Industriegroßmacht zu führen zog eine Hungersnot nach sich, die zwischen 20 und 40 Millionen Menschenleben kostete. Die von ihm inszenierte Kulturrevolution kostet weitere ungezählte Menschenleben[1].

Dank seiner Sympathien für das Deutsche Reich unterstützte er stets Bestrebungen einer deutschen Wiedervereinigung[2].

Zitate von Mao Zedong

  • Wenn die Hälfte der Menschheit untergeht, wird immer noch eine Hälfte überleben, aber der Imperialismus wird ausgerottet sein, und auf der ganzen Welt wird es nur noch den Sozialismus geben.[3]

Verweise

Fußnoten

Meine Werkzeuge