Ödenburg

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ödenburg 1921

Ödenburg (ung. Sopron) ist eine deutsche Stadt in Ungarn.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1526 fiel mit Ungarn auch Ödenburg per Erbgang an Habsburg. Die Stadt verblieb aber dennoch im ungarischen Reichsteil des Erzherzogtums Österreich im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation sowie später im Kaisertum Österreich und in der Donaumonarchie.

Nach der Auflösung der österreichisch-ungarischen Monarchie 1919 und einer manipulierten Volksabstimmung 1921, die knapp zugunsten Ungarns entschieden wurde, kam Ödenburg samt dem umliegenden Gebiet zum restungarischen Staat, während das übrige Deutsch-Westungarn zum Bundesland Burgenland der Republik Deutsch-Österreich wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die deutschen Bewohner der Stadt vertrieben.

Bei Ödenburg fand am 19. August 1989 das „Paneuropäische Picknick“ statt, bei dem mehrere hundert DDR-Bewohner mit ungarischer Hilfe über die Grenze nach Österreich gelangten und somit der Eiserne Vorhang zum ersten Mal überwunden wurde.

Die Abstimmung von 1921

Nach den Gebietsverlusten durch das Diktat von Trianon versuchte Ungarn das alte deutschsprachige Gebiet Westungarn, jetzt das österreichische Burgenland, zu gewinnen. Nach dem Einsatz von Freischärlern ab Ende August 1921 gegen schwache österreichische Gendarmerie wurde am 4. Oktober der unabhängige Staat Leitha-Banat ausgerufen. Er hielt nur einen Monat. Im Protokoll von Venedig vom 13. Oktober einigte man sich auf die Übergabe des Gebietes an Österreich bis zum 3. Dezember.

Nur für das immer noch ungarisch besetzte Ödenburg wurde eine Volksabstimmung für Mitte Dezember 1921 über die Zugehörigkeit bestimmt. Die Ungarn beschlagnahmten deutsche Propaganda, überwachten alle Wahllokale, fälschten Stimmzettel, ließen die vor den Freischärlern geflüchteten Deutschen nicht zu. Die dabei erreichten 65,1 % zeugen nicht gerade für die Effizienz ungarischer Methoden reichten aber aus um aus Ödenburg nun Sopron zu machen.

Personen

Bekannte, in Ödenburg geborene Personen

Bekannte, in Ödenburg gestorbene Personen

  • Gerd Honsik (1941-2018), deutscher Schriftsteller und Revisionist

Literatur

  • Viktor Miltschinsky: Das Verbrechen von Ödenburg. Auf Grund authentischen Materials dargestellt. Wien 1922 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Tielmann, Julia: Krieg nach dem Krieg? In: Militär & Geschichte. Heft 72. 2013/14. S. 40-44.

Verweise

Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen