Datenschutz-Grundverordnung

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die „DSGVO“ ist ein Ermächtigungsgesetz mit freiheitswidrigen Inhalten

Die „Datenschutz-Grundverordnung“ (DSGVO)[1] – im Englischen „General Data Protection Regulation“ (GDPR) – ist eine Verordnung der Europäischen Union zur Vereinheitlichung der Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, welche seit 25. Mai 2018 in allen EU-Staaten angewendet wird. Zugleich greift diese Verordnung de facto auch alle alternativen Medien an, denn diese können bei nicht genehmigter Veröffentlichung von Bild-, Ton- und Videomaterial mit Gerichtsverfahren und Bußgeldern in Höhe von bis 20 Millionen Euro pro Fall[2] überzogen werden.

Manche Beobachter nehmen an, daß ein Haupthintergrund der neuen Verordnung die Vertuschung von Verbrechen seitens Migranten sowie von „Terroranschlägen“ unter falscher Flagge (→ Terroranschläge unter der Lupe) von höchster Ebene ist. Die Datenschutz-Grundverordnung kann man somit als ein Ermächtigungsgesetz ansehen, um jeden Menschen in der EU beliebig verfolgen zu können, wenn dieser nicht von offizieller Stelle genehmigtes Material verbreitet.[3]

Die neue EU-Vorschrift hat zudem einen ungünstigen Einfluß auf die Unternehmensproduktivität.[4]

Ein Vorteil der EU-Vorschrift besteht jedoch in der Tragbarkeit der Daten (§20 data portability), welches Nutzern von Weltnetz-Platformen ermöglicht, ein maschienenlesbares Archiv aller eigenen Nutzerdaten anzufordern.

Filmgalerie

DSGVO ab 25. Mai: Großangriff auf alternative Medien
DSGVO – totale Meinungsversklavung im EU-Stil
Ha, he, ho! DSGVO! und Bitcoin, neues Konto, fehlendes Intro
Warum der 25.05.18 der Auftakt zum Bürgerkrieg sein kann?

Bildergalerie

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. BERICHTIGUNG der Verordnung (EU) 2016/679, Europäischer Rat – Rat der Europäischen Union
  2. Wissen zur DSGVO – 7 Tipps für Fotografen, IPCL Rieck & Partner Rechtsanwälte, 20. April 2018
  3. Das DSGVO-Chaos ist angerichtet, Telepolis, 3. Mai 2018
  4. Wie die Eurokratie die Unternehmensproduktivität senkt, Ludwig von Mises Institut Deutschland, 7. Mai 2018