Deutsche jüdischen Glaubens

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Deutschen Juden)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kant über den angeblichen jüdischen Glauben.jpg

Deutsche jüdischen Glaubens (auch fälschlicherweise als deutsche Juden bezeichnet) gibt es nicht. Das Judentum ist kein „Glauben“, sondern eine auf den Besonderheiten des jüdischen Volkes basierende Ideologie. Es handelt sich vielmehr um eine politisch korrekte Bezeichnung für Juden, die sich kurz- oder längerfristig in Deutschland aufgehalten haben oder derzeit wieder aufhalten. Meist sind sie auch in Deutschland aufgewachsen und sprechen Deutsch als Muttersprache, daher werden sie auch als deutschsprachige Juden bezeichnet.

Schreibfeder.png

Gestatten Sie, daß ich hier einen banalen Vergleich ausführe, den ich schon sonst in Reden vorgebracht habe: ein Pferd, das im Kuhstall geboren wurde, ist noch lange keine Kuh. Ein Jude, der in Deutschland geboren ist, ist noch lange kein Deutscher, er ist immer noch ein Jude.

– Hermann Ahlwardt, Pommerscher Reichstagsabgeordneter am 6. März 1895 im Deutschen Reichstag


Konrad Adenauer, erster Bundeskanzler der BRD, sah die Juden nicht als Bestandteil des deutschen Volkes, so sprach er auch immer vom jüdischen und vom deutschen Volk, ebenso oft generell von „den Juden“. [1]

Korrekter ist es daher, von in Deutschland lebenden oder deutschsprachigen Juden zu sprechen. Auch der Zentralrat der Juden in der BRD spricht von sich als „Juden in Deutschland“, was viel über das Selbstverständnis aussagt.

Die Jüdin Edith Stein gab nach ihrer katholischen Taufe zu bedenken:

„Ich hatte die Praxis meiner jüdischen Religion als Mädchen von 14 Jahren aufgegeben und fühlte mich erst nach meiner Rückkehr zu Gott wieder jüdisch.“[2]

Theodor Billroth über das Märchen von „deutschen Juden“:[3]

Theodor Billroth - Über die Juden.jpg

Beispiele für sogenannte „deutsche Juden“

Zitate

  • „Ein Jude ist eine Person, die sich zum jüdischen Glauben bekennt. Aber wie Oberflächlich diese Antwort ist, läßt sich an einer einfachen Parallele unschwer erkennen. Fragen wir: Was ist eine Schnecke? Dann würde die entsprechende Antwort lauten: Eine Schnecke ist ein Tier, das ein Schneckenhaus bewohnt. Das ist nicht völlig unkorrekt, aber sicher nicht erschöpfend; denn das Schneckenhaus ist zufällig nur eines der Stoffprodukte der Schnecke. Ebenso ist der jüdische Glaube nur eines der Merkmale der jüdischen Gemeinschaft. Außerdem ist bekannt, daß eine Schnecke ihr Haus abwerfen kann, ohne damit aufzuhören, eine Schnecke zu sein. Der Jude, der seinen Glauben aufgibt, befindet sich in einer ähnlichen Lage. Er bleibt dennoch ein Jude!“Albert Einstein[4]
  • „Das Dasein treibt den Juden zur Lüge, und zwar zur immerwährenden Lüge, wie es den Nordländer zur warmen Kleidung zwingt. Sein Leben innerhalb anderer Völker kann auf die Dauer nur währen, wenn es ihm gelingt, die Meinung zu erwecken, als handle es sich bei ihm um kein Volk, sondern um eine, wenn auch besondere ‚Religionsgemeinschaft‘. Dies ist aber die erste große Lüge.“Adolf Hitler: „Mein Kampf[5]
  • „There are no English, French, German or American Jews, but only Jews living in England, France, Germany or America“Chaim Weizman, erster Präsident „Israels“

Siehe auch

Literatur

Fußnoten

  1. vgl.: National Journal: War die Holo-Wiedergutmachungs-Politik eine Kapitulation Adenauers vor der Macht der Juden?
  2. zitiert in: Heinz-Joachim Fischer: „Päpste und Juden. Die Wende unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI.“, LIT Verlag Münster, 2012, S. 146
  3. in: Theodor Fritsch: „Handbuch der Judenfrage“, 1907, S. 122f. (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  4. In: Aus meinen späten Jahren, Deutsche Verlags-Anstalt, 1952, S. 251 auch zitiert in: Horst Althaus: Heiden, Juden, Christen, Verlag Königshausen & Neumann, 2007, S. 371f, (eingeschränkte Voransicht auf Google-Bücher)
  5. Adolf Hitler: Mein Kampf, Zentralverlag der NSDAP., Frz. Eher Nachf., G.m.b.H., München, 851.–855.. Auflage 1943, S. 335