Droste-Hülshoff, Annette von

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annette von Droste-Hülshoff

Annette von Droste-Hülshoff (Anna Elisabeth Franzisca Adolphina Wilhelmina Ludovica Freiin von Droste zu Hülshoff; Lebensrune.png 10. Januar 1797 auf Burg Hülshoff bei Münster; Todesrune.png 24. Mai 1848 in Meersburg) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschen Dichterinnen.

Wirken

Sterbezimmer in Meersburg

Zu ihrem Wirken heißt es:

Annette von Droste-Huelshoff kam aus den gefestigten Schranken eines westfälischen Adelsgeschlechts, Auch als sie hinaustrat in die Aufgelöstheit ihres Jahrhunderts, blieben die alten Bindungen wirksam: die Wirrnis der Zeit brach nicht so umstürzend, aufwühlend, fragend und fordernd in dieses strenge, gesammelte Leben ein. Und doch ist auch Annette von Droste-Huelshoff von mancher seelischen Not bitter geschlagenworden. Standesvorurteile der Mutter hemmten die weite, Entfaltung der reichen Seele; die Enge des äußeren Lebens spannte sich schmerzhaft um Sehnsucht und Wünsche nach höchstem Werk: all diese Leiden aber gaben dem Werke die Tiefe. Annette hat die westfälische Erde in ihrer hintergründigen Schwere der deutschen Dichtung erschlossen. Moor und Nebel und Birken über der Heide, Spuk und Geheimnis rinnen zu geisternden Bildern zusammen. Ganz tief hat die Frau, die man zwang, „gleich einem artigen Kinde“ im abgezirkelten Kreis des alten Herkommens sitzen zu bleiben, in die ringende Menschenseele und die geheimnisreiche Natur hineingesehen und in ihrem fraulich erfühlten Werk eine stille, sehr herbe Welt geformt.[1]


Kurze Einführung in Leben und Werk:[2]

Deutsche Dichter - Droste-Huelshoff 01.jpg
Deutsche Dichter - Droste-Huelshoff 02.jpg
Deutsche Dichter - Droste-Huelshoff 03.jpg
Deutsche Dichter - Droste-Huelshoff 04.jpg

Auszeichnungen und Ehrungen

Werke

  • Gedichte, Münster 1838 (Aschendorffsche Buchhandlung. 220 Seiten)
  • Die Judenbuche (Novelle erschienen in der Zeitschrift „Morgenblatt für gebildete Leser“), 1842
  • Droste-Hülshoff, Annette Freiin von: Gedichte, 1844 (Cotta´sche Verlag Stuttgart, 574 Seiten)
  • Westfälische Schilderungen, 1845
  • Das geistliche Jahr (Gedicht-Zyklus), 1818-1820 / 1839-1840
  • Der Knabe im Moor (Ballade)
  • Letzte Gaben (Nachlass), 1860
  • Bei uns zu Lande auf dem Lande (Fragment, Nachlass), 1862
  • Briefe von Annette von Droste-Hülshoff und Philipp W.

Siehe auch

Literatur

  • Levin Schücking: Annette von Droste. Ein Lebensbild (1871) (PDF-Datei)
  • Georg Philipp Pfeiffer: Die Lyrik der Annette von Droste-Hülshoff (1914) (PDF-Datei)
  • Hans Franck: Annette Freiin von Droste-Hülshoff, in: Willy Andreas / Wilhelm von Scholz (Hg.): Die Großen Deutschen. Neue Deutsche Biographie. Propyläen Verlag, Berlin, 4 Bde. 1935–1937, 1 Ergänzungsbd. 1943; Fünfter Band, S. 287–302

Fußnoten

  1. Karl Richard Ganzer: Das deutsche Führergesicht, 200 Bildnisse deutscher Kämpfer und Wegsucher aus zwei Jahrtausenden , 1937 Lehmanns-Verlag München
  2. Felix Lorenz: „Deutsche Dichter, die unsere Jugend kennen sollte“, 1922 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!