Friedman, George

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Friedman (Lebensrune.png 1949 in Budapest, Ungarn) ist ein VS-amerikanischer, pro-imperialistischer Politologe jüdischer Abstammung.

Zukunftsprognose

Friedman zeichnet ein provokantes Bild der Zukunft. Basierend auf den Analysen des von ihm gegründeten Forschungsinstituts Stratfor, erklärt er geopolitische Muster der letzten Jahrhunderte und gibt vor diesem Hintergrund Zukunftsprognosen für das 21. Jahrhundert ab. Die Vereinigten Staaten werden ihre Machtstellung behaupten, Chinas Wirtschaft werde als Seifenblase platzen. Japan werde seinen Einfluß auf China erhöhen, was zum Konflikt mit den VSA führen werde. Als neue große Macht werde die Türkei aufstreben. Es kommt zu neuen Kriegen, bei denen sich die VSA durch ihre Technik als überlegen erweisen.

Zitate

  • Die Welt nach dem Kalten Krieg, die Neue Weltordnung, endete am 8. August 2008, als Russland und Georgien gegeneinander in den Krieg zogen. Sicherlich, das Ereignis an sich war nicht von großer Signifikanz, aber es könnte sehr gut argumentiert werden, daß die Neue Weltordnung [»New World Order«, auch im Englischen großgeschrieben], am 11. September 2001 zu zerfallen begann.[1]
  • Die USA haben ein fundamentales Interesse: Sie kontrollieren alle Ozeane dieser Welt. Keine Macht hat das jemals getan. Deshalb marschieren (invade) wir bei Völkern ein, aber sie können nicht bei uns einmarschieren. Das ist eine sehr schöne Sache. [...] Die Kontrolle über die Ozeane und das Weltall zu behalten, ist das Fundament unserer Macht. Der beste Weg, eine feindliche Flotte zu besiegen, ist zu verhindern, daß sie aufgebaut wird. Der Weg, den die Briten beschritten haben, um sicherzustellen, daß keine europäische Macht eine Flotte bauen konnte, war dafür zu sorgen, daß sich die Europäer gegenseitig an die Gurgel gehen. [...] Die Politik, die ich empfehlen würde, ist diejenige, die Ronald Reagan im Irak und Iran angewandt hat. Er finanzierte beide Seiten, sodass sie sich gegenseitig bekämpften und nicht uns. Es war zynisch, sicher nicht moralisch vertretbar, aber es hat funktioniert. Das ist der Punkt: Die Vereinigten Staaten können Eurasien nicht besetzen (occupy). In dem Moment, indem wir einen Stiefel auf europäischen Boden setzen, sind wir aufgrund der demografischen Unterschiede zahlenmäßig total unterlegen. Wir können eine Armee schlagen, aber wir können nicht den Irak besetzen ... Wir können also nicht rübergehen, aber wir sind in der Lage … verschiedene im Wettstreit liegende Mächte zu unterstützen, damit sie sich auf sich selbst konzentrieren ...[2]

Siehe auch

Verweise

Filmbeitrag

„STRATFOR“ verrät US-Strategie in der Ukraine – Stratfor - George Friedmanns Rede auf deutsch und Putins Gegendarstellung
Die nächsten 100 Jahre von George Friedman „Weltmacht Türkei“
STRATFOR – VS-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Rußland mit dem Deutschen Reich zu verhindern[3][4][5]
conrebbi: VSA – wohin gehst Du?

Fußnoten

  1. stratfor.com, 18. August 2008: The Real World Order
  2. George Friedman in einem Vortrag beim CFR über die Zukunft Europas, 4. Februar 2015: „The Chicago Council on Global Affairs“: „Europe: Destined for Conflict?“
  3. Wolfgang Effenberger: VS-Thinktank benennt offen imperiale Ziele
  4. Oliver Janich: Chef der »Schatten-CIA«: Eine Allianz zwischen Russland und Deutschland muss verhindert werden
  5. Oliver Janich: Chef der »Schatten-CIA« legt die Teile-und-Herrsche-Strategie des US-Imperiums offen