Le Fort, Gertrud von

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Gertrud von le Fort)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertrud Auguste Lina Elsbeth Mathilde Petrea Freiin von le Fort (Lebensrune.png 11. Oktober 1876 in Minden; Todesrune.png 1. November 1971 in Oberstdorf) war eine deutsche Schriftstellerin und Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie

Fort stammte aus einer alten preußischen Offiziersfamilie, der eigentliche Familiensitz ihrer Familie war Mecklenburg. Ihre Vorfahren waren glaubensverfolgte Protestanten aus Piemont und Savoyen.

Wirken

Sie studierte in Heidelberg, Marburg und Berlin evangelische Theologie, Geschichte und Philosophie. 1925 konvertierte Fort zum Katholizismus.

Kenzeichnend für ihre Werke war neben den christlichen Inhalten die Betonung vaterländischer Werte. Von 1946 bis 1949 lebte sie in der Schweiz, kehrte dann in die BRD zurück und ließ sich in Oberstdorf nieder. 1968 schrieb sie eine Verteidigungsschrift für Papst Pius XII., der sich heftiger Angriffe wegen seiner Rolle im Zweiten Weltkrieg ausgesetzt sah.[1]

Schriften (Auswahl)

Romane

  • Prinzessin Christelchen. Ein Hofroman, 1904
  • Der Kurier der Königin, 1926
  • Das Schweißtuch der Veronika, 1928
  • Der Papst aus dem Ghetto, 1930
  • Die Magdeburgische Hochzeit, 1938
  • Der Kranz der Engel, 1946

Dichtung, Lyrik

  • Der alte Eichbaum, 1893
  • Meereswogen, 1893
  • Kehre wieder, 1893
  • Die ewige Lampe, 1895
  • Zwei alte Häuser, 1895
  • Gedichte, 1900
  • Die Königskinder, 1903
  • Christuslied, 1905
  • Die Emigranten, 1905
  • Die Schwermutblume, 1906
  • Die Herbstfrau, 1906
  • Vogel Traum, 1906
  • Es war ein Markgraf über dem Rhein, 1907
  • Lieder und Legenden, 1912
  • Sternenlied, 1914
  • Lied eines schlesischen Geschlechts, 1914
  • Wiegenlieder der Emigranten, 1914
  • Die Emigranten, 1914
  • Die Kathedrale nach der Schlacht, 1914
  • Lied einer gallizischen Nonne, 1915
  • Allerseelen, 1915
  • Die Sibylle, 1920
  • Deutsches Leid, 1923
  • Hymnen an die Kirche, 1924 (Vertonung für gemischten Chor, solo Quartett, Orchester und Orgel PDF-Datei)
  • Hymnen an Deutschland, 1932
  • Gedichte, 1949 (erweitert 1953 und 1970)
  • Aphorismen, 1962
  • Die Mauer, 1966

Erzählungen

  • Die roten Schuhe, 1897
  • Jacomino, 1899
  • Das Auge der Liebe, 1901
  • Um eines Königs Herz, 1902
  • Spökenkieken, 1908
  • In hoc signo vinces, 1908
  • Peters Passionen, 1909
  • Der Klosterkater, 1910
  • Das Privilegium der Damen von Glanta, 1910
  • Donna Tullias Perlen, 1923
  • Die Letzte am Schafott, 1931
  • Das Reich des Kindes, 1933
  • Die Vöglein von Theres, 1937
  • Die Opferflamme, 1938
  • Die Abberufung der Jungfrau von Barby, 1940
  • Die Tochter Farinatas, 1940
  • Das Gericht des Meeres, 1943
  • Die Consolata, 1947
  • Plus ultra, 1950
  • Gelöschte Kerzen (Die Verfemte. Die Unschuldigen), 1953
  • Am Tor des Himmels, 1954
  • Die Frau des Pilatus, 1955
  • Der Turm der Beständigkeit, 1957
  • Die letzte Begegnung, 1959
  • Das fremde Kind, 1961
  • Die Tochter Jephthas, 1964
  • Das Schweigen, 1967
  • Der Dom, 1968

Essays

  • Frauengestalten in Schillers Leben, 1905
  • Frauentragödien im Tower, 1906
  • Die ewige Frau, 1933
  • Die ewige Frau. Die Frau in der Zeit. Die zeitlose Frau, 1934
  • Unser Weg durch die Nacht, 1949
  • Die Frau und die Technik, 1959
  • Woran ich glaube und andere Aufsätze, 1968

Fußnoten

Meine Werkzeuge