Höchst, Nicole

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicole Höchst (AfD).png
Nicole Höchst 1. Oktober 2018.PNG

Nicole Höchst (Lebensrune.png 10. Februar 1970 in Homburg) ist eine deutsche Lehrerin und vaterländische Politikerin der Alternative für Deutschland.

Werdegang

Höchst ist Regierungsschuldirektorin beim Pädagogischen Landesinstitut in Speyer und seit 2013 Mitglied der AfD.

„Es gab eine Zeit, da hat sie Angela Merkel gewählt, war selbst Mitglied in der CDU. Aber die Entwicklungen rund um den Euro und die Griechenlandprogramme gingen ihr gewaltig gegen den Strich. Dinge, die nicht ins Weltbild von Nicole Höchst passten. Dann erlebte sie in der Düsseldorfer Rheinterrasse Bernd Lucke, den Mitbegründer der AfD. 2013 war's. Zum ersten Mal hatte die Frau aus Speyer Kontakt mit der Alternative für Deutschland. Und sofort sprang der Funke über. [...] Wenn sie wieder mal unterwegs ist, beruflich fürs Institut oder politisch für die AfD, kümmern sich zu Hause Angestellte um die Kinder und den Hund. Ein Beauceron, ein französischer Hirten- und Hütehund. 56 Kilo schwer. Er zählt zur Familie, seit es diese Morddrohungen gibt – auch gegen die Kinder. ‚Das macht mich sehr traurig‘, sagt Nicole Höchst. ‚Der Staatsschutz ermittelt.‘ [...] Nach dem Abitur hat sie in Bielefeld BWL studiert, danach in Saarbrücken und Düsseldorf auf Lehramt. Zwischendurch ging's zum Sprachenstudium nach Montpellier und Brüssel. Als Gymnasiallehrerin dürfte sie ebenfalls arbeiten, entschied sich dann aber für das Pädagogische Landesinstitut mit Zweigstellen in Trier, Koblenz und Bad Kreuznach.“[1]

Politik

Sie wurde 2017 in den 19. BRD-Bundestag gewählt und ist dort Mitglied im Ausschuß für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und im Ausschuß für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Höchst wurde von der AfD-Bundestagsfraktion einstimmig zum Kuratoriumsmitglied der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld bestimmt. Sie wehrt sich gegen Umvolkung und Asylmißbrauch. Sie besteht darauf, daß der Islam nicht zu Deutschland gehört. Beim „Frauenmarsch zum Kanzleramt“ am 9. Juni 2018 in Berlin anläßlich des Mordes an Susanna Maria Feldman hielt sie eine bewegende Rede.

Familie

Höchst ist geschieden und Mutter von vier Kindern (zwei Jungen und zwei Mädchen; Ida-Marie Lebensrune.png 2004)[2]. In der Schule werden die beiden Ältesten wegen der politischen Ausrichtung ihrer Mutter zuweilen diskriminiert und ausgegrenzt.

Filmbeiträge

Nicole Höchst (AfD), Frauenmarsch 2.0, Berlin 9.6.2018 (Rede):

Verweise

Fußnoten

  1. Direktkandidaten im PORTRÄT Nicole Höchst (AfD): Morddrohungen und Mobbing setzen Familie zu, Rhein-Zeitung, 21. August 2017
  2. An der Veranstaltung „Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage“ trug Ida-Marie, Mitglied des Jugendstadtrates von Speyer, Reime wie „Der Neger ist kein Neger mehr. Zigeuner darf man auch nicht sagen. Rassistisch ist das beides sehr, so hört man es an allen Tagen. Wer es trotzdem wagt, wird ausgebuht“ vor. Oder: „Und die Moral von der Geschicht: Steckt das Messer dir im Bauch, wies im Orient der Brauch, kannst du lauthals nur noch schrein, mit Rückenwind von Linksparteien: Nazis raus!“