Feldman, Susanna Maria

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Susanna Maria Feldman)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susanna Maria Feldman (Facebook) III.jpg

Susanna Maria Feldman (auch: Feldmann; Lebensrune.png 2003; Todesrune.png 23. Mai 2018 in Wiesbaden-Erbenheim) aus Mainz-Lerchenberg war ein in der BRD lebendes 14jähriges Mädchen jüdischer Herkunft aus Moldawien (Gemeindezugehörigkeit in der jüdischen Gemeinde Mainz), das am 22. Mai 2018 von mindestens einem Fremdländer entführt, vergewaltigt, noch in der Nacht auf den 23. Mai durch Erwürgen ermordet und schließlich verscharrt wurde – weitere Tatbeteiligte sind nicht ausgeschlossen.[1] Am 8. Juni 2018 meldete Bundesinnenminister Horst Seehofer die Festnahme des Tatverdächtigen Ali Bashar Ahmed (Lebensrune.png 11. März 1997).[2][3]

Inhaltsverzeichnis

Abstammung

Offener Brief der Mutter an Angela Merkel (Facebook)
Pressekonferenz am 7. Juni 2018

Susanna Maria Feldmans Mutter Diana präsentiert sich in den Medien als „Familie Feldman/Fama“. Auf Facebook schreiben sich sowohl Susanna als auch Diana „Feldmann“ (mit zwei „nn“), während die Polizei „Feldman“ schreibt. Mutmaßungen im Weltnetz leiten durch die Schreibweise „Feldman“ eine jüdische Abstammung her, war allerdings am ersten Tag der Berichterstattung noch unbelegt.

„Das getötete 14-jährige Mädchen Susanna war Jüdin. Der Zentralrat der Juden in Deutschland bestätigte der ‚Neuen Osnabrücker Zeitung‘ entsprechende Informationen. Ihre Familie gehört demnach der Gemeinde in Mainz an. Der Zentralrat der Juden bereitet für heute eine Erklärung vor. Präsident Josef Schuster hatte in der Vergangenheit mehrfach gewarnt, dass der massive Zuzug von Migranten aus dem arabisch-islamischen Raum zu einem wachsenden Antisemitismus und auch zu vermehrten Gewalttaten in Deutschland führen könne, auch wegen der kulturellen Prägung der Zuwanderer. Die Verdächtigen im Fall Susanna sind Asylbewerber aus der Türkei und dem Irak.“[4][5]

Fama

Fama, wie Diana Feldman/Feldmann ihrem Nachnamen hinzufügt, mutet arabisch oder türkisch an, so daß gemutmaßt werden kann, daß sie sich ggf. nach einer Scheidung mit einem Mohammedaner liiert hat. Fama könnte aber auch hebräischer Abstammung sein. Ebenfalls scheinen ihre Kinder mit Ausländern resp. „Flüchtlinge“ verkehrt zu haben.

Philosophia perennis

„Auch wenn es schwer ist, es gilt die Unschuldsvermutung. Der dringende Tatverdacht ist gegeben. Die Opfer sind junge Mädchen, die nicht hätten Opfer werden müssen, wenn der Staat die Gesetze befolgt und durchgesetzt hätte. Die deutsche Bundesregierung hat Terroristen, Mörder, Vergewaltiger und Kriminelle ins Land gelassen und will sie augenscheinlich hier behalten und ist nicht willens sie zu verurteilen und abzuschieben. Mutmaßliche Mörder können sich absetzen, aber Eltern mit ihren Kindern, die einen Tag früher in den Urlaub fahren, werden an der Grenze abgefangen, um nur ein Beispiel eklatantem Staatsversagen und wägen mit zweierlei Maß anzusprechen. Aus absolut glaubwürdigen Quellen – der Vorstandsvorsitzende der ‚Werteinitiative: Jüdisch-Deutsche Positionen‘ Dr. Elio Adler – ist zu erfahren, dass Susanna Feldman Jüdin ist*. Mittlerweile bestätigt auch die Jüdische Allgemeine, dass Susanna Feldman Jüdin ist. Der Zentralrat der Juden fordert rascheste Aufklärung. Die gesamte Jüdische Gemeinde Mainz trauere um ihr junges Gemeindemitglied.
Warum ist dieses Faktum bedeutsam? Erstens, kein Fakt darf bis zur vollständigen Aufklärung übersehen, unbeachtet und unbenannt bleiben. Denn ja, es ist denkbar, dass sie Opfer wurde, weil sie Jüdin ist. Wir wissen es nicht. Bis dahin darf nichts ausgeschlossen und nichts unerwähnt bleiben. Die politische Dimension ist nicht vom Tisch zu wischen. Alle Informationen gehören auf den Tisch. Opfer und Religion dürfen nicht dahingehend ausgespielt werden, dass Zensur herauskommt. Alle Fakten haben im Fokus zu stehen, bis man ein klares Bild und Urteil finden kann. Nichts soll übersehen, nichts übergangen, nichts unerwähnt und nichts soll vergessen werden. Zweitens, es ist Fakt, dass sich die Bundesregierung und die politische Öffentlichkeit rasch und stets bemüht fühlen, richtigerweise muslimische Opfer von Gewalt auch als Muslime zu adressieren und ihnen Beileid auszusprechen. Von daher sollte es keine Opfer zweite Klasse geben. Darum müssen die Fakten auf den Tisch. Und die politische Öffentlichkeit hat einem jüdischen Opfer denselben Respekt zu zollen wie einem muslimischen.“[6]

Tat

Der in der BRD abgelehnte (schon 2016), aber geduldete Asylant und in den Irak zurückgeflüchtete Vergewaltiger und Mörder Ali Bashar. Dieser wurde am 8. Juni 2018 im Nordirak festgenommen.

Feldmann wurde, nach ersten Erkenntnissen, in Wiesbaden-Erbenheim vom Iraker Ali Bashar (20) und einem Türken (35) vergewaltigt, erwürgt und verscharrt – der Haftbefehl gegen den Türken, der in derselben Asylunterkunft wie Bashar (Kreuzberger Ring 38) wohnte, wurde inzwischen aufgehoben.[7] Die Polizei gab in ihrer Pressekonferenz am 7. Juni 2018 bekannt, daß Susanna selbst ein „Kennverhältnis“ mit dem jüngeren Bruder des Täters hatte.

„Es ist kein gewöhnliches Tötungsdelikt, über das die Polizei an diesem Tag die Öffentlichkeit informiert. Stefan Müller, der Wiesbadener Polizeipräsident, weiß das. Er ist Beamter. Er darf sich nur zum Stand der Ermittlungen äußern. Aber er ahnt wohl, welche Diskussionen jetzt losbrechen werden, in der Presse, in den sozialen Medien, an den digitalen und analogen Stammtischen der Republik. Schon werden auf Twitter Fälle aufgelistet, in denen Asylbewerber für den Tod deutscher Frauen verantwortlich gemacht werden. Maria, vergewaltigt und ermordet in Freiburg, Mia, erstochen in Kandel, Mireille, die in Flensburg starb, ebenfalls durch Messerstiche. Es geht nicht allein darum, den Tod eines Mädchens aufzuklären. Es geht auch um das Asylrecht und Abschiebungen, um den Umgang mit Flüchtlingen aus muslimischen Ländern.
Und als wäre das alles noch nicht genug, wird am Donnerstag auch noch bekannt, dass Susanna F. aus einer jüdischen Familie stammt. [...] Dort, wo Ali Bashar bis Ende vergangener Woche wohnte, ist es am Donnerstagnachmittag still. Ein unscheinbarer weißer Kasten in einem Gewerbegebiet in Wiesbaden-Erbenheim, als Flüchtlingsunterkunft genutzt; viele Fenster stehen offen, aber die Vorhänge sind zugezogen. Außer zwei Polizisten und vereinzelten Kamerateams sind keine Menschen zu sehen. Hier lebte Bashar mit seinen Eltern und den fünf Geschwistern. Wie die Polizei herausgefunden hat, soll sich auch Susanna F. öfter in der Unterkunft aufgehalten haben. Welche Verbindung das Mädchen zu Ali Bashar hatte, ist noch unklar. Mit dem jüngeren Bruder des 20-Jährigen soll sie zwar wohl keine Liebesbeziehung, aber ein ‚Kennverhältnis‘ gehabt haben, wie es Polizeipräsident Müller ausdrückt.“[8]

Warum allerdings die stark geschminkte 14Jährige, die laut Polizei seit Februar 2018 ohne Konsequenzen die Schule schwänzte,[9] noch abends ohne Begleitung der Eltern nach Wiesbaden fahren und augenscheinlich einen „Freund“ haben darf, ist unbekannt. Die einst sichere Stadt ist inzwischen wie Frankfurt am Main von ausufernder Ausländergewalt geplagt.

„Die Jugendliche wird seit knapp zwei Wochen vermisst. Die Polizei geht ernstzunehmenden Hinweisen nach und befürchtet ein Gewaltverbrechen. Der Fall sei aber sehr rätselhaft, sagte ein Polizeisprecher FFH. Das Mädchen war mit einer Gruppe von Freunden in der Wiesbadener Innenstadt ausgegangen. Sie hielt sich oft in der Kirchgasse und am Platz der Deutschen Einheit auf.“[10]

Das Martyrium soll die ganze Nacht gedauert haben. Es sei möglich, daß ein Augenzeuge das Geschehen die ganze Nacht beobachtete. Der tatverdächtige Iraker soll Susanna in der Nacht von 22. auf 23. Mai bedroht und Geschlechtsverkehr von ihr gefordert haben. Als sich die 14jährige weigerte, soll der Iraker sie mit einem Ast erdrosselt haben. Susanne soll im Gesicht geblutet haben. Um nicht mehr Schläge abzubekommen, sei sie dem Iraker auf ein Feld gefolgt. Dort habe der Iraker das Mädchen vergewaltigt.

Am Morgen des 23. Mai soll Susanne ihren Peiniger gebeten haben, sie gehen zu lassen. „Da der Mann befürchtete, dass sein Opfer oder deren Eltern die Polizei rufen würden, soll er Susanna von hinten gepackt und so lange gewürgt haben, bis sie starb“, schreibt bild.de.

Der Flüchtling soll am nächsten Tag an den Tatort zurückgekehrt sein, den Leichnam mitgenommen und an einem anderen Ort mit Zweigen abgedeckt haben.

Bei den umfangreichen Suchmaßnahmen nach Susanna haben die Einsatzkräfte am 6. Juni 2018 um 14 Uhr, neben den Bahngleisen, die verscharrte Frauenleiche (laut RTL in einem fünf Meter tiefen Erdloch) gefunden. Der mit Ästen getarnte Fundort befindet sich in einem schwer zugänglichen Gelände im Bereich der Gemarkung „Unterm Kalkofen“. Die Polizei fand auch Strangulationswerkzeug am Tatort.

„Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Westhessen und der Hessischen Bereitschaftspolizei suchen derzeit im Bereich von Wiesbaden-Erbenheim nach Spuren im Zusammenhang mit dem Vermisstenfall der 14-jährigen Susanna Maria Feldmann. Die Jugendliche wird seit dem 22.05.2018 vermisst. Am Abend ihres Verschwindens schrieb sie ihrer Mutter noch eine WhatsApp-Nachricht: ‚Mama such nicht nach mir. Ich bin mit meinem Freund nach Paris gefahren. Ich komme vielleicht in zwei, drei Wochen.‘ Doch Mutter Diana Feldmann ist besorgt: ‚Das ist keine Schreibart von meiner Tochter und ich weiß nicht, ob es in ihrem Einverständnis geschrieben wurde.‘“[11]

Bekannte Täter

Gewalt- und Terrorandrohung: Tupac Orellana, Kreisvorsitzender in Mainz und Mainz-Bingen der Partei „Die Linke“ und Autor bei „der Freitag“. (→  Mordfall Mia Valentin aus Kandel)
Venja „Venny“ Lang (CDU) – Mit anderen Worten: Susanna war ohnehin eine dem Tod Geweihte. Schicksal halt. Ihr Mörder war da bloß die ausführende Hand.

Der Iraker Ali Bashar kam im Herbst 2015 in die BRD (Irak – Türkei – Griechenland – Landweg nach Deutschland; Ankunft vermutlich am 16. Oktober 2015) mit seinen Eltern und fünf Geschwistern, der Türke wurde im Frühjahr 2017 in Gießen registriert. Beide lebten zuletzt in Flüchtlingsunterkünften in Wiesbaden. Die linke Argumentation, daß Ausländer, die ihre Familien bei sich haben, integrationsfähiger wären, wurde einmal wieder ad absurdum geführt. Auf die Spur des Tatverdächtigen Irakers kam die Polizei durch den Hinweis eines 13jährigen Flüchtlings (bei dem es sich vermutlich um einen Augenzeuge bzw. einen von ggf. mehreren Zuschauern der Tat handelt). Die weiteren Ermittlungen führten sie dann zu dem 35jährigen.

„Ali Bashar sei bereits am 2. Juni mit seiner gesamten angeblich in Deutschland schutzsuchenden achtköpfigen Sippe überhastet ‚abgereist‘, heißt es. Die Familie soll, mit von irakischen Behörden ausgestellten Dokumenten, unter falschem Namen über Istanbul gereist sein. Bashar war der Polizei bereits im vergangenen Jahr durch Schlägereien und ein Raubdelikt bekannt geworden, auch soll er Frauen beleidigt und eine infolge einer Amtshandlung eine Polizistin bespuckt haben. Er steht auch im Verdacht in diesem Jahr bereits eine 11-Jährige vergewaltigt zu haben. Der Türke sei noch nicht aktenkundig, hieß es. Die beiden Tatverdächtigen sollen Susanne massiv bedrängt und als sie sich ihnen nicht freiwillig für Sex zur Verfügung stellte u. a. mit einem Ast geschlagen haben. Danach hätten beide Täter Susanna vergewaltigt, wird angenommen. Das Martyrium soll eine ganze Nacht gedauert haben. Anschließend wurde das Mädchen erwürgt und am Fundort in Erbenheim teilweise verscharrt und mit Holz und Gräsern bedeckt. Als Todesursache wurde die ‚Gewalteinwirkung auf den Hals‘ festgestellt. Susannas Tod ist heute der jüngste Fall, den Angela Merkel durch ihre rechtswidrige Grenzöffnung für die Gewalttäter und Sexmonster der Welt zu verantworten hat. Susanna, eine weitere Kerbe im Herzen der Deutschen – vor allem derer, die diese Zustände nie gewollt und schon gar nicht beklatscht haben. Vermutlich aber werden die eigentlich Schuldigen in den Regierungsbänken niemals dafür zur Verantwortung gezogen werden. Susanna – ein weiterer sinnloser Tod.“[12]

Ali Bashar Ahmed

Der Iraker Ali Bashar Ahmed (geb. 11. März 1997), der bei seiner Ankunft 2015 in der BRD zur Verschleierung seinen Nachnamen „Ahmed“ einfach wegfallen ließ,[13] zuerst in Gießen, seit 13. April 2016 in Wiesbaden (Asylantragstellung am 27. September 2016; Anhörung durch das BAMF am 24. Oktober 2016; abgelehnt am 30. Dezember 2016; Klage beim Wiesbadener Verwaltungsgericht am 9. Januar 2017 eingelegt, aufgrund der laufenden Klage Aufenthaltsgestattung erteilt),[14] hat die Tat offenbar nicht alleine begangen.

Laut Polizei sei Ali Bascha bereits mehrfach auffällig geworden und unter anderem mehrfach im Zusammenhang mit Gewalttaten und bewaffnetem, schwerem Raub (mit einem Messer und einem Komplizen) in Erscheinung getreten. Zudem habe er in der Vergangenheit eine Polizistin attackiert und sei deswegen bereits in Gewahrsam genommen worden. Außerdem bestehe gegen ihn noch der Vergewaltigungsvorwurf eines elfjährigen Flüchtlingsmädchens in einer Asylbewerberunterkunft. Trotzdem habe zuvor kein Haftgrund gegen Bascha bestanden.

Am 11. Februar 2018 wird ein Mann in Wiesbaden verprügelt. Bashar wird verdächtigt, die Tatbeteiligung kann nicht nachgewiesen werden. Am 24. März rempelt Bashar eine Polizistin an, schlägt bei seiner Festnahme um sich. Am 27. März raubt er mit Komplizen einen Mann aus. Ebenfalls im März wurde im Flüchtlingsheim eine Elfjährige vergewaltigt – „von einem Ali“, wie das Mädchen aussagt, das zu weiteren Details nicht vernommen werden konnte. Mitte April wurde bei Bashar ein verbotenes Einhand-Messer gefunden.

Familie

„Auf die Frage, ob im Sozialdezernat bekannt gewesen sei, dass Ali B. möglicherweise schon zuvor ein noch jüngeres Mädchen vergewaltigt hat und öfter in Schlägereien und Streitigkeiten auch mit Polizisten verwickelt war, antwortet Manjura: ‚Nein, das haben wir alles erst jetzt durch die Ermittlungen zum Mordfall erfahren. Im Gegenteil: Ali Baschar zählte aus Sicht der Sozialarbeiter eher zu den ruhigen Mitgliedern der Familie.‘ Und dennoch, sagt Manjura FOCUS Online, sei die Familie seinem Dezernat als ‚problematisch und schwierig‘ bekannt gewesen. ‚Zwei andere Geschwister des Tatverdächtigen sind immer wieder aufgefallen wegen Schlägereien, Ladendiebstählen und Schulschwänzen.‘ Als er dann die Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstagmittag verfolgte, sei er ‚völlig sprachlos gewesen‘, so Manjura.“[15]

Justizflucht und Fahndung

Die Gedenkstätte für Susanna Maria Feldman am Rande von Wiesbaden in einem Gewerbegebiet.jpg

Ali Bashar ist am 2. Juni 2018 unter falschem Namen mit seinen Angehörigen von Düsseldorf aus erst nach Istanbul in der Türkei und von dort aus weiter nach Erbil im Nordirak geflogen. Woher die Familie die mindestens 8.000 Euro für die Flugkarten hatte, ist unbekannt. Ebenfalls wird noch ermittelt, ob die acht Familienmitglieder mit falschen Namen eine Ausreiseprämie erhalten haben, was einer Vergewaltigungs- und Mordprämie gleich kommen würde. Wie die falschen Papiere bezahlt wurden, ist ebenfalls Teil der Ermittlungen.

Bei der Kontrolle in Düsseldorf legten die acht Familienmitglieder laut Bundespolizei irakische Ersatzdokumente sowie deutsche Aufenthaltsgestattungen vor. Ein Abgleich der Daten auf Pässen und Flugscheine fand nicht statt. Auf den Karten nutzte die Familie andere Namen als auf ihren offiziellen Dokumenten. Die Gruppe habe aber auch sogenannte Laissez-passer-Dokumente – eine Art Passierschein – in arabischer Sprache mit Passbildern dabei gehabt, die von der irakischen Botschaft ausgestellt worden seien. Am Flughafen seien nach den bisherigen Erkenntnissen die Passfotos, aber nicht die Namen abgeglichen worden.

Festnahme und Auslieferung

Am 8. Juni 2018 meldete Bundesinnenminister Horst Seehofer die Festnahme des Tatverdächtigen Ali Bashar durch kurdische Sicherheitskräfte im Nordirak. Die irakischen Sicherheitsbehörden seien damit einer Bitte der Bundespolizei nachgekommen.[16] Bundespolizei-Chef Dieter Romann berichtete, dies sei in letzter Sekunde erfolgt, da Bashar sich in ein Nachbarland absetzen wollte. Der kurdischen Polizei hatte er erzählt, Susanna und er hätten viel Alkohol getrunken und Tabletten geschluckt, schließlich sei es zum Streit gekommen. Das Mädchen habe gedroht, die Polizei anzurufen, was ihn zu seiner Mordtat getrieben habe.

Nach seiner Ankunft in Deutschland mit einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil, und von Bundespolizisten schwer bewacht, am 10. Juni 2018, wurde Bashar mehrere Stunden vernommen und gestand, wie schon gegenüber irakischen Sicherheitsbehörden, den Mord an der 14-Jährigen. Die zuständige Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Wiesbaden ordnete Untersuchungshaft an. Während seiner Anhörung hat er der deutschen Justiz eine neue Geschichte aufgetischt: Susanna wäre gestürzt und war im Gesicht verletzt. Da er befürchtete, sie würde ihn bei der Polizei beschuldigen, mußte er sie umbringen. Derweil sprach auch seine lamentierende Mutter im Irak mit deutschen Medien, sie wiederum behauptete, ihr Sohn sei unschuldig und hätte aufgrund von Alkohol keinerlei Erinnerung an den Abend oder an die Nacht vom 22. auf den 23. Mai 2018.

11jähriges deutsches Vergewaltigungsopfer

Protest vor der Rheinland-Pfälzischen Staatskanzlei gegen das Morden in der BRD durch Ausländer und Asylanten, 8. Juni 2018

Angaben zur Staatsangehörigkeit eines weiteren mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers von Ali Bashar im März 2018 (erst im Mai 2018 bekanntgeworden) sind am Abend des 11. Juni 2018 korrigiert worden. Sie stammte nicht, wie zuerst vom Wiesbadener Polizeipräsidenten Stefan Müller angegeben, aus dem Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim.

„Angaben zur Staatsangehörigkeit eines weiteren mutmaßlichen Opfers sind am Montagabend korrigiert worden. Eine Elfjährige, die von einem Mann aus B.s Unterkunft vergewaltigt worden sein soll, sei Deutsche, sagte ein Sprecher der Wiesbadener Staatsanwaltschaft am Montagabend. Bislang war angenommen worden, das Mädchen sei ein Flüchtling.“[17][18]

Türke

Festgenommen wurde der 35jähriger Türke Ferdi A. (Ersteinreise am 30. Mai 2017; Asylgesuch als „YPG-Kämpfer in Syrien“ in Gera am 31. Mai 2017; Ankunft in Gießen am 1. Juni 2017; Asylantrag bei der BAMF-Außenstelle in Gießen am 6. Juni 2017; Zuweisung nach Wiesbaden am 16. Juni 2017) aufgrund der Hinweise eines 13jährigen Zeugen. Am späten Abend des 7. Juni 2018 wurde mitgeteilt, daß der türkische Asylant, der seit 2017 in der BRD ist, wieder freigelassen wurde.

„Einer der Tatverdächtigen im Fall der ermordeten Susanna in Wiesbaden ist wieder auf freiem Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn in Frankfurt sagte, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nun durch die Obduktion der Leiche der 14-Jährigen und der Auswertung von DNA-Spuren.“[19]

Laut einer weiteren Sprecherin der zuständigen Oberstaatsanwaltschaft gelte Ferdi A. aber weiter als Beschuldigter.

„Es bestehe weiter ein Anfangsverdacht, dass er mit dem Mord etwas zu tun haben könnte. Ferdi A. könne sich nun wieder frei bewegen. Wo er sich jetzt aufhält, blieb aber unklar.“[20]
Teilnehmer des zweiten Frauenmarsches am 9. Juni 2018 vor dem Brandenburger Tor. Vor dem Transparent steht die Organisatorin Leyla Bilge. Mit einer Parodie auf einen französischen Schlager „Adieu Merkelie“ (deine Zeit ist vorbei, das Volk sind wir ... vorbei der Verrat, das Volk, es wird siegen ... wir wollen nicht mehr, die fremden Horden, die in der Welt, herumziehen und morden) ging es dann weiter bis vor dem Kanzleramt. Mit dabei war auch die syrisch-orthodoxe Ordensschwester Hatune Dogan. Auf der gesamten dreistündigen Strecke befanden sich rund 100 linke Störer.

Beisetzung

Kundgebung der Initiative „Beweg was!“ in Mainz am 11. Juni 2018

Feldman wurde am 12. Juni 2018 unter Ausschluß der Öffentlichkeit auf dem jüdischen Teil des Mainzer Hauptfriedhofs beigesetzt.

Politik der Regierung Merkel

Claudia Roth (Grüne) brach eine Gedenkminute im BRD-Bundestag für die Ermordete ab. Venja Lang (CDU), Vorstandsmitglied der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Nordrhein-Westfalen meinte lapidar, wäre Susanna nicht ermordet worden, wäre sie vielleicht „von einem Auto überfahren worden oder jemand anders hätte sie getötet“.

Zitate

Mahnwache für Feldman vor der deutschen Botschaft in Wien, 11. Juni 2018
  • „Frau Merkel ist für die grausame Tat mitverantwortlich, denn sie ist auch ein Resultat ihrer verfehlten Willkommenspolitik. Die angeblich humanitäre Geste vom Sommer 2015 entpuppt sich nun als mörderische Geste. Wir müssen wissen, wer sich bei uns aufhält. Das ist wegen der chaotischen Zustände in den Asylbehörden nicht der Fall. Es ist nun an der Zeit, hier rigoros aufzuklären und durchzugreifen. [...] Solche Leute wie der mutmaßliche Mörder von Susanna F., der schon mehrfach straffällig geworden ist, haben ihr Aufenthaltsrecht bei uns verwirkt.“Sebastian Münzenmaier, AfD-Bundestagsabgeordneter[21]
  • „Ich bin über den gewaltsamen Tod von Susanna so bestürzt, traurig und fassungslos, wie man nur sein kann. Ich bin schockiert und sprachlos.“ — Aharon Ran Vernikovsky, Mainzer Gemeinderabbiner
  • „Das unfassbare Leid, dass der Familie und dem Opfer widerfahren ist, bewegt jeden und erfasst auch mich.“Angela Merkel, 9. Juni 2018[22]
  • „Jetzt ist das Mädchen tot und auch noch selbst Schuld, sie hätte ja auch ein Kopftuch aufziehen können. Und überhaupt: was treibt sie sich auch im eigenen Land in der Nähe von Heimen herum? Es hätte ja auch wegziehen können, zum Beispiel in den Irak, oder nach Afghanistan, oder nach Israel, denn ‚Deutschland jedem der es will, nur nicht den Deutschen‘ ist deutsche Politik. Doch es kommt noch schlimmer. Nicht nur Claudia Roth stört die Gedenkminute an Susanna Feldmann, sondern auch Mitglieder aller Altparteien. Insbesondere tat sich Britta Haßelmann (B90/Grüne) hervor, sie fand die Gedenkminute der AfD im Bundestag im gestrigen Plenum an die von mindestens einem abgelehnten Asylbewerber getöteten Susanna F. ekelhaft!“[23]
  • „Nicht nur der Fall Anis Amri oder die Silvesternacht von Köln haben gezeigt, dass diese Warner die einzigen waren, die einen klaren Kopf bewahrt haben. Der Mordfall Susanna allerdings zeigt jetzt auf, wie recht die Warner von Anfang an hatten.“ — Peter Haisenko[24]
  • „Diese Tat ist so brutal und unmenschlich, dass uns der Atem stockt. [...] Wie kann jemand in einem Land sein, wenn es mutmaßlich Vorstrafen gibt? Wie kann eine Ausreise so leicht gelingen?” — Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD)

Trauerkundgebungen 2018

Übersicht über die spontanen Trauerkundgebungen für die ermordete Susanna:

Freitag, 8.6.
Kundgebung gegen „Juden- und Israelhass“
Bürgerinitiative Pax Europa mit Michael Stürzenberger
14-20 Uhr
Ort: München, vor der St. Michaels-Kirche in der Neuhauser Straße 8, mitten in der Fußgängerzone zwischen Stachus und Marienplatz.
Samstag, 9.6.
Mahnwache
AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz
15.00 Uhr
Ort: Staatskanzlei in Mainz
„Frauenmarsch zum Kanzleramt“ mit Leyla Bilge, Vera Lengsfeld
15.00 Uhr
Ort: U-Bahnhof Hallesches Tor in Berlin, Kreuzberg
Sonntag, 10.6.
Beweg was! – Todesfall in Mainz
Mainzer „Merkel-muss-weg“-Bürgerinitiative „Beweg Was Deutschland“
15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Helmut-Kohl-Platz in Mainz
Montag, 11.6.
Mahnwache
Kandel ist überall
18.00 Uhr
Ort: Markplatz in Mainz
Mahnwache
„Verein Okzident“
21.00 Uhr
Ort: Vor der Deutschen Botschaft in Wien (1. Bezirk, Gauermanngasse 2-4)
Samstag, 16.6.
um 10 Uhr auf dem Schloßplatz in Pirmasens
um 11.30 Uhr auf dem Christian-Weber-Platz in Homburg
um 13.30 Uhr auf dem Schillerplatz in Kaiserslautern

Bildergalerie

Filmgalerie

Leichenfund in Wiesbaden-Erbenheim: Vermisste Susanna Maria (14) tot – Iraker flüchtig
Mordfall Susanna (14): Offener Brief der Mutter an Merkel
Mordfall Susanna (14): Staatsanwaltschaft und Polizei Wiesbaden zum aktuellen Stand
Missbraucht, erwürgt, verscharrt: Die Pressekonferenz zum Fall Susanna – BILD Live 07.06.18
„Der Fall zeigt, was das BAMF-Chaos angerichtet hat.“
Mord an Susanna Feldmann: « Entsetzen in Mainz – Susanna ist tot » SWR, 7-JUN-2018[25]
Claudia Roth (Grüne) unterbricht AfD-Rede während der Schweigeminute für getötete Susanna aus Wiesbaden
Susanna ist ein weiteres Opfer von Merkels Politik! – AfD-Fraktion im Bundestag
Tatort
Tim Kellner: Beute-, Opfer- und Blödland – Mordfall Susanna, BAMF-Skandal, Integrationsunfähigkeit
Frauenmarsch gedenkt Susanna, Bundestag gegen Bamf-Aufklärung: Die Woche COMPACT
Feroz Khan klagt an: Mordfall Susanna – Ali Bashars Komplizen
Seltsame Zufälle im Fall Susanne F. – Strategie der Spannung
Die Bashars wollen wiederkommen – Petition gegen Wiedereinreise

Siehe auch

Verweise

Susanna Maria Feldman, Trauer und Wut.jpg

Karikaturen

Fußnoten

  1. Die DNS-Untersuchungen (Spermabestimmung) zur Täterermittlung sind derzeit (Stand Anfang Juni) noch nicht abgeschlossen.
  2. Nach einer mündlichen Auskunft des irakischen Generalkonsulats in Frankfurt wurde Ali Bashar Ahmed im März 1997 geboren und nicht wie zunächst angenommen im November 1997. Dies würde bedeuten, er war zum Zeitpunkt der Bluttat über 21 Jahre, eine Verurteilung nach dem Erwachsenenstrafrecht somit zwingend.
  3. Ausreisen konnten Bashar und seine Familie dank sogenannter Laissez-Passer-Papiere, die ihnen vom irakischen Konsulat in Frankfurt am Main ausgestellt worden waren. Auf diesen waren sein vollständiger Name sowie sein Geburtsdatum vom 11. März 1997 angegeben.
  4. Mordopfer Susanna war Jüdin – Zentralrat der Juden in Deutschland bereitet Erklärung vor, Presseportal, 7. Juni 2018, 15.01 Uhr
  5. Mordopfer Susanna war Jüdin – Verdächtigter Türke wieder freigelassen, Epoch Times, 7. Juni 2018
  6. David Berger: Vergewaltigt, ermordet: Susanna Feldman, Jüdin, philosophia perennis, 7. Juni 2018
  7. Die Ermittler der Wiesbadener Kriminalpolizei bitten weiterhin um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in der Nacht vom 22./23.Mai 2018 und auch am 23.Mai 2018 tagsüber in dem Bereich Wiesbaden-Erbenheim, Kreuzberger Ring sowie in dem Gebiet zwischen Boelckestraße, Bundesstraße 455 und der Bahnlinie (Gemarkung „Dörrwiesen“) verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  8. Die lange Spur in den Irak, Süddeutsche Zeitung, 7. Juni 2018
  9. Mord an 14-jähriger Susanna: Hier gibt die Polizei Einzelheiten zur grausamen Tat bekannt, WELT (YouTube)
  10. Suche nach 14-jähriger – Polizei durchkämmt Felder bei Erbenheim, Hit Radio FFH, 4. Juni 2018
  11. Kripo Wiesbaden: Polizei sucht vermisste Susanna Maria Feldmann (14), RTL, 5. Juni 2018
  12. Mordfall Susanna: Iraker quälte 14-Jährige über Stunden, PI-NEWS, 7. Juni 2018
  13. Fall Susanna: Ali Bashar galt schon länger als gewalttätig!, TAG24, 11. Juni 2018; „Anstatt seinen vollen Namen Ali Bashar Ahmed anzugeben, ließ er seinen Nachnamen einfach wegfallen. In der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen wird er nur als Ali Bashar registriert.“
  14. Die Familie von Ali Bashar kam aus dem Irak und stellte am 27. September 2016 in Hessen einen Asylantrag. Begründung: Ihnen drohe in der Heimat Folter durch die kurdische Arbeiterpartei PKK. Der Antrag wurde am 30. Dezember 2016 abgelehnt – doch es erfolgte keine Ausreise, weil ein Anwalt klagte. Dieses Verfahren wurde bis heute nicht entschieden.
  15. Mordfall Susanna: Familie von Ali B. war Sozialdezernat als „schwierig“ bekannt, FOCUS, 8. Juni 2018
  16. Verdächtiger im Fall Susanna im Nordirak festgenommen, Die Welt, 8. Juni 2018
  17. Neuer Stand bei Ermittlungen zum Vergewaltigungsverdacht, Welt, 12. Juni 2018
  18. 11-Jährige vergewaltigt – Mordfall Susanna: Erstes Opfer von Ali Bashar war Deutsche, BZ Berlin, 11. Juni 2018
  19. stern, 7. Juni 2018, 19.21 Uhr
  20. Warum wurde der zweite Verdächtige wieder freigelassen?, BILD, 10. Juni 2018
  21. AfD gibt Merkel Mitschuld an Ermordung von Susanna, Junge Freiheit, 7. Juni 2018
  22. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Festnahme des Tatverdächtigen und die Rückführung nach Deutschland begrüßt. „Das unfassbare Leid, dass der Familie und dem Opfer widerfahren ist, bewegt jeden und erfasst auch mich“, sagte sie am 9. Juni 2018 am Rande des G7-Gipfels im kanadischen La Malbaie. Sie sprach von einem „abscheulichen Mord“ und plädierte für eine entschiedene Ahndung solcher Straftaten. Wenn die Tat bewiesen sei, müsse die Justiz „mit aller Klarheit ein Urteil sprechen“. Merkel wertete den Fall als Aufforderung an alle, Integration ernst zu nehmen und für gemeinsame Werte einzustehen. „Wir können nur zusammenleben, wenn wir uns gemeinsam an unsere Gesetze halten“, sagte sie.
  23. Susanna Feldman selbst Schuld an ihrer Vergewaltigung und an ihrem Tod, indexexpurgatorius.wordpress.com, 9. Juni 2018
  24. Der Mordfall Susanna ändert alles – Analyse von Peter Haisenko, Epoch Times, 11. Juni 2018
  25. Mord an Susanna Feldmann: « Entsetzen in Mainz - Susanna ist tot » SWR, 7-JUN-2018, gloria.tv
Meine Werkzeuge