Metropolico

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metropolico

Metropolico.jpg
Verweis metropolico.org
Motto „bürgerlich – liberal – unabhängig“
Alexa-Rang 5.672 (BRD)
Kommerziell Nein
Beschreibung Liberales Nachrichtenportal
Sprachen Deutsch
Eigentümer Blu – Das Netzwerk e.V.
Urheber Christian Jung
Erschienen Januar 2012

Metropolico (ehemals Blu-News) ist ein deutsches Nachrichtenportal im Weltnetz mit Sitz in München. Mitte Mai 2017 kündigte Metropolico-Chefredakteur Christian Jung an, daß man zukünftig mit dem Netztagebuch Journalistenwatch zusammenarbeiten werde und die Leser künftig dorthin umgeleitet werden.[1]

Entstehung und Ausrichtung

Metropolico wurde am 30. Januar 2012 unter dem Namen Blu-News von den ehemaligen Funktionären der Partei Die Freiheit Christian Jung, Marco Pino und Felix Strüning gegründet.[2] Es definiert sich als liberales Medium, das einen besonderen Wert auf die ungehinderte Ausübung der Meinungsfreiheit legt. Die ehemalige Bezeichnung blu ist ein Akronym des eigenen Wahlspruchs bürgerlich, liberal und unabhängig, das allerdings aufgrund seiner häufigen Verwendung bzw. Verwechselung mit blue(-news) durch andere Weltnetzportale Anfang Oktober 2015 aufgegeben wurde. Das Portal bekennt sich in seiner redaktionellen Leitlinie ausdrücklich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland, zu abendländischen Werten wie dem Christentum, der Aufklärung und dem Humanismus sowie zu den Grund- und Menschenrechten.[3]

Reichweite

Blu-News verzeichnete im Herbst 2014 bis zu 50.000 Seitenaufrufe pro Tag von überwiegend jüngeren Lesern.[4]

Struktur

Der Netzauftritt ist in folgende Sparten untergliedert:

  • Aktuelle Meldungen
  • Meinungen und Kommentare
  • Hintergrundberichte und Interviews
  • Regionalthemen
  • Kampagnen und Schwerpunkte zu bestimmten Themen

Metropolitico-TV (ehemals Blu-TV)

Neben dem Leseteil werden unter „Metropolitico-TV“ auch Kurzvideos zu ausgewählten politischen Themen angeboten:

  • Zur EU-Wahl 2014 produzierte das Portal eine aufwendig gestaltete Fernsehdokumentation über die linke Meinungsmacht und die Verzahnung von linken und linksextremistischen Kräften in der deutschen Politik.[5]
  • Eine Dokumentation über die HoGeSa im Winter 2014 und die verzerrte Berichterstattung in den Systemmedien[6]

Haßobjekt für linke Denunziationsmedien

Verleumdung durch die tageszeitung

Blu-News kündigte im Juli 2013 rechtliche Schritte gegen die taz an, die das Portal als „neonazistische Plattform“ bezeichnet hatte (→ Nazikeule). Zwar wurde die Behauptung nach einer Intervention von blu-news wieder vom Netzauftritt der taz entfernt, aber in der Druckausgabe der Zeitung dennoch veröffentlicht.[7][8] Den folgenden Rechtsstreit entschied das Landgericht München im August 2014 zugunsten von Blu-News.[9]

Filmbeiträge

Christian Jung, Deutschland-Kurier: „Antifa“-Mitglied Sebastian Friedrich berichtet für „Tagesschau“ über AfD! (12. Februar 2019)

Siehe auch

Verweise

Offizielles
Aktuelles
Fernsehdokumentationen von Blu-TV

Fußnoten

  1. 33-cabinet.png Abgerufen am 16. Mai 2017. Bei WebCite® archivieren.Come together – JouWatch und Metropolico ab sofort gemeinsam gegen die Mainstreampresse!Metropolico, 15. Mai 2017
  2. EuropeNews-Interview mit Christian Jung, in: EuropeNews, vom 30. Januar 2012, Abruf am 7. März 2014
  3. Über Blu-News, Abruf am 18. Juli 2013
  4. Analyse: blu e.V. auf Wachstumskurs, Blu-News, 3. September 2014, Abruf am 4. September 2014
  5. Deutschland von innen, Blu-News, 27. Mai 2014, Abruf am 4. September 2014
  6. Inside HoGeSa, Blu-News, 19. November 2014, Abruf am 19. November 2014
  7. Blu-News verklagt taz, in: Blu-News, vom 15. Juli 2013, Abruf am 18. Juli 2013
  8. Blu-News verklagt die taz auf Schadensersatz, Politically Incorrect, 15. Juli 2013, Abruf am 18. Juli 2013
  9. blu-NEWS gewinnt vor Gericht gegen taz, Blu-News, 28. August 2014, Abruf am 4. September 2014