Chomsky, Noam

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Noam Chomsky)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noam Chomsky

Avram Noam Chomsky (* 7. Dezember 1928 in Philadelphia, Pennsylvanien, VSA) ist ein in den VSA lebender jüdischer emeritierter Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Werdegang

Herkunft

Noam Avram Chomsky kam 1928 als Sohn eines aus Rußland eingewanderten jüdischen Hebräisch-Lehrers in Philadelphia zur Welt.

Berufung

1966 übernahm er den Lehrstuhl für Moderne Sprachen und Linguistik am Massachusetts Institute of Technology. Er begründete die „generative Transformationsgrammatik“, ein linguistisches Modell, das dem damals akademisch vorherrschenden Behaviorismus B. F. Skinners grundlegend widerspricht. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre wurde Chomsky mit seinen den VS-Imperialismus, und Auswüchse der kapitalistischen Gesellschaftsordnungen, geißelnden Schriften zum „Guru der Neuen Linken" („Der Spiegel").

Er entwickelte die nach ihm benannte Chomsky-Hierarchie. Seine Beiträge zur allgemeinen Sprachwissenschaft förderten den Niedergang des Behaviorismus und den Aufstieg der Kognitionswissenschaft. Neben seiner linguistischen Arbeit gilt Chomsky als einer der bedeutendsten linken politischen Intellektuellen Nordamerikas und ist seit dem Vietnam-Krieg als scharfer Kritiker der VS-amerikanischen Außen- und Wirtschaftspolitik weltweit bekannt. Dem Arts and Humanities Citation Index von 1992 zufolge ist Chomsky im Zeitraum zwischen 1980 und 1992 die am häufigsten zitierte lebende Person der Welt gewesen. Er bezeichnet sich als libertären Sozialisten mit Sympathien für den Anarchosyndikalismus und ist Mitglied der Industrial Workers of the World.

Er trat nach dem 11. September 2001 als entschiedener Gegner der sogenannten Verschwörungstheoretiker in öffentlichen Stellungnahmen hervor. In der deutschen Rechten ist er als Kritiker Israels bekannt. So gab er auch der National-Zeitung ein Interview.

Mit den Büchern „The Fateful Triangle: The U.S., Israel and the Palestinians" und in „Pirate & Emperor" legte er aufsehenerregende Werke vor, die Washingtons und Israels Verantwortung für das Unrecht an den Palästinensern aufzeigen sollten. Zu Livia Rokachs Buch „Israels heiliger Terror" über die Mißachtung der palästinensischen Selbstbestimmung steuerte Chomsky das Vorwort bei, in dem er die Publikation als „eine wertvolle Hilfe für all jene“ bezeichnete, „die daran interessiert sind, die Wirklichkeit zu entdecken, die sich hinter der ‚offiziellen Geschichtsschreibung‘ verbirgt“.

Weil er gegen jede Zensur ist, setzt sich Professor Chomsky auch für die Meinungsfreiheit sogenannter Holocaust-Leugner ein. Er verfaßte das Vorwort zu dem Buch des französischen Revisionisten und „Leugners" Professor Robert Faurisson, „Memoire en defense" (Paris 1980). In mehreren Büchern der 1990er und 2000er Jahre verurteilte er scharf den VS-Imperialismus und Israels Vorgehen gegen die Palästinenser als „terroristisch".[1]

Faurisson-Kontroverse

Noam Chomsky unterzeichnete im Herbst 1979 nach den verbalen und brachialen Angriffen auf Robert Faurisson eine Petition zugunsten Faurissons, die sich für das Recht der freien Meinungsäußerung einsetzte, und die zur sogenannten Faurisson-Kontroverse führte.

Zitate

Schreibfeder.png

… die Bürger demokratischer Gesellschaf­ten sollten Kurse für geistige Selbstverteidi­gung besuchen, um sich gegen Manipula­tion und Kontrolle wehren zu können …

– Noam Chomsky, Mediacontrol – Von Macht und Medien, 2. Auflage. Europa‐Verlag, Hamburg Mai 2003, ISBN 3-203-76015-0, S. 8.


Auswahl von Auszeichnungen

  • 1984 Award for Distinguished Scientific Contributions der American Psychological Association (APA)
  • 1988 Kyoto-Preis
  • 1996 Helmholtz-Medaille der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2004 Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik der Stadt Oldenburg
  • 2005 Wahl zum führenden Intellektuellen weltweit durch eine Umfrage der Zeitschrift Prospect
  • 2007 Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala (Schweden)
  • 23. März 2010 Erich-Fromm-Preis (10.000 Euro dotiert)

Verweise

Fußnoten

  1. David Korn: Wer ist wer im Judentum?FZ-Verlag ISBN 3-924309-63-9