Papua-Neuguinea

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Papua-Neuguinea, offiziell Unabhängiger Staat Papua-Neuguinea , ist nach Indonesien und Madagaskar der drittgrößte Inselstaat der Welt. Er wird zum australischen Kontinent gezählt und grenzt im Westen an Indonesien. Die Bismarcksee umgibt den Norden des Landes.

Gesellschaft

Die Hauptstadt ist Port Moresby. Das Land ist mit seinen rund sechs Millionen Einwohnern, von denen die meisten Melanesier sind, sehr dünn besiedelt. Es existieren zahlreiche kleine Stämme, die sich mehr oder weniger selbst verwalten. In Papua-Neuguinea werden rund 860 Sprachen und Dialekte gesprochen. Die Amtssprachen sind Englisch, Tok Pisin sowie Hiri Motu.

Das Land ist eine parlamentarische Monarchie innerhalb des Commonwealth; Staatsoberhaupt de jure ist Elizabeth II., de facto hat jedoch Generalgouverneur Michael Ogio diese Funktion inne.

Geschichte

Im Jahre 1828 nahm die niederländische VOC (Vereinigte Ostindische Kompagnie) den Westteil der Insel ein. Zwischen dem Deutschen Reich und England entbrannte ein Wettrennen um den Rest der noch weitgehend unberührten Insel. Nachdem deutsche Kapitäne und der Ornithologe Otto Finsch an der Nordküste mit der Hissung von Flaggen Fakten geschaffen hatten, einigten sich die beiden Staaten 1885, den Ostteil noch einmal in der Mitte zu teilen. Der Norden hieß fortan Kaiser-Wilhelms-Land (KWL) und war nun Schutzgebiet der Neuguinea-Kompagnie. Die Kompagnie machte schlechte Geschäfte, und 1899 übernahm das Deutsche Reich das Prestigeobjekt als reguläre Kolonie. Der Name der Kolonie war Deutsch-Neuguinea, und sie umfasste außer Kaiser-Wilhelms-Land noch die Inselgruppen der Marianen, der Karolinen, von Palau, Nauru, Bougainville und die Marshallinseln sowie den Bismarck-Archipel. Im Jahre 1914 besetzten australische Truppen gleich zu Beginn des Ersten Weltkrieges das deutsche Gebiet. Nach dem Krieg wurde die verlorene Kolonie vom Völkerbund als treuhänderisch zu verwaltendes Mandatsgebiet „Territorium Neuguinea“ an Australien übergeben. Das Deutsche findet heute auf der Insel kaum mehr Verwendung.