Shirley ahoi!

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

FILM

Shirley ahoi!.jpg
Filmdaten
Deutscher Titel: Shirley ahoi!
Originaltitel: Captain January
Produktionsland: VSA
Erscheinungsjahr: 1936
Sprache: Englisch
Filmproduktion: 20th Century Fox
Erstverleih: Deutsche Fox Filmverleih
IMDb: deueng
Stab
Regie: David Butler
Drehbuch: Sam Hellman,
Gladys Lehman,
Harry Tugend
Produzent: Buddy G. DeSylva
Musik: Cyril J. Mockridge
Dialogregie: Reinhard W. Noack
Dialogbuch: Richard Busch
Besetzung
Darsteller
(Synchronstimme)
Rolle
Shirley Temple
(Carmen Lahrmann)
Helen „Sternchen“ Mason
Guy Kibbee
(C.W. Burg)
Kapitän January
Slim Summerville
(Karl Meixner)
Kapitän Nazro
Buddy Ebsen
(Walter Bluhm)
Paul Roberts
Sara Holden Agatha Morgan
June Lang Mary
Jane Darwell Eliza Croft
George Irwing
(Erich Dunskus)
John Mason
Nella Walker Frau Mason

Shirley ahoi! (engl. Captain January) ist ein VS-amerikanischer Spielfilm von 1936. Die Deutsche Erstaufführung fand am 12. September 1936 in Berlin statt.

Handlung

Quelle
Folgender Text ist eine Quellenwiedergabe. Unter Umständen können Rechtschreibfehler korrigiert oder kleinere inhaltliche Fehler kommentiert worden sein. Der Ursprung des Textes ist als Quellennachweis angegeben.

Shirley Temple, die wir in ihrem letzten Film als „Kleinsten Rebell“ im Kampf der amerikanischen Südstaaten gegen die „Yankees“ streiten sahen, spielt diesmal ein Kind von der Wasserkante. Ihr Pflegevater, ein Leuchtturmwärter, hat sie bei einem Schiffbruch gerettet. Da Shirley, oder Star, wie sie hier im Film heißt, mehr von Seemannsgarn und -latein als von Rechnen oder Rechtschreibung versteht, versucht eine Schulinspektorin sie ihrem Pflegevater fortzunehmen — was ihr natürlich nicht gelingt. Das dickste Happy-End kommt zum Schluß: Reiche Verwandte des Kindes tauchen auf, kaufen eine Dampfjacht, auf dessen Kommandobrücke der vorher stellungslos gewordene Leuchtturmwärter gestellt wird, in dessen Kajüten, Kombüse und Heizraum dem kleinen Kinde zuliebe all die Leutchen beschäftigt sind, die im Leuchtturm-Insel-Leben der kleinen Star einmal eine Rolle gespielt haben.

Die stäksten Momente des Films sind wohl die, in denen der Zuschauer vor Lachen die Tränen zurückhalten muß, so, wenn Shirley Temple mit den beiden alten Schiffern ein opernartiges Trio singt (Text: Lala-la-la), oder wenn die beiden Alten aus Freude am kindlichen Spiel selbst zu Kindern werden.

Shirley singt, stept und spielt wie eine kleine Micky Maus zwischen den erwachsenen Partnern und versteht es, mit ihren Kulleraugen und Grübchen die großen und kleinen Zuschauer zu bezaubern. (Man sollte sie nicht altkluge Sätze sagen lassen.) Zwei ausgezeichnete Schiffertypen sind der alte Leuchtturmwärter (Guy Kibbee) und dessen Freund (Slim Summerville). Ein guter Steptänzer und leicht melanckolischer Charakterkomiker, in seiner endlosen Länge ein trefflicher Gegenspieler der kleiuen Shirley, ist Buddy Ebsen (nicht vergessen aus „Broadway-Melodie“).

Quelle: Filmwelt – Das Film- und Foto-Magazin, Nr. 44, 1. November 1936


Wissenswertes

„Shirley ahoi“ lief am 12. September 1936 zeitgleich in der Originalfassung und in der Synchronfassung in Berlin an. Dies war damals nicht unbedingt selbstverständlich. Häufig war es so, daß in den Berliner Uraufführungskinos die Originalfassung mit deutschen Untertiteln lief, die kurz danach von einer Synchronfassung abgelöst wurde. Leider läßt sich auch bei diesem Film nicht sicher feststellen, daß für die deutsche Bearbeitung Richard Busch (Buch) und Reinhard W. Noack (Regie) zuständig waren. „Shirley Ahoi“ ist im Juni 2016 nach fast 80 Jahren auf DVD erschienen, in der deutschen Fassung von 1936.

Filmausschnitt


Filmausschnitt mit dem Lied „At the Codfishball“ in der Originalfassung. In der deutschen Fassung sind Carmen Lahrmann und Walter Bluhm zu hören.


Carmen Lahrmann singt auf Schallplatte die deutsche Fassung, „Seefischball“