Storr, Andreas

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Storr

Andreas Storr (Lebensrune.png 13. April 1968 in Berlin) ist ein deutscher Politiker der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Er war von 2012 bis zum 12. März 2017 deren Bundesschatzmeister.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Der gelernte Bankkaufmann Andreas Storr wurde Anfang der 1990er Jahre zunächst bei der Partei „Die Nationalen“ aktiv. Er gab die „Nationalen Nachrichten“, eine Wahlkampfzeitung der Nationalen zu den Berliner Abgeordnetenhauswahlen von 1992 heraus, aus der sich 1993 die Zeitung „Berlin-Brandenburger Zeitung“ entwickelte. Zur gleichen Zeit engagierte er sich auch bei der NPD, ihrer Jugendorganisation JN und dem Nationaldemokratischen Hochschulbund. Er war von 1992 bis 1994 als Bundesvorsitzender der JN und später als Vorsitzender des NPD-Bezirksverbandes Berlin und Listenführer der NPD bei den Berliner Abgeordnetenhauswahlen tätig. 2001 trat er bei den Landratswahlen in Sachsen als Kandidat der NPD im Landkreis Sächsische Schweiz an und erlangte einen Stimmenanteil von 4,1 Prozent der ausgezählten Stimmen. Zur Bundestagswahl 2005 trat Storr für die NPD auf Platz vier der Landesliste und als Direktkandidat im Wahlkreis Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf an und erhielt 0,8% der ausgezählten Erststimmen.[1]

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2009 zog er über die Landesliste der NPD in den Landtag ein. Er war von 2009 bis 2014 Mitglied des Sächsischen Landtags. Vor seiner Tätigkeit in Sachsen war Storr Bundesvorsitzender der Jungen Nationaldemokraten und Landesvorsitzender der NPD in Berlin.

Filmbeiträge

Das Rededuell: Christian Worch (Die Rechte) gegen Andreas Storr (NPD), Netzradio Germania, 2013:

Verweise

Fußnoten


Meine Werkzeuge