Weiß, Simon

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Weiß

Simon Weiß (Lebensrune.png 14. Februar 1985 in Berlin) ist ein deutscher Mathematiker und Politiker, ehemals Mitglied der Piratenpartei und seit September 2016 Mitglied der SED-Nachfolge- und BRD-Blockpartei Die Linke. Er gehörte von 2011 bis 2016 dem Berliner Abgeordentenhaus an.

Werdegang

Weiß studierte Mathematik an der Technischen Universität Berlin von 2002 bis 2008. Als Doktorand erhielt er das Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin. 2011 war er in der Firma von Pavel Mayer angestellt. Am 24. Mai 2012 veröffentlichte Simon Weiß seine Doktorarbeit und bekam anschließend seinen Doktortitel verliehen.

Politik

Weiß trat Mitte 2009 der Piratenpartei bei und wurde im Frühjahr 2011 Beisitzer im Vorstand seines Landesverbands. Bei der Wahl 2011 zog er ins Berliner Abgeordnetenhaus ein, zunächst als Mitglied der Piratenpartei. Seit seinem Austritt aus seiner Partei am 23. September 2014 war er parteiloser Abgeordneter, der allerdings weiterhin Mitglied der Piratenfraktion war.[1]

Gegen Rechts

Simon Weiß eröffnete sein Büro in der Uhlandstraße (Berlin) im März 2014 gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Martin Delius. Im Schaufenster seines Abgeordnetenhausbüros hing unter anderem eine Flagge der „Antifaschistischen Aktion“; innen lief die Ausstellung „Überzeichnet – Nazis entschlossen entgegengemalt“ mit Werken, die Schüler unter Anleitung der Aktivistin Irmela Mensah-Schramm erarbeitet hatten.

Fußnoten

  1. Junge Freiheit, 41/14, S. 6