White, Edward Douglass junior

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Douglass White jun. (Lebensrune.png 3. November 1845 bei Thibodaux, Laforche Parish, Louisiana; Todesrune.png 19. Mai 1921 in Washington, D.C.) war ein VS-amerikanischer Jurist und Politiker der Demokratischen Partei. Mit Ausnahme von John Rutledge, der 1795 kurz als Oberrichter diente, bis der Senat ihn ablehnte, war White der erste assoziierte Richter am Obersten Gerichtshof, der befördert wurde.

Leben und Wirken

White war der Sohn von Edward Douglass White. Er besuchte das Mount St. Mary's College bei Emmitsburg in Marienland und das Jesuitencollege in Neu Orleans. Während er am Georgetown College in Washington, D.C. studierte brach der Sezessionskrieg aus. White kehrte nach Hause zurück und schloß dem Heer der Konföderierten Staaten an. 1863 geriet er in Kriegsgefangenschaft, wo er bis Kriegsende verblieb. Anschließend studierte er Rechtswissenschaften an der University of Louisiana. Er wurde 1866 als Rechtsanwalt zugelassen und gründete eine Anwaltskanzlei in Neu Orleans. White wurde Mitglied des Staatssenats und 1879 assoziierter Richter des Obersten Gerichtshofs von Louisiana. Danach praktizierte er erneut als Rechtsanwalt, bis er 1891 in den Senat der Vereinigten Staaten gewählt wurde, wo er bis 1894 diente. Nach dem Tod von Richter Samuel Blatchford erfolgte durch Grover Cleveland die Ernennung zum stellvertretenden Richter des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten. 1910 ernannte ihn William Howard Taft zum Oberrichter (Chief Justice) am Obersten Gerichtshof, was er bis zu seinem Tod 1921 blieb. In seine Amtszeit fielen die Amtseinführungen der Präsidenten Woodrow Wilson und Warren G. Harding. White war verheiratet und wurde auf dem Friedhof von Oak Hill in Washington, D.C. bestattet.[1][2]

Literatur

  • Robert B. Highsaw, Edward Douglass White: Defender of the Conservative Faith (1981)
  • William F. Pratt, The Supreme Court Under Edward Douglass White, 1910–1921 (1999)
  • Alexander M. Bickel and Benno C. Schmidt Jr., The Judiciary and Responsible Government, 1910–1921 (1984)

Verweise

Fußnoten