Brandenburg

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die gleichnamige Stadt siehe Brandenburg (Havel). Weitere Bedeutungen sind unter Brandenburg (Auswahlseite) aufgeführt.

Brandenburg ist ein Land in Mitteldeutschland. Im Jahre 1815 wurde Brandenburg zur preußischen Provinz. Dabei wurde die Altmark aus Brandenburg ausgegliedert und der Provinz Sachsen zugeordnet und ist heute Bestandteil des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Im Dritten Reich war Brandenburg als Gau Mark Brandenburg politisch zusammengefaßt.

Das derzeit existente Bundesland Brandenburg umfaßt lediglich Westbrandenburg; das hinter der Oder-Neiße-Linie befindliche Ostbrandenburg ist seit 1945 von Polen besetzt und annektiert. In dem Gebiet Brandenburgs findet sich mit dem BRD-Bundesland Berlin eine Enklave.

Inhaltsverzeichnis

Landeskunde

Der Norden Brandenburgs, die Landesteile Prignitz und Uckermark, wurde durch die Niederungen des Netze- und Warthebruchs, des Oderbruchs, des Finowtals, das Havelländische Luch und das Elbtal bestimmt. Die Landschaft wurde von der Eiszeit geformt und durch Moränen, Urstromtäler sowie zahlreiche Seen geprägt. Der westliche Teil der Mark, die Altmark war geprägt von Tiefland mit Wäldern und Heiden. Die Böden der Altmark waren dominiert von nährstoffarmen sandigen und lehmigen Bodentypen.

Der mittlere Teil der Mark, die sogenannte „Mittelmark“, war zu einem Teil durch Bodenerhebungen gekennzeichnet, die sich aus der Gegend von Posen westwärts in die Mark Brandenburg hinein erstreckte.

Im allgemeinen war auf diesen Höhenzügen Sandboden vorherrschend. Wo sich die in der Mark Brandenburg dominierende Landwirtschaft nicht lohnte, unterblieben die im 13. Jahrhundert gezielt vorgenommenen Rodungen, so daß neben landwirtschaftlichen Anbauflächen auf weiten Strecken die Höhenzüge mit Kiefern und Heidekraut bewachsen blieben. Die historische Mittelmark war jedoch neben dem Höhenzug auch durch drei Urstromtäler und großflächige Luchgebiete geprägt, die im Rahmen von Meliorationsmaßnahmen zu Wiesen und Weiden umgestaltet wurden.

Aufgrund der verschiedenen eiszeitlichen Ablagerungen in der Mark Brandenburg waren verschiedene Bodenarten vorherrschend. Die Ertragsfähigkeit reichte von extrem nährstoffarm und unfruchtbar bis hin zu sehr fruchtbar. Dennoch überwogen flächenmäßig, vor allem im mittleren Brandenburg, die nährstoffarmen Sandböden, die der Mark ihr charakteristisches Gepräge gaben und die Bezeichnung „Streusandbüchse des Heiligen Römischen Reiches“ einbrachte.

Wichtige Flüsse der Mark sind die von Süden nach Norden strömende Oder, die obere Spree, die Dahme, die Havel und die Elbe.

Verwaltungsgliederung

Regierungsbezirk Frankfurt

Stadtkreise

  1. Stadtkreis Cottbus
  2. Stadtkreis Forst
  3. Stadtkreis Frankfurt (Oder)
  4. Stadtkreis Guben
  5. Stadtkreis Landsberg (Warthe)

Landkreise

  1. Kreis Arnswalde
  2. Kreis Cottbus
  3. Kreis Guben
  4. Kreis Kalau
  5. Kreis Krossen/Oder
  6. Kreis Königsberg (Neumark)
  7. Kreis Landsberg/Warthe
  8. Kreis Lebus
  9. Kreis Luckau
  10. Kreis Lübben
  11. Kreis Meseritz
  12. Kreis Soldin
  13. Kreis Sorau
  14. Kreis Spremberg
  15. Kreis Züllichau-Schwiebus
  16. Kreis Sternberg
  17. Kreis Oststernberg
  18. Kreis Weststernberg

Regierungsbezirk Potsdam

Stadtkreise

  1. Stadtkreis Lichtenberg
  2. Stadtkreis Schöneberg
  3. Stadtkreis Wilmersdorf
  4. Stadtkreis Brandenburg (Havel)
  5. Stadtkreis Charlottenburg
  6. Stadtkreis Eberswalde
  7. Stadtkreis Neukölln
  8. Stadtkreis Potsdam
  9. Stadtkreis Rathenow
  10. Stadtkreis Spandau
  11. Stadtkreis Wittenberge

Landkreise

  1. Kreis Angermünde
  2. Kreis Beeskow-Storkow
  3. Kreis Jüterbog-Luckenwalde
  4. Kreis Niederbarnim
  5. Kreis Oberbarnim
  6. Kreis Osthavelland
  7. Kreis Ostprignitz
  8. Kreis Prenzlau
  9. Kreis Ruppin
  10. Kreis Teltow
  11. Kreis Templin
  12. Kreis Westhavelland
  13. Kreis Westprignitz
  14. Kreis Zauch-Belzig

Siehe auch

Meine Werkzeuge