5G-Mobilfunk

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Signet des schwer gesundheitsschädigenden 5G-Standards
Broschüre über Mobilfunkgefahren[1]

5G-Mobilfunk (für 5th Generation, engl. | dt. „5. Generation“), auch kurz „5G“ genannt, ist der neue gefährliche Mobilfunkstandard, der bis spätestens 2020 in allen Ländern der Europäischen Union sowie in der Schweiz eingeführt werden soll. In Südkorea und einigen VS-amerikanischen Metropolen wurde 5G bereits Anfang April 2019 in Betrieb genommen. Es soll zukünftig auch neue militärische Totalüberwachungsmechanismen wie „Smart Dust“ vernetzen.

Zweck

Offiziell soll das neue Netz dem Verbraucher mehr Datenleistung bringen, „autonomes“ Autofahren dank ultrakurzer Reaktionszeit ermöglichen und riesige Datenmengen in der Industrie verarbeiten. Hauptächlich dient es jedoch dem Ausbau der Totalüberwachung im Zuge der Vervollkommnung der Neuen Weltordnung (vermutlich auch für RFID), wozu flächendeckend alle hundert Meter ein dauerhaft strahlender Sendemast installiert wird.[2]

Das „Internet der Dinge“ („Internet of Things“, IoT), also die digitale Vernetzung von Alltagsgegenständen und die pausenlose Datenabschöpfung („Big Data“) durch private und staatliche Akteure, macht die Einführung dieser Technik zwingend erforderlich. Der Steuerzahler zahlt für seine digitale Durchleuchtung und Stahlenschädigung. Von Marxisten und sonstigen linken Revolutionären – die ja behaupten, den „Kapitalismus“ zu bekämpfen – ist in keiner politischen Debatte jemals ein Wort gegen diese totale Kommerzialisierung jeglicher Alltagsverrichtungen zu hören.

Datentransfer

Die fünfte Generation des Mobilfunks wird 400.000mal leistungsfähiger sein als die zweite Generation (2G), welche die Ära des Digitalfunks einläutete. 5G wird im Mikrowellenbereich senden, wobei elektromagnetische Wellen verwendet werden, die im Frequenzbereich zwischen 1 und 300 Gigahertz (GHz) liegen.

Gesundheitsrisiken

Die bereits bestehenden Netze 2G, 3G und 4G senden im Bereich von 790 Megahertz (MHz) bis maximal 2,6 GHz. 5G soll erstmals auch sogenannte Millimeterwellen bis zu 200 GHz nutzen. Solche hochfrequenten Mikrowellen sind so kurzwellig, daß sie in der Haut absorbiert werden können und irreparable genetische Schäden durch die Veränderung der DNS bei Pflanzen, Tieren und allen Lebewesen verursachen. Die Folgen reichen von Dauerkopfschmerzen, Übelkeit, Gedächtnisverlust und Krebs bis hin zu DNA-Brüchen sowie tierischen und menschlichen Fehl- und Totgeburten.[3] Nicht nur Kla.TV setzt sich mit aktueller Berichterstattung für die Aufklärung über die Gefahren ein.[4][5][6] Die Initiative „5G-Faktencheck“ bietet umfassende Informationsabende über die Auswirkungen von 5G-Mobilfunk an.[7]

Die im Dezember 2018 erstellte Petition gegen 5G wurde durch das BRD-Regime vermutlich manipuliert.[8]

Notwehr

Da die „Politik“ des EU-Regimes den immer größer werdenden Sorgen der Völker bezüglich der gesundheitlichen Auswirkungen der „5G-Hirnfriteusen“ kaum Aufmerksamkeit schenkt und die 5G-Antennen trotzdem flächendeckend installiert, ergreifen die Bürger mittlerweile Eigeninitiative und brennen diese aus Notwehr ab[9] und sprengen sie.[10]

Die schweizerischeMobilfunkhaftungs-Initiative“ setzt sich für die Haftbarmachung der Verursacher von Personen- und Sachschäden durch Mobilfunk-Sendeanlagen ein. Ihr Ziel ist es, die Betreiber von Sendemasten haftbar zu machen.

Filmbeiträge

Klagemauer.tv: Dringende Warnung vor 5G (Dauer: 7.48 min)
Klagemauer.tv: Mobilfunkgeneration 5G erhöht Strahlenbelastung (Dauer: 5.25 min)
Klagemauer.tv: Mobilfunkgeneration 5G – 5 Gründe, sie abzulehnen (Dauer: 5.52 min)
Klagemauer.tv: Weltweiter Widerstand gegen 5G-Ausbau (Dauer: 24.28 min)

Siehe auch

Verweise

Fußnoten