Adidas

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frühes Firmensignet

Adidas (Eigenschreibweise: adidas) ist eine deutsche Sportartikelmarke. Die Gebrüder Dassler produzierten bereits Anfang der 1920er Jahre Turnschuhe namens „Dassler-Schuhe“. 1949 wurde von Adolf „Adi“ Dassler (Lebensrune.png 3. November 1900 in Herzogenaurach; Todesrune.png 6. September 1978 ebenda) die Firma Adidas AG gegründet. Sein Bruder Rudolf Dassler gründete später die Firma Puma. Adidas (zusammengesetzt aus Adi Dassler) gilt heute als eine der weltweit bekannntesten Sportartikelmarken. Rund 90 % der Adidas-Aktien befinden sich in ausländischem Besitz (Stand: Februar 2015).[1]

Geschichte

Dassler-Schuh 1926
Jesse Owens mit Dassler-Schuhen, 1936

Zu Beginn der 1920er Jahre fertigten die Gebrüder Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuß der jeweiligen Sportler angepaßt waren. 1920 hatte Adolf Dassler den Betrieb des Vaters, der bisher auf die Produktion von Filzpantoffeln spezialisiert war, übernommen. Statt dessen stellte er von nun an Turnschuhe her, was sein Vater unterstützte.

Als 1924 Rudolf in den Betreib einstieg, wurde dieser in „Gebrüder Dassler Schuhfabrik“ und kurz darauf in „Sportschuhfabrik Gebrüder Dassler“ umbenannt, ihre Erzeugnisse hießen im allgemeinen „Dassler-Schuhe“. 1925 erschienen die ersten Fußballschuhe mit Stollen und Nagelschuhe für Wettkampfläufer („Rennschuh“). Die Gebrüder Zehlein der gleichnamigen Schmiedewerkstatt lieferten dazu handgefertigte „Dornen“ (Spikes). Sie belieferten Mannschaften für die Olympischen Spiele in Amsterdam 1928. Im Mai 1933 traten die beiden Brüder der NSDAP bei.

Während der Olympischen Spiele 1936 in Berlin belieferten die Gebrüder Dassler bereits mehrere Mannschaften, darunter VS-amerikanische Sportler wie Jesse Owens, und erlebten ihren internationalen geschäftlichen Durchbruch. Im Verlauf der kriegsgeprägten 1940er Jahre verschlechterte sich jedoch das Verhältnis der Brüder Dassler, es entwickelte sich eine Rivalität.

1949 wurde Adidas von Adolf Dassler gegründet, während sein Bruder Rudolf sein eigenes konkurrierendes Unternehmen, später „Puma“ genannt, gründete. Adidas wurde das langfristig erfolgreichere Unternehmen. Nach Adolf Dasslers Tod 1978 wurde das stark gewachsene Unternehmen zunächst von der Familie fortgeführt, geriet jedoch in wirtschaftliche Schwierigkeiten und wurde dann verkauft. Seit 1995 ist Adidas börsennotiert.

Heutzutage wird die Sportmarke von vielen Sportmannschaften getragen, darunter auch die BRD-Fußballnationalmannschaft, der Griechenlands, der Argentiniens und der Spaniens. Der größte Konkurrent der Marke „Adidas“ um die Marktherrschaft ist die VS-amerikanische Firma „Nike“. Die Marke Adidas gilt sowohl als Sport- wie auch als Freizeitkleidung.

Sortiment

Die Marke Adidas umfaßt unter anderem Schuhe, Sportanzüge, Hemden und Jacken, sie ist untergliedert in: Sport, Originals und Style.

Konzern Adidas AG

Die Adidas AG beinhaltet heute (Stand: 2018) die Marken Adidas und Reebok, bis 2017 noch die Golfmarken TaylorMade, Adams Golf und Ashworth.[2]

Sonstiges

Musikgruppen wie Run DMC, Korn oder Limp Bizkit trugen die Marke bei Auftritten oder in Musikvideos. Die Musikgruppe Korn veröffentliche auf dem Album „Life is Peachy“ das Lied „A.D.I.D.A.S.“ (im Lied selbst, All Day I dream about Sex).

Verweise

Fußnoten