Wokeismus

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Ausgabe der ExpressZeitung aus dem Jahr 2023

Wokeismus (von „woke“, engl.: erwacht) ist eine neuchristlich inspirierte zersetzerische Geistesverfassung, Haltung und Praxis. Er leitet sich ab von „Wokeness“ und ursprünglich schwarzem „Rassismus“-Gerede. In den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts kam er als Variante der antikulturellen Niedergangserscheinungen des Westens totalitär zum Vorschein. Einen wesentlichen Vorlauf hat er im Kulturmarxismus seit den 1960er Jahren, im Dekonstruktivismus sowie im Postmodernismus.

Erläuterungen

Herkunft

Zeichen von queer refugees deutschland, eines durch Steuergeldmißbrauch existierenden „NGO“-Projekts der politischen BRD-Verwaltung

Der Wokeismus zeigt sich fast ausschließlich in den USA und in deren Satrapien. Er kommt von dort, seine Hauptbrutstätte ist das Milieu der heruntergekommenen „Bildungseinrichtungen“ des Westens. Der neuchristliche Geist des Wokeismus entstammt der alles Schwache, Niedrige und Abseitige hochwertenden Sklavenmoral des Neuen Testaments, allgemein dem seiner unglaubhaften Wunder und Dogmen entkleideten säkularen Christentum. Wesentlich und prägend sind es späte Ausflüsse des westlichen, vor allem evangelischen Christentums, das aus der Reformation hervorging, nicht des traditionellen, für welches die orthodoxen Kirchen stehen.

Juden wie Franz Boas und „Jaques“ Derrida waren Vorväter des Wokeismus, eine prominente Wortführerin heute ist die Jüdin Judith Butler, Hauptideologin der „Queer Studies“.

Ideologische Stoßrichtung

Bekenner, Aktivisten und Mitläufer der Ideologie behaupten, man könne überall in der Gesellschaft virulente Unterdrückungsmechanismen beobachten, die ihren Ausgang schon in der Sprache nähmen. In ihrem Selbstverständnis als angebliche Kämpfer für soziale Gerechtigkeit suchen die „Woken“ unentwegt nach angeblich benachteiligten Minderheiten und Opfergruppen, für die sie sich mit moralisierendem Getue als Paten und Fürsprecher aufwerfen können. Ein Beispiel für erst in jüngster Zeit ausgemachte „Opfer“ sind Afrikaner, die in der DDR als Vertragsarbeiter arbeiteten, dabei angeblich zu schlecht wegkamen und dafür mit BRD-Steuergeldern „entschädigt“ werden sollen.[1] In vielen Richtungen und im Kern ist der Wokeismus rassenmarxistisch und inhärent bzw. tönend antiweiß.

Werkzeuge

Das Zentrum für antisemitismuskritische Bildung am Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik der Universität Würzburg stellt den Zusatzstudiengang Antisemitismuskritische Bildung und eine weitere „Zertifikationsmöglichkeit“ für diesen Stoff vor[2]

Zugehörig zum Wokeismus sind viele Hervorbringungen akademischer Scharlatanerie wie beispielsweise die sogenannte Antisemitismuskritische Bildung (als Zusatzstudium an BRD-Hochschulen angeboten),[3] die sogenannte Kritische Rassentheorie (CRT), die sogenannte Queer-Theorie, die sogenannte Postkoloniale Theorie sowie ein ausgeprägter Behinderten- und Geistesgestörtenkult.

Weiterhin kennzeichnet ihn bewußte Sprachfledderei und ein missionarischer Sprachterrorismus. Dieser geht darauf aus, die Übernahme linker Kodierungen und humanitaristischer Phrasen in die Redeweise der öffentlich Meinenden (Apparatschiks in Politik, Medien, Bildungsbetrieb, Kirchen) und in die Alltagssprache zu erzwingen. So soll sachliche, zivilisierte und das Eigene bewahrende Verständigung zersetzt werden. Wer unmanipuliert spricht, den wollen die „woken“ Hasser mit Strafvorschriften gegen angebliche Haßsprache[4] zur Strecke bringen.

Verantwortliche

Grund und Bedingung für „woke“ Propaganda[5] ist der Wille des Systems, das ethnische und soziale Zusammenleben so stark wie möglich zu zerreißen, um die daraus resultierenden orientierungslosen und entkernten Einzelwesen vollkommen staatlicher Verfügung zu unterwerfen. Entsprechend veruntreuen Politiker Milliarden an Steuergeldern, einerseits um „Opfergruppen“ zu versorgen, welche Wokeisten willkürlich herbeidefinieren, andererseits um Kaderschmieden (Hochschulen, Institute, „Denkfabriken“, Stiftungen) und einem undurchsichtigen Geflecht von sogenannten Nichtregierungsorganisationen Einfluß und Wohlstand zu verschaffen.

Im Sommersemester 2023 gab es insgesamt 173 Professuren an deutschen Hochschulen mit Voll- oder Teildenomination in der „Frauenforschung“ und/oder „Geschlechterforschung“.

Zitate

  • „Das Christentum und die psychotischste Phase des Neochristentums, der Wokeismus, werden im sozio-politischen und kulturellen Zusammenbruch enden, weil sie die Naturgesetze eklatant verletzen.“César Tort (2023)
  • „Zuletzt tauchte mit der antiweißen Hass- und Terror-Bewegung ‚Black Lives Matter‘ eine der pervertiertesten Varianten des säkularisierten christlichen Universalismus auf. Der afroamerikanische Berufsverbrecher George Floyd, der an einer Überdosis der Droge Fentanyl starb, wurde zu einer christusähnlichen Erlöserfigur erklärt. Sein selbstverschuldetes Ableben wurde als Opfertod zur Erlösung der Weißen von ihrer ach so großen Schuld, der Sünde des ‚Rassismus‘ stilisiert. Wenn man sich die Videos ansieht, wo linke Weiße vor Schwarzen auf den Knien rutschen oder wo sie gemeinsam in Gebetshaltung dastehen und unter Tränen ekstatische Erfahrungen zu haben scheinen, dann sieht man hier ganz klar eine Spätfolge der Säkularisierung des Christentums.“Georg Immanuel Nagel (2022)[6]

Siehe auch

Literatur

  • ExpressZeitung:
  • Andrei Martyanov: Im freien Fall – Die bedrohlichen Vorzeichen des Untergangs der USA, J. K. Fischer Verlag, 2023, ISBN‎ 978-3968500041
  • Norbert Müller:
    • Die Ideologie der Sichtbarkeit – Wie die »Woken« die narzisstische Aufmerksamkeitsökonomie des Westens der ganzen Welt aufzwingen, Tumult, Winter 2023/24, S. 26–29, Bezugsnachweis
    • Der große Hurenbock – Mit dem woken LGBTQIA+-Messianismus übernimmt Europa die puritanischen Sexualneurosen der US-Amerikaner, Tumult, Winter 2022/23, S. 62–65

Verweise

Englischsprachig

Fußnoten

  1. Entschädigung von DDR-Vertragsarbeitern aus Mosambik, Deutscher Bundestag, Parlamentsnachricht vom 26. April 2023
  2. Selbstdarstellung
  3. Beispielsweise das Zentrum für antisemitismuskritische Bildung am Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik der Universität Würzburg bietet das „Fach“ als Zusatzstudiengang und eine weitere „Zertifikationsmöglichkeit“ für diesen Stoff an. Die evangelische Kirche sorgt „in enger Abstimmung mit dem Zentralrat der Juden“ für die Vermittlung der Propaganda: Selbstdarstellung
  4. Siehe Thomas Dalton: On the True Meaning of Hate Speech, National Vanguard, 6. Juli 2021 (engl.)
  5. Vgl. zu den vielfältigen Methoden Johannes Menath: Moderne Propaganda: 80 Methoden der Meinungslenkung, Verlag zeitgeist Print & Online, 3. Aufl. 2023, Buchvorstellung und Bezugsnachweis
  6. Georg Immanuel Nagel: Zur Überwindung des säkularisierten christlichen und jüdischen Universalismus, Netztagebuch Cultus Deorum, Fassung vom 28. März 2022 (archiviert)
  7. Libertäre Ansicht, ohne Blick auf die neochristliche Grundierung und Motivierung des Wokeismus