Adolf-Hitler-Plätze

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Adolf-Hitler-Platz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf-Hitler-Platz in Teupitz, Brandenburg vom 1. April 1934 bis 1945

Adolf Hitler-Plätze bezeichnen rund 130 Plätze, die während der Zeit des Nationalsozialismus zu Ehren Adolf Hitlers entsprechend umbenannt wurden. Während des Zweiten Weltkrieges wurden auch in den besetzten Gebieten Polens Plätze entsprechend umbenannt. Es gab auch zahlreiche Adolf-Hitler-Straßen, aber auch Adolf-Hitler-Wall, Hitler-Wall, Adolf-Hitler-Ring, Adolf-Hitler-Allee, Adolf-Hitler-Brücke, Adolf-Hitler-Anlage, Adolf-Hitler-See, Hitler-Berg und weitere Namensnennungen.

Plätze (Auswahl)

Umbenennung des Rathausplatzes in Wien im März 1938 in „Adolf Hitler Platz“; weitere Umbenennungen in Wien zu Ehren des Führers nach dem Beitritt Österreichs: Inzersdorf Kirchenplatz, Kalksburg-Kirchenplatz, Maurer Hauptplatz und Penzing Karl-Seitz-Platz (Josef-Palme-Platz).
Benennung Vorheriger Name Heutiger Name
Adolf-Hitler-Platz (Amstetten) 1938 Kanzler-Dr.-Dollfuß-Platz
Adolf-Hitler-Platz (Augsburg) 1933 Königsplatz Königsplatz
Adolf-Hitler-Platz (Berlin) 1933 Reichskanzlerplatz Theodor-Heuss-Platz
Adolf-Hitler-Platz (Bonn) 1933 Friedensplatz Friedensplatz
Adolf-Hitler-Platz (Bonn) 1934 Konrad-Adenauer-Platz
Adolf-Hitler-Platz (Braunschweig) 1934 Friedrich-Wilhelm-Platz Friedrich-Wilhelm-Platz
Adolf-Hitler-Platz (Celle) Thaerplatz Albrecht Thaerplatz
Adolf-Hitler-Platz (Chemnitz) 1933 Theaterplatz Theaterplatz
Adolf-Hitler-Platz (Chemnitz) 1933 Luisenplatz Luisenplatz
Adolf-Hitler-Platz (Dresden) Theaterplatz Theaterplatz
Adolf-Hitler-Platz (Düsseldorf) 1933 Graf-Adolf-Platz Graf-Adolf-Platz
Adolf-Hitler-Platz (Eisenach) 1933 Markt Markt
Adolf-Hitler-Platz (Essen) 1933 Burgplatz Burgplatz
Adolf-Hitler-Platz (Fulda) 1933 Friedrichsmarkt Heilig Kreuz
Adolf-Hitler-Platz (Hamburg) 1933 Rathausmarkt Rathausmarkt
Adolf-Hitler-Platz (Jena) 1933 Wöllnitzer Platz Petersenplatz
Adolf-Hitler-Platz (Köln) 1933 Platz der Republik Ebertplatz
Adolf-Hitler-Platz (Königsberg) 1939 Hansaplatz Siegesplatz (russ. besetzt)
Adolf-Hitler-Platz (Krakau) 1939 Hauptmarkt Rynek Główny
Adolf-Hitler-Platz (Linz) 1938 Franz-Joseph-Platz Hauptplatz
Adolf-Hitler-Platz (Lübeck) 1938 Holstentorplatz Holstentorplatz
Adolf-Hitler-Platz (Lublin) 1940
Adolf-Hitler-Platz (München) 1933 Avenariusplatz Avenariusplatz
Adolf-Hitler-Platz (Nürnberg) 1933 Hauptmarkt Hauptmarkt
Adolf-Hitler-Platz (Radom)
Adolf-Hitler-Platz (Saaz) 1939 Ringplatz Náměstí Svobody
Adolf-Hitler-Platz (St. Pölten) 1938 Rathausplatz Rathausplatz
Adolf-Hitler-Platz (Teupitz) 1. Mai 1934 Marktplatz Marktplatz
Adolf-Hitler-Platz (Warnemünde) 1933 Kirchenplatz
Adolf-Hitler-Platz (Warschau) 1939 Piłsudski-Platz Piłsudski-Platz
Platz Adolf Hitlers (Weimar) 1937 Karl-August-Platz Jorge-Semprún-Platz[1]
Adolf-Hitler-Platz (Weißwasser) Wilhelmsplatz Marktplatz
Adolf-Hitler-Platz (Wien) März 1938 Rathausplatz Rathausplatz
Adolf-Hitler-Platz (Wildflecken) Hauptplatz Eisenhower-Platz

Fußnoten

  1. Im kommunistisch verwalteten Thüringen am 28. Oktober 2017 nach dem spanischen Kommunisten und antideutschen Aktivisten Jorge Semprún umbenannt von Weimarplatz