Bartz, Karl

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Heinrich Josef Bartz (Lebensrune.png 31. März 1900 in Weismes im Elsaß; Todesrune.png 29. Januar 1956) war ein deutscher Historiker und Autor, der auch unter dem Pseudonym Joachim Reinhardstein publizierte.

Leben

Nach dem Gymnasium und anschließendem Militärdienst studierte er ab 1919 deutsche und französische Philologie, Geschichte und Geographie an der Universität Bonn. 1923 promovierte er zum Doktor der Philosophie und arbeitete ab 1924 journalistisch für die Rheinisch-Westfälische Zeitung und den „Börsencourir“, dessen Chefredakteur er 1933 wurde. Seit 1935 arbeitete er als Schriftsteller und Essayist, war Mitglied des Reichsverbandes der deutschen Presse und seit 1940 auch der Reichsschrifttumskammer.

Schriften (Auswahl)

Karl Bartz - Bolschewismus.jpg
  • Das Grauen von Cayenne. Erlebnisse des Deutschen G. Batzler-Heim als französischer Bagnosträfling, 1929
  • Krieg 1960, Mittler-Verlag 1931
  • Bolschewismus über uns. Berlin 1932
  • Weltgeschichte an der Saar, 1935
  • Der große Kardinal. Herzog Armand von Richelieu, Prinzipalminister von Frankreich, 1935
  • Peter der Grosse, 1936
  • Der Sonnenkönig: das Leben Ludwigs XIV., 1936
  • Vier Kameraden. Roman 1937
  • Louis XIV., 1937
  • Zeebrügge. Der englische Angriff auf die deutsche U-Boot-Basis, Deutscher Verlag 1938
  • Großdeutschlands Wiedergeburt; weltgeschichtliche Stunden an der Donau. Mit einem Geleitwort von Hermann Göring, 100 Raumbildaufnahmen von Prof. Heinrich Hoffmann, Südwestdeutsche Verlagsgesellschaft M. B. H. und Raumbild-Verlag Diessen a. Ammersee 1938 (PDF-Datei)
  • Der Kommandant der Emden. Das Leben des Kapitäns von Müller, Deutscher Verlag 1939
  • Ein Schifflein sah ich fahren. Deutsche Soldaten kämpfen in Amerika, 1939
  • Lilienbanner und Preussenaar. Die Schicksale der Brüder Baumgarten; Roman 1940
  • Männer, dem Himmel verfallen. Aus dem Leben deutscher Einflieger, 1941
  • Englands Weg nach Indien. Schicksalsstunde des britischen Weltreiches, 1942
  • Der glühende Strom. Roman, 1943
Letzte Werke nach dem Zusammenbruch 1945
  • Die Tragödie Der Deutschen Abwehr, 1955
  • Als der Himmel brannte. Der Weg der deutschen Luftwaffe, 1955