Brown, Gordon

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Gordon Brown (Lebensrune.png 20. Februar 1951 in Glasgow, Schottland) ist ein britischer Politiker und war von Juni 2007 bis Mai 2010 Premierminister des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland und Vorsitzender der Labour Party. Derzeit ist er Sondergesandter der Vereinten Nationen für Bildung. Er war 1991 Teilnehmer der Bilderberger-Konferenz.[1]

Werdegang

Gordon Brown ist der zweite Sohn des calvinistisch-schottischen Pfarrers John Ebenezer Brown (Todesrune.png 1998) und seiner Frau Elizabeth (Todesrune.png 2004). Er wuchs mit seinen Brüdern John und Andrew in der Arbeiterstadt Kirkcaldy (schottische Ostküste) auf, deren Armut ihn prägte und ein tiefes Sozialbewußtsein weckte.

Nach der Kirkcaldy High School kam der hochbegabte Brown, der zwei Klassen überspringen konnte, im Alter von 16 Jahren an die Universität Edinburgh. Er studierte Geschichte und schloß 1972 mit dem Master-Examen ab. Anschließend hatte er bis 1975 als jüngster Amtsinhaber das Ehrenamt eines Rektors der Universität Edinburgh inne. Außerdem war er Vorsitzender des Universitätsgerichts und Herausgeber von „The Red Paper on Scotland“, einer linken akademischen Schrift. 1982 wurde Brown mit der Arbeit „The Labour Party and Political Change in Scotland 1918-29“ zum Ph.D. promoviert.

Wirken

Während der Finanzkrise von 2007/8 überzeugte Brown andere Staats- und Regierungschefs von der Notwendigkeit, die Banken zu retten, und veranstaltete dann ein Treffen der G20 in London, bei dem ein Rettungspaket in Höhe von 1,1 Billionen US-Dollar ausgearbeitet worden war.

In der Corona-Krise 2020 plädierte Brown für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen Organisationen wie der Weltbank auch Staatschefs und Gesundheitsexperten angehören sollen.[2][3] (→ Weltregierung)

Verweise

Fußnoten

  1. Heinz Duthel: History and Members of the Bilderberg Society 1954 – 2017
  2. Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung, Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 27. März 2020
  3. Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown hat die Staats- und Regierungschefs der Welt aufgefordert, eine vorübergehende Form der Weltregierung zu bilden. Nur so können die durch die Pandemie verursachten medizinischen und wirtschaftlichen Krisen bewältigt werden. Man brauche eine Taskforce, an der führende Politiker, Gesundheitsexperten und wichtige Organisationen beteiligt seien. Die aktuelle Krise sei nicht etwas, das jedes Land für sich alleine meistern könnte, erklärte er. Es müsse eine koordinierte globale Reaktion geben. Die globale Taskforce würde die Krise an zwei Fronten bekämpfen. Zum einen müssten koordinierte Anstrengungen unternommen werden, um einen Impfstoff zu finden und die Produktion zum weltweiten Nutzen zu organisieren. Zum anderen gebe es den wirtschaftlichen Aspekt, dass die Bemühungen der Zentralbanken koordiniert werden müssten, meint er. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds brauchen nach seiner Einschätzung eine Erhöhung ihrer Finanzkraft, um die Auswirkungen der Krise auf Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu bewältigen. (The Guardian)