Esteban-Infantes, Emilio

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilio Esteban-Infantes.jpg

Emilio Esteban-Infantes Martín[1] (Lebensrune.png 18. Mai 1892 in Toledo; Todesrune.png 5. September 1962 bei Gijon in Asturien[2]) war ein spanischer Generalleutnant und Führer der Blauen Division.

Leben

Er trat 1907 in die spanische Armee ein und gehörte seit seiner Beförderung zum Hauptmann dem Generalstab an. Im spanischen Bürgerkrieg bewährte er sich als Truppenführer. Im Jahre 1940 wurde er zum Generalmajor befördert und 1941 zum Chef des Stabes des 4. Armeekorps in Barcelona ernannt. Im Dezember 1942 löste er General Munoz Grande als Kommandeur der Blauen Division ab, die an der Ostfront gegen den Sowjet-Bolschewismus kämpfte. Im Dezember 1944 kehrte er mit seinem Stab nach Madrid zurück.

Für seine Leistungen wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold am 9. April 1943 sowie mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am 3. Oktober 1943 ausgezeichnet. Zudem erhielt er auch das Verdienstkreuz des Ordens vom Deutschen Adler 1. Stufe mit Schwertern im Jahre 1943 sowie die Erinnerungsmedaille für die spanischen Freiwilligen im Kampf gegen den Bolschewismus 1944.

In seinen Erinnerungen schrieb der General:

Die spanische Armee bereue den Ostfront-Einsatz nicht, obschon er sie 15.000 Tote und Verwundete gekostet habe. Die Spanier seien stolz darauf, daß sie als Waffenbrüder der Deutschen gemeinsam mit den besten Soldaten der Welt gekämpft haben.[3]

Auszeichnungen

Fußnoten

  1. Esteban-Infantes Martín, Emilioww2awards.com (englischsprachig)
  2. Todesort in: Spiegel.png  Umerziehungsliteratur: ArtikelGESTORBEN – EMILIO ESTEBAN-INFANTES Y MARTIN, Der Spiegel, 38/1962, 19. September 1962
  3. zitiert in: Spiegel.png  Umerziehungsliteratur: ArtikelEmilio Esteban-Infantes Martin, Der Spiegel, 4/1957, 23. Januar 1957
Meine Werkzeuge