Familie Fugger

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Fugger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handelsverbindungen der Fugger 1500–1600

Die Fugger waren eine deutsche Kaufmannsfamilie, ein Bankhaus, eine Dynastie und die Begründer eines Zeitalters.

Geschichte

Begründet wurde das Imperium von den Söhnen Hans Fuggers, Andreas Fugger und Jakob Fugger, weitergeführt u. a. von Anton Fugger. Das schwäbische Kaufmannsgeschlecht, das seit der Einwanderung Hans Fuggers aus Graben im Jahr 1367 in der Freien Reichsstadt Augsburg ansässig war, waren Kaufherren, Montanunternehmer, Bankiers und die reichsten Menschen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und somit zur damaligen Zeit der Welt.

Eine Linie, die Fugger „von der Lilie“, war in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts außerordentlich mächtig. Der Name Fugger wurde, wie später z. B. Rothschild, europaweit zu einem Synonym für Reichtum und Macht.

Siehe auch

Literatur

  • Anton Stauber: Das Haus Fugger – Von seinen Anfängen bis zur Gegenwart, 1900 (PDF-Datei)
  • Max Jansen: Die Anfänge der Fugger bis 1494 (1907) (PDF-Datei)
  • Victor Klarwill: Fugger-Zeitungen. Ungedruckte Briefe an das Haus Fugger aus den Jahren 1568–1605 (1923) (PDF-Datei)
  • Jacob Strieder: Die Inventur der Firma Fugger aus dem Jahre 1527 (1905) (PDF-Datei)
  • Richard Ehrenberg: Das Zeitalter der Fugger. Geldkapital und Kreditverkehr im 16. Jahrhundert (1922) (PDF-Dateien: Band 1, Band 2)
  • Jakob Strieder: Jakob Fugger, in: Willy Andreas / Wilhelm von Scholz (Hg.): Die Großen Deutschen. Neue Deutsche Biographie. Propyläen Verlag, Berlin, 4 Bde. 1935–1937, 1 Ergänzungsbd. 1943; Erster Band, S. 402–418
  • Hans Boehm: Pioniere deutschen Kaufherrentums: Die Fugger, in: Ernst Adolf Dreyer / Heinz W. Siska (Hg.): Kämpfer, Künder, Tatzeugen. Gestalter deutscher Größe. 3 Bde., Zinnen-Verlag, München–Wien–Leipzig 1942, Bd. II, S. 27–57
  • Eugen Ortner: Das Weltreich der Fugger, Historischer Roman. 2 Bände 1939/40 (Achtung: Die nach 1945 erschienene Ausgabe wurde politisch korrekt zusammenzensiert. Maßgeblich ist allein die Originalausgabe!)

Verweise