Glawnoje Polititscheskoje Uprawlenije

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Pfeil 1 start metapedia.png Für den Film siehe GPU (Film)


Zeitungsbericht vom 14.Juli 1943 über das Massaker von Winniza

Die O-GPU (Objedinjonnoje [Gossudarstwennoje] Glawnoje Polititscheskoje Uprawlenije, russ.: Главное Политическое управление) (deutsch: Politische Hauptverwaltung) war die 1922 aus der Tscheka hervorgegangene politische Geheimpolizei innerhalb des NKWD der Sowjetunion und Vorläufer des KGB.

Geschichte

Der von Felix Dserschinski im Auftrage Lenins am 20. Dezember 1917 gegründete Terrorapparat „Tscheka“ nannte sich „Außerordentliche Gesamtrussische Kommission zur Bekämpfung der Konterrevolution, Spekulation und Sabotage“ und wurde für Massenerschießungen, Verhaftungen und Folterungen von „Klassenfeinden“ (politische Gegner, Menschewiki, Sozialrevolutionäre, bürgerliche Demokraten, Kleriker, Kosaken) sowie für die Durchführung von Deportationen in „Besserungslager“ eingesetzt.

Am 8. Februar 1922 wurde die Tscheka dann zur GPU umgebaut, aber von den Strukturen her nicht verändert. Dserschinski blieb der Chef der GPU – auch unter Stalin. Nach Dserschinskis Tod trat Wjatscheslaw Rudolfowitsch Menschinski an dessen Stelle.

Die sowjetischen Geheimdienste NKWD/MWD und Smersch hatten ab 1945 in der SBZ in Anwendung des geheimen Befehls 00315 Massenverhaftungen „gefährlicher Deutscher“ zwecks Einlieferung in Speziallager durchgeführt. Unzählige deutsche Zivilisten und Soldaten verreckten elendig in den Händen der bolschewistischen Häscher. Im deutschen Sprachgebrauch hießen die Dienste allgemein „GPU“. Die von den Sowjets meist in den Kellern von beschlagnahmten Wohnhäusern, Villen, Kasernen und Amtsgebäuden zur Unterbringung der Verhafteten und Verschleppten eingerichteten Gefängnisse nannte der Volksmund daher „GPU-Keller“. Zentrale war das „U-Boot“ genannte Kellergefängnis in Berlin-Hohenschönhausen.

Siehe auch

Verweis

Literatur

  • Kindermann, Karl: „Zwei Jahre in Moskaus Totenhäusern. Der Moskauer Studentenprozess und die Arbeitsmethoden der OGPU“, 1931
  • Hermann Kurz: „In der Hölle der Tscheka. O.G.P.U. Was ich in Sowjetgefängnissen erlebte“, Tauber-Verlag 1932
  • Wolfgang Mund, Gesamtverband Deutscher Antikommunistischer Vereinigungen: „Die GPU. Angriff auf das Abendland“, 1942