Gorch Fock I.

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorch Fock I.jpg

Die Gorch Fock, benannt nach dem Pseudonym des Schriftstellers Johann Wilhelm Kinau, wurde 1933 als Schulschiff für die deutsche Reichs- und Kriegsmarine gebaut. Sie war als Ersatz für das ein Jahr zuvor gesunkene Segelschulschiff „Niobe“ geplant.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Denkmal des Großen Kurfürsten in Pillau mit der Gorch Fock

Um ein neues Segelschulschiff bauen zu können, wurde die „Volksspende NIOBE“ eingeführt, mehr als 200.000 Reichsmark kamen zusammen. Im Jahre 1933 wurde als Ersatz die „Gorch Fock“ in Dienst gestellt. Der Stapellauf erfolgte am 3. Mai 1933.

Zwei Jahre darauf wurde nach denselben Plänen die „Horst Wessel“ gebaut.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Schiff von den sowjetischen „Befreiern“ beschlagnahmt und befand sich unter dem Namen „Towarischtsch“ in sowjetischem Besitz. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde das Schiff von der Ukraine übernommen. Nachdem es völlig vergammelt war, durfte es von der BRD wieder zurückgekauft werden.

Seit 2003 liegen die nicht seetüchtigen Reste in Stralsund und wurden dort wieder auf „Gorch Fock“ (Gorch Fock I) zurückgetauft, da ja bereits im Jahre 1958 von der Rest-BRD ein Ersatzschiff mit demselben Namen gebaut worden war (→ Gorch Fock II).

Bildergalerie

Filmbeiträge

„Gorch Fock“ (1934, Kulturfilm)

Siehe auch

Literatur

  • Wulf Marquard: Die Gorch Fock I – Eine Legende in Bildern, Sutton (2012), ISBN 978-3954000937
  • Ulf Kaack: Die „Gorch Fock“ und ihre Schwesterschiffe, GeraMond (2012), ISBN 978-3862456727

Verweise

Meine Werkzeuge