Kazim, Hasnain

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Hasnain Kazim)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasnain Kazim, Twitter 5. Juni 2016.jpg

Hasnain Niels Kazim (Lebensrune.png 19. Oktober 1974 in Oldenburg) ist ein in der BRD wirkender fremdländischer Journalist der BRD-Systemmedien, der deutschfeindliche Positionen vertritt. Er schreibt u. a. für den Spiegel.

Werdegang

Hasnain Kazim wurde 1974 im niedersächsischen Oldenburg als Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer geboren. Vorschulzeit in Stade und in Karatschi, Pakistan, Schulzeit im Alten Land und in Stade. Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, Laufbahn als Marineoffizier. Als freier Mitarbeiter war er unter anderem für das „Stader Tageblatt“ und die Deutsche Presse-Agentur dpa im Südasienbüro im indischen Neu Delhi tätig. Ab 2000 volontierte Hasnain Kazim bei der „Heilbronner Stimme“ und war dort anschließend Politikredakteur. Von Februar 2006 bis Juni 2009 arbeitete er als Redakteur im Wirtschaftsressort von „Spiegel Online“, danach wechselte er als Südasienkorrespondent nach Islamabad, Pakistan. Seit August 2013 ist er Türkei-Korrespondent in Istanbul. Seit März 2016 Korrespondent in Wien.

Gegen Rechts

Kazim arbeitet seit 2010 für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und agiert gegen die Alternative für Deutschland (AfD).

Zitat

Mitgliedschaften

  • „Hate Poetry“[3]

Auszeichnungen

  • 2009 – CNN Journalist Award
  • 2015 – Goldenen Kompass

Fußnoten

  1. Hasnain Kazim auf Twitter am 5. Juni 2016
  2. AfD-Vize Alexander Gauland sagte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: „Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land.“ Kazim fühlte sich, so zumindest hat er es in seinem Facebook-Account publiziert, davon angesprochen und antwortete mit folgendem Beitrag: „Gewöhn Dich dran. Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob Du willst oder nicht!“
  3. „antirassistische Leseshow“ mit Özlem Gezer, Deniz Yücel, Yassin Musharbash, Mely Kiyak, Özlem Topçu, Hasnain Kazim, Doris Akrap und Ebru Taşdemir.