Oldenburg

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für weitere Wortbedeutungen und Orte namens Oldenburg siehe Oldenburg (Auswahlseite)

Oldenburg

Wappen von Oldenburg
Staat: Deutsches Reich
Gau: Weser-Ems
Landkreis: Kreisfreie Stadt
Provinz: Oldenburg
Einwohner (2013): 159.610
Bevölkerungsdichte: 1.550 Ew. p. km²
Fläche: 102,96 km²
Höhe: 4 m ü. NN
Postleitzahl: 26121–26135
Telefon-Vorwahl: 0441
Kfz-Kennzeichen: OL
Koordinaten: 53° 9′ N, 8° 13′ O
Oldenburg befindet sich entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Niedersachsen
Bürgermeister: Gerd Schwandner (parteilos)

Oldenburg, in der BRD seit 2001 amtlich Oldenburg (Oldb),[1] ist eine deutsche Stadt im nordwestlichen Niedersachsen. Sie ist kreisfrei, das Statistische Bundesamt führt sie unter dem Namen Oldenburg (Oldenburg). Bis 1945 war sie Hauptstadt des Gaues Weser-Ems.

Im Jahr 1108 wurde Oldenburg zum ersten Mal unter dem jetzigen Namen erwähnt, erhielt 1345 Stadtrecht und war bis 1667 Sitz der Grafen von Oldenburg, dann bis 1773 unter dänischer Herrschaft und von 1774 bis 1811 Residenz des Herzogtums Oldenburg, von 1815 bis 1919 des Großherzogtums Oldenburg.

Bekannte, in Oldenburg geborene Personen

  • Enno Becker (1869–1940), Jurist
  • Jörg Butt (geb. 1974), Fußballtorwart
  • August Hinrichs (1879–1956), Schriftsteller und Dramatiker
  • Fritz Hoopts (1875–1945), Schauspieler
  • Karl Jaspers (1883–1969), Philosoph und Psychiater
  • Emil Klein (1905–2010), Politiker (NSDAP)
  • Erwin Koopmann (1900–1943), Rechtswissenschaftler, Wehrmachtsoffizier und Ritterkreuzträger
  • Heinrich Krahnstöver (1883–1966), Jurist, Regierungsassessor, Ministerialrat im Oldenburgischen Staatsministerium, Vorstandsvorsitzender der Oldenburgischen Landesbank und 1945 kurzzeitig Oberbürgermeister von Oldenburg
  • Kay Langfeldt (1918–1980), Major und Ritterkreuzträger des Zweiten Weltkrieges
  • Emilie Lewald (1866–1946), Schriftstellerin
  • Rudolf Lehmann (1842–1914), Ingenieur und Kulturpionier
  • Ulrike Meinhof (1934–1976), Journalistin und Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF)
  • Herbert Rabben (1918–1995), Unteroffizier der Wehrmacht, Schlachtflieger und Ritterkreuzträger des Zweiten Weltkrieges sowie Oberfeldwebel der Bundeswehr
  • Heinrich Rabeling (1890–1956), Jurist und von 1933 bis 1945 Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg
  • Wolf Recktenwald (1917–2005), Offizier und Eichenlaubträger des Zweiten Weltkrieges
  • Wilhelm Freiherr von Schorlemer (1888–1965), Politiker (NSDAP) und SA-Führer
  • Ernst Wempe (1881–1949), Politiker und von 1933 bis 1937 Oberbürgermeister von Schwerin

Verweise

Fußnoten

  1. Laut § 1 in der Hauptsatzung der Stadt Oldenburg (Oldb) vom 13. November 2001: „Die Gemeinde führt den Namen Oldenburg (Oldb) […]“ (Hier als PDF-Datei).

Meine Werkzeuge