Landnahme

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landnahme, auch Kolonisation, bezeichnet die Inbesitznahme von Gebieten durch ortsfremde Vertreter. Sie geschieht in der Regel mehr oder weniger unfreiwillig bzw. gewaltsam, da es sich in den seltensten Fällen um vormals vollkommen menschenleere Gebiete handelt. Man unterscheidet bei der Landnahme grundsätzlich drei Arten:

  • Inbesitznahme bisher kaum besiedelter d. h. relativ menschenleerer Gebiete (z. B. Deutsche Ostsiedlung, russische Kolonisierung Sibiriens)
  • Inbesitznahme von bereits besiedelten Gebieten mit Koexistenz zwischen alteingesessener Bevölkerung und Einwanderern (z. B. Goten in Italien und Spanien, Normannen in England, Buren in Südafrika)
  • Inbesitznahme von bereits besiedelten Gebieten mit Verdrängung der alteingesessenen Bevölkerung (z. B. arischer Zug ins Indusgebiet, Ankunft der Angelsachsen in Britannien, Kolonisation Nordamerikas, türkische Einwanderer in deutschen Großstädten)

Bekannte Beispiele