Heckler & Koch

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die in der Nachkriegszeit von ehemaligen Mitarbeitern der Mauserwerke gegründete Heckler & Koch GmbH (HK) ist ein deutscher Waffenhersteller mit Sitz im Oberndorfer Stadtteil Lindenhof in Baden-Württemberg.

Geschichte

Heckler & Koch wurde 1949 von den Ingenieuren Edmund Heckler, Theodor Koch und Alex Seidel, ehemalige Mitarbeiter der Mauserwerke, gegründet.

  • Am 28.Dezember 1949 wird das Ingenieurbüro unter dem Firmennamen Heckler & Koch GmbH im Handelsregister eingetragen. Geprägt von den Ereignissen des zweiten Weltkrieges und dem Verbot der Alliierten, Kriegswaffen herzustellen, wurden zunächst dringend benötigte Güter wie Fahrrad- und Nähmaschinenteile produziert.
  • 1955 wurde die Bundesrepublik Deutschland in das westliche Verteidigungs­bündnis eingebunden. Dies führte zur Gründung der Bundeswehr mit entsprechenden Ausrüstungs­bedürfnissen.
  • 1956 entscheidet sich Heckler & Koch für die Teilnahme an der Ausschreibung für das neue Infanterie­gewehr der Bundeswehr. Mit der Gewehrentwicklung G3, die heute als Meilenstein im Waffenbau bezeichnet wird, erhält Heckler & Koch auf Anhieb den Zuschlag.
  • 1966 entstehen erste Modelle der Maschinenpistole HK54. 3 Jahre später erlangt sie unter der Bezeichnung MP5 Weltruhm.
  • 1974 konnte auf 25 Jahre Heckler & Koch zurück geblickt werden. Heckler & Koch diversifiziert in die Bereiche:
    • HK Bereich Polizei- und Wehrtechnik (einschließlich GSG 9)
    • HK Bereich Jagd- und Sportwaffen
  • 1990 beendet Heckler & Koch die Entwicklung des neuartigen hülsenlosen Gewehrsystems G11 für die Bundeswehr und andere NATO-Staaten. Der technische Erfolg dieser Entwicklung setzt sich jedoch nicht in wirtschaftlichen Erfolg um. Die gesamtwirtschaftlichen Umstände und die überraschende Nichtbeschaffung des G11 durch die Bundeswehr bringen das Unternehmen in eine schwierige Lage.
  • 1991 wird Heckler & Koch Teil des internationalen Technologiekonzerns British Aerospace/Royal Ordnance.
  • 1994/95 entscheidet sich die Bundeswehr im Rahmen ihrer Ausschreibung zur Einführung einer neuen Standardbewaffnung. Zwei Produkte aus dem Hause Heckler & Koch werden ausgewählt - die Dienstpistole P8 und das Infanteriegewehr G36.
  • 2002 wurde Heckler & Koch im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen bei Royal Ordnance an private Investoren verkauft.
  • 2003 beschließt die Gesellschafterversammlung der neuen Eigentümer im Rahmen ihrer Neustrukturierungsmaßnahmen die wirtschaftlichen Aktivitäten von Heckler & Koch konsequent in einen zivilen und einen wehrtechnisch-/behördlichen Bereich zu teilen. Die Heckler & Koch Jagd- und Sportwaffen GmbH (HKJS) wird gegründet, die ihre Ge­schäftstätigkeit zum 1. Juli 2003 aufnimmt.

Bedeutung von Heckler & Koch

Mit offiziell seitens der Regierung der BRD bestätigten mindestens 88 Empfängerländern ist Heckler & Koch deutscher Rüstungsexportmeister. Neben der Bundeswehr beliefert das Unternehmen auch noch andere Länder, beispielsweise die Streitkräfte Griechenlands und Norwegens. Mit rund fünfzehn Lizenzvergaben - allein für das G3-Gewehr - ist H&K auch bei Nachbauten weltweit in der Spitzengruppe vertreten.

Die Maschinenpistolen-Bauserie MP5 ist seit Jahrzehnten bei Polizeien und vor allem bei Sondereinheiten in Gebrauch.

Produkte des Unternehmens

HK P30
  • Pistolen
    • HK 4 - Selbstladepistole, umrüstbar auf 4 verschiedene Kaliber
    • VP70, VP70Z - „Volkspistole“, innovatives Konzept einer billigen DAO-Pistole
    • HK SP89 - Mini-Version der MP5
    • HK P9S - Selbstladepistole mit Rollenverschluss
    • HK P7 - Selbstladepistole mit Griffsicherung
    • HK USP - Universale Selbstladepistole
    • HK P8 - (Variante der USP; Dienstwaffe der Bundeswehr)
    • HK P10 - (Variante der USP Compact; Dienstwaffe der Polizei)
    • HK P11 - Unterwasserpistole
    • HK P12 (deutsche Behördenbezeichnung der USP Tactical)
    • HK P2000
    • HK P2000 SK (subkompakte Version der P2000)
    • HK MK23, auch SOCOM genannt (für US-Spezialeinheiten entwickelt).
    • HK P30, für Polizei entwickelt, neue Dienstwaffe der Bundeszollverwaltung in der Version V 6
    • HK UCP / P46, Militärpistole im Kaliber 4,6 x 30 mm
MP7
G11
  • Gewehre
    • HK G11 (Prototyp mit hülsenloser Munition)
    • HK G3 - Das Sturmgewehr der Bundeswehr seit 1958
    • HK 32 - G 3-Weiterentwicklung in 7,62 x 39 mm Soviet
    • HK 33 - G 3-Weiterentwicklung in 5,56 x 45 mm NATO
    • HK G36 - Der neue Gasdrucklader der Bundeswehr
    • HK G36K - gekürzte Version des G36
    • HK G36C - G36 mit den Abmessungen einer Maschinenpistole
    • HK 41/HK 91 - G 3 für den zivilen Markt
    • HK G41 - G 3-Weiterentwicklung
    • HK 43/HK 93 - HK 33 für den zivilen Markt
    • HK 53
    • XM8 (Prototyp) - Vorgesehener Nachfolger der US-Standardwaffe M16, Projekt eingestellt
    • HK416: Ursprünglich als 'HK M4' oder 'Enhanced Carbine' bekanntes Sturmgewehr, das von Heckler und Koch in Anlehnung an das M4, unter anderem als Rückfalloption im Falle einer Ablehnung des XM8 Projektes durch das amerikanische Militär, in Zusammenarbeit mit der Delta Force entwickelt wurde.
    • HK417: Ähnlich dem HK416, allerdings in dem größeren Kaliber 7,62 x 51
    • HK XM29 OICW (Prototyp): Die Beschaffung für das US-Militär wurde vorerst gestoppt.
HK PSG1
  • Scharfschützengewehre
    • HK PSG1 - Präzisionswaffe für Polizeieinheiten
    • MSG3
    • HK MSG90 - Präzisionswaffe für Polizei- und Armeeeinheiten
    • HK G3 SG1 - G 3 mit Zielfernrohr und ausgesuchten Läufen
    • HK 33 SG1 - G 3 im Kaliber 5,56 x 45 mm NATO
    • HKSL9SD
SL8
  • Sportgewehre
    • SL6 - Kaliber .223 Remington - Zivilversion des G3
    • SL7 - Kaliber .308 Winchester - Zivilversion des HK 33
    • SL8 - Kaliber .223 Remington - Zivilversion des G36
    • SR9 - Kaliber .308 Winchester - Zivilversion des G3 für den US-Markt
    • USC - Kaliber 9mm Para - Zivilversion der UMP
    • MR223 - Kaliber .223 Remington - Zivilversion des HK416
    • MR308 - Kaliber .308 Winchester - Zivilversion des HK417
    • MR556 - Kaliber 5,56x45 - US-Zivilversion des HK416
    • MR762 - Kaliber 7,62x51 - US-Zivilversion des HK417
MG4
HK 69
  • Sonderwaffen
    • Granatpistole HK 69 (Bundeswehrbezeichnung: Granatpistole 40mm)
    • HK GMW
    • HK P2A1
  • Zubehör
    • AG36

Verweise