Lüftl-Report

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Der Lüftl-Report ist eine 1991 verfaßte Expertise über die vorgeblichen Massen-Vergasungen von Juden im Zweiten Weltkrieg. Diesen Bericht mit dem Titel „Holocaust: Glaube und Fakten“ versandte der angesehene österreichische Diplom-Ingenieur Walter Lüftl, der seinerzeit als Präsident der Österreichischen Bundes-Ingenieur-Kammer fungierte und Tausende von technischen Gutachten erstellt hatte, an eine Reihe von Politikern und anderen Personen in Österreich. Er wollte damit darlegen, daß begründete Zweifel und unlösbare Widersprüche hinsichtlich der angeblichen Massentötung mit Zyklon B bestünden.

Hintergrund

Dieser Lüftl-Bericht wurde erstellt, ohne daß Lüftl im Konzentrationslager Auschwitz war, um dort die Situation zu begutachten. Ein Grund war die Auskunft des Dokumentationsarchivs in Auschwitz, daß es sich bei den Baulichkeiten dort zum Teil um museale Rekonstruktionen handele. Lüftl war daher der Ansicht, daß eine Besichtigung vor Ort keinen Sinn hätte.

Der Lüftl-Report gelangte dem deutschen Rechtsanwalt Hajo Herrmann zur Kenntnis, der zu jener Zeit Otto Ernst Remer verteidigte. Herrmann bat Lüftl, nach Auschwitz zu fahren, um zur Frage der angeblichen Massentötung durch Gas ein umfangreiches Gutachten zu erstellen. Aus diversen Gründen, u. a. aus Zeitmangel, konnte Lüftl diesen Auftrag nicht annehmen. Er wollte eine solch wichtige Aufgabe auch nicht allein unternehmen. Die Bekanntschaft mit Herrmann führte jedoch dazu, daß Lüftl mit führenden Revisionisten brieflich in Kontakt trat.

In dieser Lage wurde ohne Zutun Lüftls sein Report im Winter 1992/93 in der VS-amerikanischen Zeitschrift „Journal of Historical Review“ publiziert und so allgemein bekannt. Der Bericht war mit dem Vermerk versehen: „To insure that Lüftl is not brought into any further legal jeopardy, it should be stressed that this report is published here without the authors authorisation or cooperation.“ (… wir möchten betonen, daß dieser Report ohne Genehmigung oder Mitwirkung des Autors hier veröffentlicht wird).

Als schließlich die „Wirtschaftswoche“ über Lüftls Tätigkeiten und Verbindungen berichtete, wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen „Verdachts der nationalsozialistischen Wiederbetätigung“ eingeleitet. Sein Haus wurde durchsucht, er wurde in der Öffentlichkeit heftig angegriffen. Er war gezwungen, seine Position als Präsident der Bundes-Ingenieur-Kammer aufzugeben. Noch 16 Jahre später, im Jahre 2010, wurde ihm eine von der Universität Wien verliehene Auszeichnung auf öffentlichen Druck hin wieder aberkannt.

Lüftl verteidigte sich vor Gericht mit dem Argument, er habe nur als Wissenschaftler seinen Bericht abgefaßt und habe dabei nicht die Absicht gehabt, die im Sinnen der alliierten Greuelpropaganda postulierten „nationalsozialistischen Verbrechen“ zu bestreiten.

Im Juli 1994 akzeptierte das Wiener Bezirksgericht diese Position und ordnete an, alle Verfolgungen gegen Lüftl einzustellen. Es wurde dabei festgestellt, daß Lüftl nur aus wissenschaftlichen (und eben nicht aus politischen) Gründen seine Arbeit verfaßt hatte.

Die Lüftl-Studie wird von den Protagonisten des Revisionismus weiterhin als Kerndokument ihrer Thesen angeführt. Obwohl also Lüftl nicht mehr verfolgt wird, bleibt die Verbreitung seines Reports in einer Anzahl von Ländern, darunter auch in der BRD und der BRÖ, weiterhin strafbar.

Verweise

Achtung 2.png Bitte beachten Sie zu den aufgeführten Verweisen auch diesen Warnhinweis!


Meine Werkzeuge