Zyklon B

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für die gleichnamige deutsche Musikgruppe siehe Zyklon B (Musikgruppe)

Zyklon B ist die Bezeichnung eines Desinfektionsmittels und Insektizids, dessen chemischer Wirkstoff die Blausäure ist. Das Industrieprodukt bestand aus einem granulat- bzw. pappscheibenartigen Substrat, welchem ein Geruchsstoff als Warnfaktor zugesetzt war. Es wurde von den Dessauer Werken für Zucker und Chemische Industrie A.G. in Dessau sowie den Kaliwerken A.G. in Kolin für die Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung (DEGESCH) als Nachfolgemittel von Zyklon A hergestellt.[1] Zyklon B wurde in den dreißiger und vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts in Konzentrationslagern, an der Front, auf Schiffen und Eisenbahnwaggons sowie in der Lebensmittelindustrie als begehrtes lebensrettendes Desinfektions- und Entlausungsmittel eingesetzt.

Verwendung zur Vergasung von Läusen als Überträger des Rickettsien-Typhus

Produktwerbung der Herstellerfirma DEGESCH: „Für alle Zwecke der Schädlingsbekämpfung in Gebäuden, geschlossenen Räumen und Gaskammern

Der Erreger des Rickettsien-Typhus wird durch Läuse übertragen. Während des Zweiten Weltkrieges grassierte in Mitteleuropa eine Typhusepidemie. Aus diesem Grunde wurden in zahlreichen deutschen Konzentrationslagern Entlausungskammern zur desinfizierenden Sachentwesung von Kleidung und Bettzeug der Häftlinge und Arbeiter errichtet. Im KL Auschwitz gab es ca. ein Dutzend derartiger Entwesungskammern, salopp auch „Die Sauna“ genannt.

Da Zyklon B giftig ist und Blausäure mit Luft in Konzentrationen über 5,6 % explosionsfähige Gemische bildet, wurden die Entlausungskammern durch dicke Stahltore mit mehreren Schlössern versehen. Um Zyklon B wirksam einzusetzen, muß das Granulat auf eine Temperatur von mindestens 25,7 °C erhitzt werden, um die darin enthaltene Blausäure (Cyanwasserstoff) freizusetzen. 1944 wurde die Frankfurter Fabrik, in der Zyklon B hergestellt wurde, zerbombt. Das ebenso wirksame DDT konnte zum damaligen Zeitpunkt aufgrund des Krieges aus den VSA nicht importiert werden, da die VSA das DDT zum Kriegsgeheimnis erklärten.[2]

In „Geschichte und Gegenwart“ wirft der Geschichtsrevisionist Reuben Clarence Lang die Frage auf, ob die Alliierten diese Weigerung auch deshalb vornahmen, um in den deutschen Lagern Seuchen zu fördern, um diese später propagandistisch gegen das Reich und seine Führung verwerten zu können.[3]

Die behauptete Verwendung

Offensichtlich gefälschtes Etikett einer Dose

Dank der Greuelpropaganda halten die meisten Menschen Zyklon B für ein Giftgas, das heimlich durch Duschbrausen in die Gaskammern eingeleitet worden sei, um die ahnungslosen KL-Häftlinge umzubringen. In Verbindung mit den Gaskammern (→  Hochtemperaturgaskammern) gilt dies als die wesentliche Komponente der Holocaust-Hypothese. Gebäude, die als Gaskammern genutzt worden seien, haben jedoch weder Zu- noch Abführungsleitungen. Ausgesuchte Berufszeugen sagten allerdings aus, das Zyklon B sei in die Kammern „hinein geschmissen“ worden.[4]

Vorgebrachte Argumente

Wurde noch während der Nürnberger Prozesse und von Nachkriegsgeschichtsschreibern postuliert, Zyklon B wäre ausschließlich bzw. fast ausschließlich zur Tötung von Menschen eingesetzt worden,[5] behauptet der von der jüdischen Klarsfeld-Stiftung engagierte „Holocaust“-Experte Jean-Claude Pressac, daß über 95 % des an die Lager gelieferten Zyklon B als Entlausungsmittel eingesetzt wurde, um die damals europaweit grassierende Typhus-Epidemie einzudämmen.[6]

In dem von den Alliierten in mehreren Nachkriegsprozessen benutzten Beweisdokument NI-034, das eine eidesstattliche Versicherung des früheren Lagerkommandanten Rudolf Höß vom 20. Mai 1946 darstellen soll, wird behauptet, „von Zyklon B wurden zwischen 5 und 7 Büchsen von je einem Kilo für die Vergasung von 1.500 Menschen benötigt; die Zahl der Büchsen schwankte je nach der Grösse der Gaskammer, und nach den Witterungsverhältnissen, das heißt, bei kaltem und feuchtem Wetter wurden 2 oder 3 zustätzliche Büchsen benötigt“.[7][8]

Bedingt durch Kriegswirtschaft und massive anglo-amerikanischen Bombenangriffe war die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten weitgehend zusammengebrochen. Dies betraf nicht nur die Zivilbevölkerung, sondern auch die Insassen der Konzentrationslager.

Einige Daten und Fakten zu Zyklon B

Aus einer russischen Analyse (1944)[9] konnten einige weitere Daten von Zyklon B ermittelt werden.

  • Die Trägermasse war Kieselgur.
  • Dosenaußendurchmesser = 154mm
  • Dosenwandstärke, Stahl = 0,346 mm
  • Aufgedruckter Doseninhalt betrifft den Blausäuregehalt.
  • Zyklongranulat-Daten: Schüttdichte des Granulats mit Blausäure gefüllt = 615 kg/m³
  • Gewichtsanteil der Blausäure im Granulat = 45 %
  • Spezifische Wärmekapazität des Granulats mit Blausäure gefüllt = 1595,2 J/kgK
  • Volumetrische spezifische Wärmekapazität des Granulats mit Blausäure gefüllt = 955,1 J/ltrK
  • Eine 1 kg-Zyklon-B-Dose beinhaltet also 1 kg Blausäure und insgesamt 2,22 kg Zyklon-B-Granulat, welches ein Schüttvolumen von 3,61 ltr hat.
  • Die Verdampfungswärme von Blausäure beträgt 996 J/g
  • Die spezifische Wärme des trockenen Kieselgurgranulats beträgt 879 J/kgK
  • Die temperaturabhängige Wärmeleitfähigkeit von Kieselgur beträgt etwa 0,08 + 0,00015 T/°C W/mK
  • 1 kg flüssige Blausäure war in 1,22 kg trockenem Kieselgurgranulat aufgesaugt
  • Ungefährer Dampfdruck von Blausäure, Bereich ab etwa tHCN > - 10°C :
  • pHCN [Pa] = 100 * EXP( 19,016-( 4064,95 / ( tHCN+310,55 ) ) )
  • spez. Wärme cp von Blausäuregas: 0°C: 1294, 400°C: 1687, 1000°C: 1985, 2000°C: 2156 J/kgK

Filmbeiträge

Arbeitsvorschriften der Waffen-SS für Durchgasung von Gebäuden mit Zyklon-B

Siehe auch

Verweise

Achtung 2.png Bitte beachten Sie zu den aufgeführten Verweisen auch diesen Warnhinweis!


Weltnetz

Literatur

Fußnoten

  1. http://www.vho.org/D/Majdanek/M9.html
  2. Der Große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte, Bände I-III, 3. Auflage 2007, Grabert-Verlag, Band III: S. 605
  3. Reuben Clarence Lang: in „Geschichte und Gegenwart“: „Keine Antwort ist auch eine Antwort“ 2/87, S. 24, „Zur Frage der Fleckfieberepidemien im Zweiten Weltkrieg“ 2/88, S. 7–10, 3/88, S. 8–13
  4. Jehoshua Rosenblum: „Zwei SS-Männer warfen durch eine Öffnung das Zyklon B ein – fünf Kilogramm, um fünfzehnhundert Menschen zu töten.“
  5. Vgl. Raul Hilberg: The destruction of the European Jews, Harper & Row, 1979, S. 570 (Google-Bücher):

    Almost the whole Auschwitz supply was needed for the gassing of people, very little was used for fumigation.

  6. Jean-Claude Pressac: AUSCHWITZ: Technique and Operation of the Gas Chambers, Beate Klarsfeld Foundation, 1989, S. 15 (Holocaust-History.org):

    During the trials that were held after the war, the tons of Zyklon-B ordered by the camps were attributed to homicidal use without any verification. By far the greater part (over 95 percent) was destined for delousing (effects and buildings) while only a very small part (less than 5 percent) had been used for homicidal gassings.

  7. Photokopie der Eidesstattliche Erklärung, Seite 2. (Nuremberg Trials Project der Harvard Law School)
  8. Die Urteile gegen die Lieferanten des Zyklon B
  9. Struktur und Zweck der Gaskammern: Die polnisch-sowjetische Expertise vom August 1944