Massaker von Jedwabne

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine englischsprachige Karte zeigt den Ort Jedwabne, gelegen im polnischen Teil, der ab Juli 1941 von der Sowjetunion besetzt wurde

Das Massaker von Jedwabne war ein von Polen am 10. Juli 1941 verübtes Pogrom an den jüdischen Einwohnern von Jedwabne. Anlaß hierfür war die zuvor erfolgte rücksichtslose Kollaboration der Juden mit den Sowjets während der fast zweijährigen bolschewistischen Besatzungszeit.

Am 10. Juli 1941 töteten die polnischen Bewohner des etwa zur Hälfte von Juden besiedelten Ortes dessen jüdische Bevölkerung bis auf wenige Überlebende. Nachdem viele Juden einzeln umgebracht worden waren, wurden die noch lebenden in eine Scheune getrieben und dort bei lebendigem Leibe verbrannt. Die Opferzahl wird auf 1.600 geschätzt.

Ähnliche Pogrome ereigneten sich auch noch in mehreren anderen Orten in der Umgebung.

In den Jahren 1949 und 1953 wurden zwar zwölf polnische Einwohner wegen dieses Verbrechens verurteilt, aber bald wieder aus der Haft entlassen.

Die Verantwortung für das Massaker wurde der deutschen Besatzungsmacht zugeschoben. Nach 1960 errichtete die Stadt bzw. der kommunistische „Verband der Kämpfer für Freiheit und Demokratie“ einen Gedenkstein mit dem übersetzten Wortlaut: „Hier ereignete sich ein Martyrium der jüdischen Bevölkerung. Am 10. Juli 1941 verbrannten Gestapo und Hitler-Polizei 1.600 Personen bei lebendigem Leib.”

Der polnisch sprechende Historiker Gloss stellte sich inzwischen gegen diese Geschichtsverfälschung und wurde anfangs deshalb stark angefeindet.

Polen 1939–1941

NKWD-Exekutionen

Hintergrund

Die jüdische Bevölkerung war hauptsächlich aus Rußland zugewandert, und die Polen akzeptierten sie nie völlig. Als Rußland in Polen einfiel, waren Juden die ersten, die davon profitierten. Es ging jedoch nicht um den Kommunismus oder um die Bolschewiken, sondern sie deportierten die Intelligenz und wohlhabende Polen nach Sibirien und eigneten sich deren Eigentum an.

Erkentnisse zum tatsächlichen Geschehen

Auf den Seiten von „Rzeczpospolita“ erschien ein langer Artikel von Professor Tomasz Strzembosz, einem ausgezeichneten Forscher der neuen polnischen Geschichte, insbesondere für die Periode 1939–54. Der Artikel von Strzembosz demonstriert die wirkliche Rolle der jüdischen Bevölkerung im östlichen Polen in den Jahren des ersten sowjetischen Einfalls. Hierin wird festgestellt, daß die Diskussion die wichtigste Tatsache übersehe: Was in Jedwabne tatsächlich geschah, nachdem die deutsche Armee das Gebiet übernahm, d. h., wer, wann und unter welchen Umständen den Massenmord an der jüdischen Bevölkerung von Jedwabne ausgeführt hat. Strzembosz analysiert eingehend das Verhalten der polnischen und jüdischen Bevölkerung in den Jahren 1939–41, besonders die anfänglichen und letzten Perioden des ersten sowjetischen Einfalls.

Dem NKWD angeschlossene Juden

Die jüdische Bevölkerung“, schreibt Strzembosz, „besonders die Jungen und die städtischen Armen, begrüßte massenweise die hereinkommende sowjetische Armee und die Einführung der neuen Ordnung, sogar mit Pistolen in ihren Händen. Es gibt auch Tausende von Zeugnissen dazu: Polnische, jüdische und sowjetische, es gibt die Berichte des Bewaffneten Kampfvereinigungs-Oberbefehlshabers, General Stefan Grot-Rowiecki, es gibt den Bericht des Boten Jan Karski, es gibt Erklärungen, die während des Krieges und in den Nachkriegsjahren dokumentiert wurden“.

Juden, die Polen hinrichten

Hinzu kommt, daß die „Wachtruppen“ und „Milizen“, die wie Pilze gleich nach dem sowjetischen Angriff aufgetaucht waren, zum großen Teil aus Juden zusammengesetzt waren. Juden begingen revolutionsähnliche Handlungen gegen den polnischen Staat, übernahmen Städte, stellten dort revolutionäre Komitees auf, nahmen Vertreter der polnischen Behörden in Gewahrsam und erschossen sie, griffen kleinere oder sogar ziemlich große Einheiten der polnischen Armee (wie in Grodno) an. Es war bewaffnete Kollaboration auf der Seite des Feindes, Verrat in den Tagen der Niederlage.

Veranstalter des roten Terrors

Die Fünfte Säule

So war es in der ersten Periode, als der polnische Staat sich noch verteidigte, als unsere Armeeeinheiten kämpften und es schien, daß nicht alles verloren ist. Die Juden spielten dann die Rolle einer „fünften Säule“. Später wurden die Dinge viel schlechter. Strzembosz zitiert die Folgerungen von Dr Marek Wierzbicki bezüglich der Tatsachen, wer den bolschewistischen Terror einsetzte - natürlich der NKWD. Aber die verschiedenen Wachtruppen und Milizen spielten ebenso eine entscheidende Rolle. Und ihre Reihen waren in erster Linie mit Juden gefüllt. Polnische Juden in Zivilkleidung, mit roten Bändern auf ihren Armen und mit Pistolen bewaffnet, spielten eine große Rolle bei Verhaftungen und Zwangsverschickungen.

Das war nicht zu übersehen, und für die polnische Gemeinschaft war die Vielzahl von Juden in allen sowjetischen Agenturen und Einrichtungen eine weitere auffällige Tatsache. In der Zeit September-Dezember 1939, fanden zahlreiche Verhaftungen von jenen Vertretern der polnischen Bevölkerung statt, die vor dem Krieg hohe Funktionen in der Regierung und den politischen Strukturen des polnischen Staates bekleideten oder die an der Gemeinschaftsarbeit stark beteiligt waren. Die lokalen Juden, Mitglieder der vorläufigen Regierung oder Miliz, stellten umfassende Hilfe den sowjetischen Behörden zur Verfügung, indem sie diese Polen ausfindig machten.

Was waren die Wurzeln dieses schrecklichen Hasses und der grausamen Rache gegen Polen? „Es ist wahr“, schreibt Strzembosz, „für die Juden in Polen gingen die Dinge nicht sehr gut, aber dennoch wurden Juden weder nach Sibirien deportiert, noch in Konzentrationslager geschickt oder getötet durch den Hunger und Zwangsarbeit. Wenn sie Polen nicht als ihr Heimatland betrachteten, müssen sie es weder wie ein Eindringling behandeln und sich seinem Erzfeind bei der Tötung polnischer Soldaten und Ermordung polnischer Bürger anschließen, die nach Osten fliehen, noch müssen sie am Verrat ihrer Nachbarn für die Zwangsverschickung teilnehmen.

Folter in Jedwabne

Strzembosz beweist zweifellos, daß die Ereignisse genau denselben Kurs nahmen in Jedwabne selbst. Hier ist ein Bericht von einem Einwohner von Jedwabne, Józef Rybicki, zusammenfassend, was in der Stadt geschah, nachdem sie den Sowjets zufiel:

Rache gegen ihren polnischen Nachbarn

Juden, die ein Begrüßungskomitee aufgestellt hatten, begrüßten die Rote Armee. Sie änderten die alte Stadtregierung und schlugen eine neue aus der lokalen Bevölkerung (Juden und Kommunisten) vor. Sie verhafteten Polizisten, die Lehrer... Sie führten den NKWD zu Wohnungen und Häusern und denunzierten polnische Patrioten.

Die Beschreibung der Folter, die auf polnische Verschwörer durch den NKWD in Jedwabne angewandt wurden, ist schockierend. Der folgende Bericht ist von dem Unteroffizier Antoni B., einem Mitglied der antisowjetischen Untergrundbewegung, das von Juden dem NKWD verraten wurde:

„Sie nahmen mich für die Befragung, den verhörenden Richter und den NKWD-Kommandanten, und ein Peiniger kam, und sie setzten mich auf ein Brett neben einer Backsteinmauer, dann sehe ich durch, und einer in Zivilkleidung nahm einen Stock von hinter dem Ofen wie in den Wänden unserer Zelte, lang und dick, und plötzlich warfen sie mich auf dem Fußboden und stopften meine Kappe in meinem Mund und fingen an, mich zu prügeln, ich konnte nicht ausrufen, weil der Richter auf meinen Beinen saß und der zweite mich an den Kopf hielt und die Kappe in meinem Mund hielt, und ich mich zur Wehr setzte, bis ich die Kappe zu Fetzen riß, und der dritte Peiniger prügelte mich die ganze Zeit, ich bekam Schläge mit diesem Stock etwa 30-mal, und sie hörten auf, mich zu prügeln, und setzten mich auf das Brett durch die Wand. Ich hatte langes Haar, und der ältere Leutnant ergriff mich durch das Haar und fing an, meinen Kopf gegen die Wand zu schlagen, ich dachte, daß von meinem Kopf nichts übrig bleiben wird, riß er ganze Haarklumpen von meinem Kopf. Sie warfen mich auf dem Boden und fingen an, mich mit einem Nußstock zu prügeln, sie drehten mich von Seite zu Seite und prügelten mich, und außerdem saßen zwei von ihnen noch auf mich und würgten mich und sagten, daß sie mich erledigen würden. Sie setzten fort, mich zu prügeln, bis sie wahrscheinlich wußten, daß ich nichts mehr ertragen konnte, so schließlich ließen sie mich gehen. Sie prügelten mich wie eine Katze in einem Sack, und am Ende setzten sie mich auf das Brett und prügelten mich mit dem Stock auf den Armen.“ (von „W czterdziestym nas matko na Sybir zesłali“ [„1940, Mutter, sandten Sie uns nach Sibirien“]).

Dieser Text stammt aus einer Sammlung von Berichten, die vor einigen Jahren durch Professor Jan T. Gross zum Druck vorbereitet wurden. Als er sein Buch über Jedwabne schrieb, übersprang Gross die Beschreibung von Antoni B.s Verhaftung und Folter, obwohl er andere Teile seines Berichtes zitiert.

NKVD deportiert Polen nach Sibirien

NKWD deportiert Polen nach Sibirien

Jedwabner Juden, ebenso wie im kompletten von den Sowjets besetzten Territorium, setzten die Maschinerie der Deportationen in Gang. Bis zum letzten Moment lieferten sie polnische Patrioten in die Hände des NKWD und bereiteten die folgenden Zwangsverschickungstransporte nach Sibirien vor.

Verweise