Rothbard, Murray

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Murray Rothbard (Lebensrune.png 2. März 1926 in Neuyork Stadt; Todesrune.png 7. Januar 1995 ebenda) war ein in den VSA lebender jüdischer Ökonom und politischer Philosoph. Er veröffentlichte auch geschichtsrevisionistische Ansichten.

Rothbard war maßgeblicher Vordenker der anarchokapitalistischen Bewegung in den VSA und der „Libertarian Party“. Als Ökonom stand er in der Tradition der Österreichischen Schule. Kulturell war er konservativ eingestellt und wurde als junger Mann durch den Geist der amerikanischen Alten Rechten beeinflußt und wird daher auch dem Paläolibertarismus zugerechnet.

Herkunft

Rothbard wuchs in Neuyork als Sohn eines jüdischen Chemikers und einer ebenfalls aus Europa stammenden jüdischen Mutter auf. Sein Vater war – aus einem polnischen Schtetl stammend – mittellos in die VSA eingewandert.

Positionen

Rasse

Rothbard vertrat u. a. in Anlehnung an das Werk The Bell Curve die Auffassung, daß sich Menschengruppen nach Rassenzugehörigkeit unterschieden, insbesondere die, seiner Meinung nach, offenkundig niedrigere Intelligenz von negriden Bevölkerungsgruppen gegenüber weißen als auch das unterschiedliche Temperament von Angehörigen verschiedener Rassen.

Geschichtsrevisionismus

Rothbard wurde in Fragen der Zeitgeschichte durch den Geschichtsrevisionisten Harry Elmer Barnes beeinflußt.

Zitate

  • „Es ist einfach, auffallend mitfühlend zu sein, wenn andere dazu gezwungen sind, dafür die Kosten zu tragen“[1]

Siehe auch

Fußnoten

  1. eigentümlich frei, Oktober 2015 / Nr. 156, S. 10