Weisband, Marina

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marina Weisband (2011)[1]

Marina Weisband (Lebensrune.png 4. Oktober 1987 in Kiew)[2] ist eine jüdische Politikerin und ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei in der BRD. Als solche war sie eines der bekanntesten Mitglieder der Partei, die sie bereits 2015 ohne öffentliches Aufsehen verließ. Daneben betätigte sie sich als freischaffende Künstlerin, wird allerdings von der Öffentlichkeit nicht als solche anerkannt.

Werdegang

Im Jahr 1994 wanderte Marina Weisband mit ihren Eltern (Vater Igor Weisband) im Zuge der jüdischen Einwanderung nach 1990 als sogenannter „Kontingentflüchtling“ aus der Ukraine aus und zog nach Wuppertal. Im Jahr 2006 absolvierte sie ihr Abitur am Carl-Fuhlrott-Gymnasium in Wuppertal und begann 2007 ein Psychologiestudium an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, wo sie auch lebt. Weisband ist seit April 2012 mit Marcus Rosenfeld verlobt.

Wirken

2009 trat Weisband, die sich nach eigenem Bekunden nie für Politik interessierte, der Piratenpartei bei,[3] in der sie 2011 Politische Geschäftsführerin und so etwas wie das Gesicht der Partei nach außen wurde. Daß sie auf „Twitter“ Privates wie Berufliches gleichermaßen veröffentlichte, sorgte für Diskussionen im politischen Feuilleton.[4]

Am 25. Januar 2012 gab Weisband ihren Rückzug aus der Parteispitze bekannt.[5][6] Sie wolle keine Berufspolitikerin sein und gab als Grund neben gesundheitlichen Problemen auch den Wunsch an, ihre Diplomarbeit in Psychologie zu schreiben. Ferner sei sie wegen ihres „jüdischen Glaubens“ („Antisemitismus“) massiv angefeindet worden.[7] Eine Rückkehr an die Spitze der Piratenpartei schloß sie allerdings nicht aus.

Trotz politischer Inaktivität wurde die Jüdin Anfang 2013 von der Sexzeitschrift Playboy zur geilsten („sexiest“) Politikerin Deutschlands gewählt.[8]

2013 erschien ihr Buch „Wir nennen es Politik“, worin sie für Politik-Neueinsteiger die Möglichkeiten der Nutzung des Weltnetzes schildert. Zur Zeit arbeitet sie mit „politik-digital.de“ im Rahmen der politischen Bildung von Jugendlichen an Möglichkeiten der Schülerbeteiligung über „Liquid Democracy“.

Weisband trat heimlich bei den Piraten aus, um 2016 im sogenannten „Aula“-Projekt,[9][10][11] das von der „Bundeszentrale für politische Bildung“ (bpb) gefördert wird, tätig zu werden.

Positionen

Marina Weisband bezeichnet sich als gläubige Jüdin, sei allerdings nicht orthodox und „lebe nicht wirklich“ koscher.[2] Sie besuche jedoch wöchentlich die Synagoge.

Weisband betätigt sich im Sinne des Multikulturalismus und engagiert sich u. a. für einen Wuppertaler Elternverein, der die „Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ fördert.[12] Weiterhin scheint Weisband Anhängerin der Geschlechtergleichschaltung zu sein und fordert, „auch mal die Jungs mit Puppen und die Mädchen mit dem Computer spielen zu lassen.“[13]

Schreibfeder.png

Ich fordere dazu auf, dass jeder Pirat sich deutlich, ohne Relativierung, distanziert von – Rassismus – Nazionalsozialismus [sic!] – Geschichtsrevisionismus – Antisemitismus – Islamophobie – Homophobie – Sexismus – und jedem weiteren Weltbild, das Menschengruppen ausgrenzt oder verachtet, wegen Dingen, für die sie nichts können.

– Marina Weisband, GegenRechts[14]

Bildungspolitisch setzt sie sich für die „Vermittlung von demokratischen Grundwerten an Schüler und Jugendliche“ sowie für „selbstmotiviertes und freies Lernen“ ein.

Im Zuge der Diskussion über den Umgang mit ehemaligen NPD-Mitgliedern distanzierte sie sich öffentlich von ihrem Parteivorsitzenden Sebastian Nerz und erklärte, daß man bei einer NPD-Mitgliedschaft nicht von „Jugendsünden“ sprechen könne.[15]

Literatur

  • Wir nennen es Politik: Ideen für eine zeitgemäße Demokratie, 2013

Zitate

  • Friedman schreit und beleidigt weiter, wenn die Kameras aus sind. Er hat sich nicht mal höflich verabschiedet.“ — auf Twitter[16]
  • „Eine Partei muss auch in einem Land mit Meinungsfreiheit nicht alles dulden. In meiner Partei haben Nazis u. deren Verteidiger keinen Platz.“ — auf Twitter
  • „Wir müssen diesen Dinge-positiv-sehen-Bullshit überwinden und Dinge besser machen.“ — auf Twitter[17]
  • „Ich fühle mich auch fremd, weil man in Deutschland auf Feten meistens herumsitzt und Bier trinkt, anstatt zu tanzen. Zu einer Hochzeit kommen manche Gäste in Jeans, obwohl es doch ein Fest ist. Und dann diese Regelwut. [...] Man kann nirgends einfach ein Feuer machen, für jedes Gebäude gibt es Hausordnungen mit 25 Paragraphen. Alles ist genormt, geregelt und geordnet – daran werde ich mich wohl nie gewöhnen.“[18]

Filmbeitrag

Das Projekt „aula – Schule gemeinsam gestalten“ wird von politik-digital e.V. unter Leitung von Marina Weisband durchgeführt und von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Verweise

Nachrichten

Fußnoten

  1. 1. Bundespressekonferenz der Piratenpartei am 5 Okt. 2011, piratpix.com (Bilder von Tobias M. Eckrich)
  2. 2,0 2,1 Zu Israel stehe ich neutral, Jüdische Allgemeine, 28. September 2011 Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „JA“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  3. Im Jahr 2009 trat Weisband der Piratenpartei bei und wurde am 15. Mai 2011 zur Politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland gewählt und gehört seitdem dem Bundesvorstand der Partei an.
  4. kurier.at, 31. März 2012
  5. Beim Parteitag im Mai 2012 wolle sie sich aus ihrer Funktion zurückziehen, aus gesundheitlichen Gründen und weil sie ihr Studium fertig machen will, um nicht von der Politik abhängig zu sein.
  6. Von 2011 bis 2012 war sie politische Geschäftsführerin der Piratenpartei der BRD, wo sie für die Meinungsbildung innerhalb der Partei und für die Repräsentation nach außen zuständig war. 2012 ließ sie sich nicht erneut zur Wahl aufstellen, um ihr Diplom zu machen.
  7. tagesspiegel.de, 29. Januar 2012: Weisband ist wegen ihres jüdischen Glaubens massiv antisemitisch angefeindet worden. Weisband sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“: „Ich habe Hassmails bekommen, auf rechtsextremistischen Webseiten wurde mein Foto veröffentlicht. Daneben standen Texte darüber, wie die Juden jetzt die deutsche Parteienlandschaft erobern würden.
  8. Miscegenation (Rassenmischung) und andere Perversionen sind häufige Themen der Zeitschrift. Zum jüdischen Einfluß auf den Playboy siehe auch: My Son, the Pornographer: Jewish Editors at Playboy
  9. Das Projekt „aula – Schule gemeinsam gestalten“ wird von politik-digital e.V. unter Leitung von Marina Weisband durchgeführt und von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.
  10. „aula – Schule gemeinsam gestalten“, Marina Weisband (Projektleitung), Nicolas Weinhold (Technische Leitung)
  11. politik-digital e.V., Alte Schönhauser Str. 23/24, 10119 Berlin
  12. Wuppertaler Elternverein „3 x 3“ e. V., 3x3-elternverein.de; aufgerufen am 7. November 2011
  13. „Das Geschlecht gehört ins Bett, nicht in die Politik“, Die Welt, 9. März 2012
  14. GegenRechts, piratenwiki.de, 20. April 2012
  15. „Das Wort ‚Jugendsünden‘ ist falsch gewählt“, Die Welt, 14. Oktober 2011
  16. Ober-Piratin muss bei Illner passen: Weisband erlitt Kreislaufkollaps vor TV-Show, Focus, 20. April 2012
  17. Twitter
  18. Prominenteste Piratin fühlt sich fremd und wurzellos, wn.de, 18. Mai 2012