Müller, Baal

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Baal Müller)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baal Mueller.jpg

Baal Müller (Lebensrune.png 21. Dezember 1969 in Frankfurt/Main) ist ein deutscher Philosoph, Autor und Verleger.

Werdegang

Müller wurde 1969 in Frankfurt am Main geboren und wuchs in Michelstadt im Odenwald auf. Von 1990 bis 1998 studierte er Germanistik und Philosophie in Heidelberg und Tübingen. Im Jahre 2004 promovierte er mit einer Arbeit über die Münchener Kosmiker, einen neuheidnischen und neognostischen Dichterkreis, zum Dr. phil. Daneben veröffentlichte er mehrere Bücher und Aufsätze über diese Autoren sowie zu literarischen und mythologischen Themen. Außerdem ist er Verfasser zahlreicher Artikel für Zeitungen[1] und Zeitschriften. Für die „konservative“ Wochenzeitung Junge Freiheit schrieb Müller von 1998 bis 2013.[2] Nachdem er 2013 einen Vortrag bei der Gesellschaft für freie Publizistik (GfP) gehalten hatte, was nach Müllers Angaben JF-Chefredakteur Dieter Stein sehr erzürnte, trennten sich beide Seiten einvernehmlich voneinander.[3]

Baal Müller lebt als freier Schriftsteller in München und ist Inhaber des Telesma-Verlages; außerdem arbeitet er als Schauspieler und Performance-Künstler. Für den Arun-Verlag übersetzte er zuletzt „Odin – der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde“ von Kris Kershaw aus dem Englischen. Im Herbst 2007 erschienen von ihm im Telesma-Verlag „Kosmik – Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler. Zur Philosophie und Dichtung der Schwabinger Kosmischen Runde“ sowie in Herausgeberschaft Alfred Schulers „Gesammelte Werke“.

Filmbeitrag

Rede Baal Müllers auf der Dügida-Kundgebung in Düsseldorf am 26. Januar 2015

Texte

Veröffentlichungen

  • Die Nibelungen. Nach alten Quellen neu erzählt. Illustriert von Linde Gerwin. Mit einem Vorwort von Stephan Grundy, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2005, ISBN 978-3935581639
  • Kosmik. Prozeßontologie und temporale Poetik bei Ludwig Klages und Alfred Schuler: Zur Philosophie und Dichtung der Schwabinger Kosmischen Runde, München: Telesma Verlag 2007, ISBN 978-3981005738
  • Der Vorsprung der Besiegten. Identität nach der Niederlage, Schnellroda: Edition Antaios 2009, ISBN 978-3935063845

Als Herausgeber:

  • Alfred Schuler. Der letzte Römer, Amsterdam: Castrum Peregrini 2000, ISBN 9789060341070
  • Franziska zu Reventlow: Sämtliche Werke in fünf Bänden. Bd. 5: Gedichte, Erzählungen, Aufsätze, Oldenburg: Igel Verlag 2004, ISBN 978-3896211958
  • Alfred Schuler: Gesammelte Werke, München: Telesma Verlag 2007, ISBN 978-3-981005745

Als Übersetzer:

  • Odin. Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2004 (amerikanisches Original: Kris Kershaw: The One-eyed God. Odin and the (Indo-)Germanic Männerbünde), ISBN 978-3866630192
  • Göttinnen und Götter des Alten Europa: Mythen und Kultbilder, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2010 (amerikanisches Original: Marija Gimbutas: The Goddesses and Gods of Old Europe: Myths and Cult Images), ISBN 978-3866630437
  • Atheist – Gut leben ohne Gott und Götter, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2011 (amerikanisches Original: Eric Maisel: The Atheist's Way – Living Well Without Gods), ISBN 978-3866630611
  • Das Wilde und das Heilige: The Great Work – Unser Weg in die Zukunft, Uhlstädt-Kirchhasel: Arun Verlag 2011 (amerikanisches Original: Thomas Berry: The Great Work – Our Way into the Future), ISBN 978-3866630604
  • Baal Müller et al.: Lords of the Left-Hand Path. Verbotene Praktiken und spirituelle Ketzereien. Von den Seth-Kulten bis zur Church of Satan, Rudolstadt: Edition Roter Drache 2013 (amerikanisches Original: Stephen Flowers: Lords of the Left-Hand Path), 2012, ISBN 978-3939459699

Verweise

Fußnoten