Fremdherrschaft

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Fremdherrschaft oder Xenokratie bezeichnet die Diktatur einer fremden Macht über eine ggf. besetzte Nation. Exemplarisch für die Tyrannei der Fremdherrschaft sind die Eroberungszüge des Römischen Reiches in Germanien bis zur Befreiungsschlacht im Teutoburger Wald und die Verbreitung der Franzosenzeit im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation durch den selbsternannten Kaiser Napoleon, der jedoch während der Befreiungskriege, die 1815 mit dem Siebten Koalitionskrieg ein Ende fanden, vernichtet wurde.

Fremdherrschaft kann aber auch die Vorherrschaft einer fremden Kultur oder Religion im eigenen Land bezeichnen (z. T. durch Fremdensucht und kotauartige falsche Toleranz selbst verschuldet), die schleichend die Werte und Traditionen des angestammten Volkes unterwandert und ggf. verdrängt sowie die Fremdbestimmung durch von außen gesteuerte Medien (→ Lügenpresse) und entfremdete Eliten bedeuten.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Ein Gebiet wird als „unter Fremdherrschaft“ stehend angesehen, wenn eines oder mehrere der folgenden Kriterien zutreffen:

  • Die einheimische Bevölkerung des betroffenen Gebiets hat eine andere Hochsprache als der Staat, der es derzeit verwaltet.
  • Die Sprache der einheimischen Bevölkerung des betroffenen Gebiets wird vom verwaltenden Staat als Amtssprache nicht anerkannt.
  • Das betroffene Gebiet wurde durch Gewalt (bzw. ohne Zustimmung der einheimischen Bevölkerung) an den Staat angegliedert, der es derzeit verwaltet.
  • Das betroffene Gebiet genoß Eigenstaatlichkeit, bevor es an den Staat angegliedert wurde, der es derzeit verwaltet.
  • Teile der einheimischen Bevölkerung des betroffenen Gebiets wehren sich (politisch oder kulturell) gegen die Angliederung bzw. Assimilierung an den Staat, der es derzeit verwaltet.
  • Die einheimische Bevölkerung des betroffenen Gebietes (oder Teile davon) wurde zum Zwecke der Angliederung (oder später) vertrieben.
  • Wenn im Falle von Stellvertreterkriegen eine kriegführende Regierung als Sachwalter fremder Interessen agiert und dem eigenen Staatsvolk unermeßlichen Schaden zufügt.
  • In allen Fällen, in denen geheimdienstliche Obstruktion zu einem Regierungswechsel führt.
  • Das betroffene Gebiet hat mehr fremdes, bewaffnetes Militär im Land, als ein Freundschaftsbesuch des Besatzerlandes ausmachen würde.

Deutschland

Ostdeutschland und das Sudetenland befinden sich gegenwärtig unter polnischer, russischer, litauischer und tschechischer Fremdherrschaft. Das weitgehend deutschsprachige Südtirol befindet sich unter italienischer Fremdherrschaft.

BRD

Laut Carlo Schmid ist auch das derzeitige Besatzungskonstrukt BRD nichts weiter als nur „die Modalität einer Fremdherrschaft“.

Andere Länder

Es befinden sich heutzutage auch ganze Völker von erheblicher Größe unter Fremdherrschaft, wie die Tibeter, manchmal auch auf verschiedene Staaten verteilt, siehe z. B. die Kurden.

Zitat

  • „Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.“Friedrich Engels

Siehe auch

Verweise

Literatur

  • Friedrich Christoph Förster: Preußen und Deutschland unter der Fremdherrschaft, 1807–1813, 1901
Meine Werkzeuge