Heinkel He 111

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die He 111 Z

Die Heinkel He 111 war ein Flugzeug der deutschen Luftwaffe.

Erläuterung

Heinkel Kampfflugzeug He 111.jpg
Heinkel He 111.jpg

Um ihr Schnellflugnetz weiter auszubauen, entschloß sich die Lufthansa 1934, an Heinkel einen Entwicklungsauftrag zu vergeben. Man entschied sich für Heinkel wegen der guten Erfahrungen mit der He 70. Die Maschinen sollten mindestens 10 Passagiere befördern können.

Das Flugzeug mit Beginn des Spanischen Bürgerkrieges (→ Kampfgruppe 88) und des Zweiten Weltkrieges gegen Deutschland zum Kampfflieger umgerüstet und in Rostock produziert. Es war der einzige Bomber der Luftwaffe in nennenswerten Stückzahlen, da es keine weiterreichenden Planungen für langfristige strategische Bombenangriffe oder gar Terrorbombardierungen gab.

Das Flugzeug war Träger für die V1-Version des Marschflugkörpers Fieseler Fi 103 Reichenberg (V4) und wurde auch als Schleppflugzeug für Lastensegler verwendet. Die He 111 Z („Zwilling“) bestand hierfür aus zwei verbundenen He 111 H-6 mit insgesamt fünf Motoren.

Produktion

Neben der Fertigung bei Heinkel in Rostock (Ernst Heinkel Flugzeugwerke, EHF) und Oranienburg (Heinkel-Werke Oranienburg, HWO) wurde die Maschine in Lizenz bei den Norddeutschen Dornier-Werken (NDW) in Wismar, Arado (ArB) in Brandenburg, der Allgemeinen Transportanlagen-Gesellschaft (ATG) in Leipzig sowie bei den Junkers Flugzeug- und Motorenwerken (JFM) hergestellt. Die Produktion lief von März 1936 bis September 1944.

Bauzahlen der He 111 bis 30. September 1944

Version EHF NDW HWO ArB ATG JFM SUMME
Prototypen 4           4
A-0 10           10
A 6           6
B-0 7           7
B 136 283         419
C 12           12
D 30           30
E   80   50 40 40 210
F 45           45
G ca. 8           ca. 8
J     120       120
L (Umbau)             (6)
P-1 75 20         95
P-2 451 288         739
P-4 (Umbau)             (156)
H-1     95 21 20   136
H-2     180 182 140   502
H-3     182 196 126   504
H-4 (Umbau) (117 ?)           (117 ?)
H-5 560           560
H-6 1.745           1.745
H-6tp 30           30
H-11 301           301
H-11 TO 200           200
H-14 50           50
H-16 200           200
H-16/R1 900           900
H-20 770           770
Z (12)           (12)
SUMME 5.657 671 577 449 326 40 7.603

Filmbeiträge

Montage von Heinkel-HE-111-Bombern im Jahre 1942 und Probeflug:

Literatur

  • Manfred Griehl: Heinkel He 111, Motorbuch (1997), ISBN 3-613-01841-1

Verweise