Heinrich VIII. (England)

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemälde von Hans Holbein d.J.

Heinrich VIII. Tudor (Lebensrune.png 28. Juni 1491 in Greenwich; Todesrune.png 28. Januar 1547 im Whitehall-Palast, London) war von 1509 bis 1547 König von England, seit 1509 Herr und ab 1541 König von Irland.

Leben

König Heinrich VIII. von England, der von 1509 bis 1547 regierte, war ein gewalttätiger Herrscher. Sechsmal war er verheiratet. Zwei seiner Frauen (Anna Boleyn und Katharina Howard) wurden der Untreue beschuldigt und hingerichtet. Zwei andere Frauen wurden verstoßen. Auch leitende Minister endeten in der Verbannung oder auf dem Schafott.

Als der Papst seine Zustimmung zur Scheidung zwischen Heinrich und dessen erster Frau verweigerte, wurde dies der Anlaß, daß sich England von der römischen Kirche trennte und auf diese Weise die anglikanische Nationalkirche entstand. Heinrich machte sich selber zum Oberhaupt der Landeskirche und ließ das reiche Klostergut einziehen. Seine drei Kriege gegen Frankreich blieben ohne Erfolg.

Literatur

  • Die Großen der Weltgeschichte, Dresden, Eckstein - Halpaus 1933