Kampfgeschwader 54

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kampfgeschwader 54 war ursprünglich mit Heinkel He 111 (P-2) und Junkers Ju 88 (verschiedene Ausführungen sowie Sonderausführungen), zuletzt für den Endkampf im Rahmen der Reichsluftverteidigung als Jagdgeschwader mit Messerschmitt Me 262 (A-1a, A-2a und B-1a) ausgestattet.

Erläuterung

„Das Kampfgeschwader 54 entstand am 1. Mai 1939 durch die Umbenennung des Stabes sowie der I. Gruppe des Kampfgeschwaders 254. Das Geschwader befand sich in dieser Zeit in der Umrüstung auf die Heinkel He 111 P-2. Bei Ausbruch des Krieges gegen Polen verlegte der Stab nach Gütersloh und dann nach Münster-Handorf. Der Geschwaderstab unterstand der 3. Flieger-Division beim Luftflottenkommando 2 und führte neben der I. / KG 54 auch die II. / KG 28. Die I. Gruppe verlegte am 3. September nach Lippspringe. Während des Polenfeldzuges wurden nur die 2. / KG 54 und die 5. / KG 28 in Polen eingesetzt. Ab dem 11. Oktober 1939 unterstand der Stab dem IV. Fliegerkorps und widmete sich nach Beendigung des Polenfeldzuges wieder ganz der Ausbildung der Besatzungen. Im Dezember 1939 wurde die II. Gruppe des Kampfgeschwaders 28 (ehemals II. / Kampfgeschwaders 254) zur II. / Kampfgeschwaders 254.“[1]

Personen

Geschwaderkommodore

Dienstgrad Name Zeit
Oberst Walter Lackner 1. Mai 1939 bis 22. Juni 1940
Oberstleutnant Otto Höhne 22. Juni 1940 bis 23. November 1941
Oberstleutnant Walter Marienfeld 23. November 1941 bis 1. April 1943
Oberstleutnant Volprecht Riedesel Freiherr zu Eisenbach 1. April 1943 bis 27. Februar 1945
Major Hansgeorg Bätcher 27. Februar 1945 bis Ende

Weitere

Siehe auch

Fußnoten