Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938.jpg

Die Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 wurde am 18. Oktober 1938 aus Anlaß der Heimkehr des Sudetenlandes ins Reich gestiftet. Deshalb wird sie auch Sudetenland- oder Sudetenerinnerungsmedaille genannt. Nach der Schaffung des Protektorats Böhmen und Mähren im März 1939 wurde zusätzlich eine dazugehörige Spange mit dem Bildnis der deutschen Prager Burg für das Ordensband gestiftet. Die Spange war somit eine höhere Verleihungsstufe.

Aussehen

Spange zur Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938, umgangssprachlich Spange „Prager Burg“

Die Eingangsworte der zugehörigen Verordnung lauten demzufolge:

„Zum sichtbaren Ausdruck meiner Anerkennung und meines Dankes für Verdienste um die Wiedervereinigung der sudetendeutschen Gebiete mit dem Deutschen Reich stifte ich die Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938.“

Entworfen wurde sie von Professor Richard Klein. Das Ordensband trägt die Farben des Sudetenlandes schwarz-rot-schwarz. Die Rückseite enthält die Aufschrift:

Ein Volk Hakenkreuz.jpg Ein Reich Hakenkreuz.jpg Ein Führer

in Anlehnung an den gleichlautenden Ausspruch und das Datum Oktober 1938.

Satzungsinhalt

Verleihungszweck

Die Medaille wurde an Personen (insbesondere an Angehörige des Sudetendeutschen Freikorps) verliehen, die sich um die Wiedervereinigung der sudetendeutschen Gebiete mit dem Deutschen Reich besondere Verdienste erworben hatten.[1] Am 1. Mai 1939 erfuhr dieser Punkt eine Erweiterung. So konnten ab diesem Zeitpunkt auch Personen mit der Medaille geehrt werden, die sich anläßlich der Schaffung des Protektorat Böhmen und Mähren am 15. März 1939 Verdienste erworben hatten.[2]

Nach der Befreiung des Sudetenlandes am 3. Oktober 1938. Von rechts: General Wilhelm Keitel, Konrad Henlein, Adolf Hitler, General Walter von Reichenau, Reichsführer-SS Heinrich Himmler und General Günther von Kluge.

Vorschlagsberechtigung und Aushändigungsverfahren

Die Vorschläge, welche zur Verleihung der Medaille führen sollten, wurden vom Reichsminister des Innern und für Angehörige der Wehrmacht vom Chef des Oberkommandos der Wehrmacht aufgestellt und Hitler durch den Chef der Präsidialkanzlei der Ordenskanzlei vorgelegt.[3] Der Beliehene erhielt mit Übergabe der Medaille ein Besitzzeugnis. Die Medaille selber ging dabei in sein Eigentum über. Eine Rückgabepflicht im Falle seines Todes bestand für die Hinterbliebenen nicht.[4]

Stiftung der Spange

Am 1. Mai 1939 erfolgte dann in Erweiterung der bisherigen Verordnung vom 18. Oktober 1938 die Stiftung der „Spange zur Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938“, umgangssprachlich Spange Prager Burg. Deren Verleihungsvoraussetzung war, daß sich diejenigen Personen, denen bereits für die Verdienste um die Wiedervereinigung des Sudetenlandes mit dem Deutschen Reich die Medaille verliehen worden war, zusätzlich die Spange erhalten konnten wenn:

  • diese Personen sich anläßlich der Schaffung des Protektorats Böhmen und Mähren (am 15. März 1939) ebenfalls Verdienste im Rahmen dieser Schaffung erworben hatten.[5]

Im Klartext hieß das:

  • Medaille: für Verdienste um die Wiedervereinigung des Sudetenlandes mit dem Deutschen Reich
  • Spange: Medaille bereits verliehen und Verdienste um die Schaffung des Protektorats Böhmen und Mähren.

Aussehen, Beschaffenheit und Trageweise

Medaille

Die von dem Künstler Richard Klein entworfene Medaille mit einem Durchmesser von 32 mm ist dunkelbronzefarben getönt und zeigt auf ihrer Vorderseite zwei männliche Gestalten, die die Heimkehr des Sudetenlandes symbolisieren. Dabei stellt die hintere Person auf dem Sockel, das Großdeutsche Reich dar, welches an der Hand genommen, die zweite Person (das Sudetenland) auf das Podest heraufzieht. Die Rückseite zeigt mittig den erhaben geprägten dreizeiligen Schriftzug: 1. / OKTOBER / 1938. Umgeben ist dieser Schriftzug von der Umschrift: EIN VOLK ° EIN REICH ° EIN FÜHRER. Getragen wurde die Medaille an einem schwarz-rot-schwarzem (die Farben des Sudetenlandes) 30 mm breiten Band, welches weiß gesäumt war an der linken Brustseite an der Ordensschnalle.[6]

Spange

Der Entwurf zur Spange stammt ebenfalls von Richard Klein, sie ist bronziert und hat die Maße: 11 x 31 mm. Es gibt jedoch auch kleinere Varianten, insbesondere bei der Bandauflage auf einem Dreiecksband. Die Spange zeigt auf ihrer Vorderseite das Relief der Prager Burg,[7] den „Regierungssitz“ des Protektorats. Auf der Rückseite befinden sich zwei angelötete Splinte oder Biegelaschen, die durch das Ordensband gestochen und an der Rückseite gebogen wurden. Die Bandschnalle unterschied sich im Gegensatz zur Medaille nur in einer aufgelegten Miniatur der Spange. Im übrigen wurde bei der Verleihung der Spange zur Medaille nicht noch einmal die Medaille selbst verliehen, sondern nur das Auflagestück. Jedoch bei Erstverleihung beide Stücke zusammen.

Verleihungszahlen

  • Medaille: 1.162.617
  • Spange: 134.563

Siehe auch

Fußnoten

  1. Reichsgesetzblatt Nr. 179 vom 1. November 1938, S. 1528, Satzung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 18. Oktober 1938, Artikel 1
  2. Reichsgesetzblatt Nr. 84 vom 4. Mai 1939, S. 219, Verordnung zur Ergänzung der Verordnung über die Stiftung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 1. Mai 1939, Artikel 1
  3. Reichsgesetzblatt Nr. 179 vom 1. November 1938, S. 1528, Satzung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 18. Oktober 1938, Artikel 3
  4. Reichsgesetzblatt Nr. 179 vom 1. November 1938, S. 1528, Satzung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 18. Oktober 1938, Artikel 3, 4 und 5
  5. Reichsgesetzblatt Nr. 84 vom 4. Mai 1939, S. 219, Verordnung zur Ergänzung der Verordnung über die Stiftung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 1. Mai 1939, Artikel 1
  6. Reichsgesetzblatt Nr. 179 vom 1. November 1938, S. 1528, Satzung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 18. Oktober 1938, Artikel 2
  7. Reichsgesetzblatt Nr. 84 vom 4. Mai 1939, S. 219, Verordnung zur Ergänzung der Verordnung über die Stiftung der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 vom 1. Mai 1939, Artikel 3