Time

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Hitler als Massenmörder, der am Rad der Zeit dreht – Titelblatt des Magazins vom 2. Januar 1939, viele Monate vor der Kriegserklärung Englands und Frankreichs an Deutschland.

Time (Eigenbezeichnung meist in Großbuchstaben: TIME) ist ein wöchentlich erscheinendes VS-amerikanisches Nachrichtenmagazin des Verlagsunternehmens Time Inc., der Eindeutigkeit halber oft Time magazine genannt. Hauptsitz ist Neuyork.

Geschichte

Im Jahre 1921 wurde der Council on Foreign Relations (CFR) etabliert, zu dessen Zielen die Erlangung der Kontrolle über die Medien durch die internationale Hochfinanz zählte. Die Gründung von Time als eines Mediums, das von vornherein dem CFR untersteht, soll in diesem Kontext auf John Davison Rockefeller, CFR-Gründungsmitglied und schwer reicher Geldgeber, zurückgehen.

Time wurde 1923 von Henry Luce und Briton Hadden in Neuyork gegründet, die erste Ausgabe erschien am 3. März desselben Jahres. Schon bald nahm Time eine bedeutende Rolle in der amerikanischen Presselandschaft ein und avancierte in den folgenden Jahrzehnten zu einem Vorbild für diese Form der Berichterstattung, an die z. B. „Der Spiegel“ in Deutschland anknüpfte. Berühmt wurde das Magazin unter anderem durch seine Titelbilder (→ Papst Pius XII.), von denen heute einige − wie etwa die Darstellung des Kriegstreibers Winston Churchills als Bulldogge – fester Bestandteil der Pop-Ikonographie sind.

Die Zeitschrift versucht, im Gegensatz zu der eher den linkslastigen Demokraten nahestehenden Konkurrenz, sehr stark auf Distanz zu den beiden großen Parteien zu gehen.

1989 fusionierte das Verlagshaus mit Warner Communications zum „Medienkonzern Time Warner“. Nach einer weiteren Fusion mit „America Online“ (AOL) hieß der Konzern vorübergehend „AOL Time Warner“ (2000−2003).

Time erscheint heute in vier Ausgaben mit einer Gesamtauflage von rund 5,2 Millionen Exemplaren. Auf dem VS-Markt ist Time unter den Nachrichtenmagazinen Marktführer vor „Newsweek“ und „U.S. News & World Report“. Time steht politisch zwischen der eher links-liberalen Newsweek und dem rechts-konservativen U.S. News & World Report. Neben der amerikanischen Ausgabe erscheint in London der Ableger Time Europe (früher Time Atlantic genannt) mit einer Auflage von 555.000 Exemplaren, der für Europa, Afrika, den Nahen Osten und seit 2003 für Lateinamerika konzipiert ist. Time Asia hat seinen Sitz in Hongkong und erreicht eine Auflage von 275.000 Exemplaren. Seit Juli 2011 ist auch die Time South Pacific erhältlich.

Mann und Person des Jahres

Die bekannteste Darstellung der Time ist wohl die - seit 1927 jährlich stattfindende - Wahl des Man of the Year (mittlerweile politisch-korrekt als Tribut an die Geschlechtergleichschaltung in Person of the Year umbenannt). Adolf Hitler wurde in der Januar-Ausgabe 1939 als Mann des Jahres 1938 vorgestellt, allerdings nicht ohne zeitgleich negative Propaganda gegen Hitler zu betreiben. Hitler zierte zwischen 1931 und 1945 fünfmal das Titelblatt des Magazins. Eine vielgelesene Time-Ausgabe aus dem Jahr 1933 gehörte zum geraubten Nachlaß Hitlers.

Zum Man of the Century kürte die Zeitschrift 1999 Albert Einstein, zum Man of the Millennium (Man des Jahrtausends) wählte sie den deutschen Erfinder Johannes Gutenberg. Zum Music Album of the Century wurde „Exodus“ von Bob Marley & The Wailers gewählt. Time legt Wert auf die Feststellung, daß die Wahl keineswegs politische Sympathie ausdrücken soll. So ist Time nicht konservativ, nur weil George W. Bush 2004 Person of the Year war.

Sehr speziell in dieser Reihe waren das Jahr 1982, in dem der „Personal Computer“ (Hausrechner) zur Person des Jahres gewählt wurde, sowie 2006 – als „You“, als Gemeinschaft der Weltnetzbenutzer – Person des Jahres wurde.

Angela Merkel, Person des Jahres 2015.jpg

Person des Jahres 2015

Am 9. Dezember 2015 würdigte das Nachrichtenmagazin „TIME“ Angela Merkel als „Person des Jahres“ (als erste Frau seit 29 Jahren) und bezeichnete sie pathetisch als „Kanzlerin der Freien Welt“.[1][2] Der Jubel der Umvolkungs- und Überfremdungsphilister um Merkel blieb jedoch aus, denn auf Platz zwei landete Abu Bakr al-Baghdadi, Anführer der Terrormiliz „Islamischer Staat“, auf Platz drei der provokative und islamkritische Milliardär Donald Trump und auf Platz vier die Neger-Agitatoren von der Weiße-Schuld-propagierenden, linksdogmatischen Gutmensch-Organisation „Black lives matter“ (BLM). Der iranische Präsident Hassan Rohani belegte immerhin den fünften Platz, während Bruce William Jenner, der sich, nach eigenen Aussagen, zur Trans-was-auch-immer-Gestalt „Caitlyn Marie Jenner“ umoperieren ließ, den siebten Platz einnahm.

„Ich habe Euch gesagt, daß das Time-Magazin mich nicht als Person des Jahres wählen würde, obwohl ich der große Favorit war. Sie haben die Person gewählt, die Deutschland ruiniert.“ – Milliardär und Präsidentschaftskandidat Donald Trump über die Wahl Angela Merkels zur „Person des Jahres“ 2015 durch die VS-amerikanische Zeitschrift „TIME“

Fußnoten