White Nationalism

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Idee eines White Nationalism (engl. | dt. „weißer Nationalismus“) hat seinen Ursprung in den VSA. Die grobe Umschreibung „white“ bezieht sich auf den Teil der Menschheit, welche mehr oder weniger nordisch geprägt ist (umgangssprachlich-vage auch als „Weiße“ bezeichnet), und soll eine Verbundenheit ebendieser Bevölkerung ausdrücken.

„White Nationalism“ als VS-amerikanisches Konzept hat mit deutschem Nationalismus, und auch mit dem Nationalismus der meisten anderen europäischen Länder, nur wenig gemeinsam. White Nationalists sind Anhänger einer rassenbasierten politischen Ordnung, in der Ethnien zweitrangig sind.

In den Vereinigten Staaten von Amerika setzt sich die American Freedom Party für die Selbstbehauptung und Selbstbestimmung der Europäischstämmigen ein. Die Northwest American Republic arbeitet auf eine separatistische Staatsgründung hin. The Occidental Observer und American Renaissance vertreten publizistisch Standpunkte zugunsten der Amerikaner europäischer Abstammung.

Eine Realisierung der Vorstellung des White Nationalism ist aufgrund der politischen Zustände, welche – insbesondere in den angloamerikanisch-plutokratischen Ursprungsländern dieser Parole – allumfassend herrschen, derzeit wenig wahrscheinlich.

Kritik am Begriff

Der für die Interessen der Völker von Magna Europa eintretende Publizist und Aktivist Tomislav Sunić, der auch zum Führungsgremim der American Freedom Party gehört, nennt White Nationalism eine Diffamierungsvokabel jüdischer Kreise und empfiehlt, von White Advocats zu sprechen. Das, wogegen White Advocats sich wenden, bezeichnet er mit „White disposession“ (Verdrängung der Weißen). Ebenso möchten die Führungspersonen der National Alliance, Will Williams und Kevin Alfred Strom, sowie der Publizist César Tort[1] nichts mit dem Begriff White Nationalism zu tun haben.

Siehe auch

Verweise

Fußnoten