Deutsche Einheit

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Erhebung: Die Befreiungshalle bei Kelheim, errichtet zum Gedenken an die gewonnenen Schlachten während der Befreiungskriege im Deutschen Freiheitskampf und als Mahnmal, daß die Einheit der Deutschen größte Stärke ist

Die Deutsche Einheit bezeichnet die Wiederherstellung von Deutschland als Ganzem in seinen völkerrechtlich gültigen Grenzen und somit die Wiedererlangung der deutschen Reichsherrlichkeit.

Erläuterung

Nach dem Überfall Napoleons auf Deutschland und Europa und der erzwungenen Niederlegung der deutschen Reichskrone kam es zu einer gezielten Zersplitterung Deutschlands mit der Folge von Kleinstaaterei und der Bildung von Vasallenstaaten in Deutschland wie z. B. dem sogenannten Rheinbund. Selbst die Befreiungskriege änderten daran grundlegend nichts, da auf dem Wiener Kongreß der Status der Zersplitterung beibehalten wurde.

Mit dem deutschen Bruderkrieg 1866 wurde der österreichische Teil Deutschlands von Preußen besiegt um zu verhindern, daß die damalige österreichische Monarchie als Vielvölkerstaat wieder ein Teil Deutschlands wird. Damit war die angestrebte Großdeutsche Lösung gescheitert. Deshalb hatte die Reichseinigung 1871 nur die Kleindeutsche Lösung zur Folge.

Nach dem Ersten Weltkrieg gegen Deutschland strebte Deutsch-Österreich den Beitritt zum Reich an. Dieser wurde von den Gegnern Deutschlands mit dem Ziel der Zersplitterung verwehrt. Erst unter dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler kam es zum friedlichen Beitritt Österreichs zum Reich. Adolf Hitler schaffte es, die anderen abgespaltenen Teile Deutschlands innerhalb kurzer Zeit zu einem gemeinsamen Großdeutschland zu vereinigen (→ Deutsche Einigung) und damit die deutsche Einheit zu vollenden. Volksdeutsche aus fremden Ländern wurden dazu unter dem Motto „Heim ins Reich“ in ihre deutsche Heimat zurückgesiedelt.

Die deutsche Einheit wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegen Deutschland mit dem Ziel der neuerlichen Zersplitterung zerstört. Die Gegner Deutschlands legten dann ohne jede völkerrechtliche Grundlage Deutschland in den Grenzen von 1937 fest. Selbst die Einheit in diesen Grenzen wurde jedoch bis heute (2015) nicht erreicht. Als erbittertster Gegner einer Wiederherstellung der deutschen Einheit erwies sich das seit 1990 auf einem Teil Deutschlands etablierte Besatzungskonstrukt Groß-BRD.

Zitate zur Einheit

  • „Mir ist nicht bange,“ sagte Goethe, „daß Deutschland nicht eins werde; unsere guten Chausseen und künftigen Eisenbahnen werden schon das ihrige tun. Vor allem aber sei es eins in Liebe untereinander! Und immer sei es eins gegen den auswärtigen Feind. Es sei eins, daß der deutsche Taler und Groschen im ganzen Reich gleichen Wert habe; eins, daß mein Reisekoffer durch alle sechsunddreißig Staaten ungeöffnet passieren könne. Es sei eins, daß der städtische Reisepaß eines weimarischen Bürgers von dem Grenzbeamten eines großen Nachbarstaates nicht für unzulänglich gehalten werde, als der Paß eines Ausländers. Es sei von Inland und Ausland unter deutschen Staaten überhaupt keine Rede mehr. Deutschland sei ferner eins in Maß und Gewicht, in Handel und Wandel und hundert ähnlichen Dingen, die ich nicht alle nennen kann und mag. [...]“ – 23. Oktober 1828, aus: Eckermanns Gespräche mit Goethe

Siehe auch

Meine Werkzeuge