Schrenck-Notzing, Caspar von

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Caspar von Schrenck-Notzing)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caspar von Schrenck-Notzing (1927–2009)

Caspar von Schrenck-Notzing (Lebensrune.png 23. Juni 1927 in München; Todesrune.png 25. Januar 2009 ebenda) war ein deutscher Publizist.

1970 gründete der Münchner Historiker und Soziologe die Kulturzeitschrift Criticón, die schnell zum Sprachrohr der konservativen Intellektuellen in der BRD wurde.

Schrenck-Notzing versuchte zeit seines Lebens, durch sein publizistisches Wirken ein konservatives Gegengewicht zu den Auswirkungen der amerikanischen Umerziehung nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Geist der „Neuen Linken“ nach 1968 zu schaffen. Vor allem sein Werk „Charakterwäsche“ (1965) gilt als fundierte Kritik an der Umerziehung und deren politischen und kulturellen Langzeitwirkungen.

Gründung der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung

Zu den Autoren von Criticón gehörten neben Armin Mohler auch Publizisten wie Günter Rohrmoser, Klaus Hornung, Karlheinz Weißmann und Alexander Gauland, die Philosophen Alain de Benoist und Gerd-Klaus Kaltenbrunner sowie der jüdische Journalist Gerhard Löwenthal. Nachdem 1998 Herausgeber und Chefredakteur gewechselt hatten, wandelte sich Criticón allerdings zum Wirtschaftsblatt und verlor seine Bedeutung.

Im Jahr 2000 gründete Schrenck-Notzing die „Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung“, die sich vor allem um konservative Bildung, Erziehung und Wissenschaft bemüht. 2005 erhielt Schrenck-Notzing den Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis für Publizistik.

Werke (Auswahl)

Der Klassiker zum Thema Umerziehung: von der planmäßigen Umerziehung durch die Besatzungsmächte bis zur Gegenwart: Charakterwäsche von Caspar von Schrenck-Notzing
  • Charakterwäsche – Die Re-education der Deutschen und ihre bleibenden Auswirkungen, Ares-Verlag, Graz 2004 (3. Aufl. 2010), ISBN 978-3-902475-01-5
  • Honoratiorendämmerung. Das Versagen der Mitte – Bilanz und Alternative, Seewald-Verlag, Stuttgart 1973, ISBN 3512003176
  • Zukunftsmacher – Die Neue Linke in Deutschland und ihre Herkunft, Seewald, Stuttgart 1968
  • Abschied vom Parteienstaat – Tendenzen eines Umbruchs, MUT-Verlag, Asendorf 1988, ISBN 3891820348
Herausgeber
  • Stand und Probleme der Erforschung des Konservatismus, Duncker und Humblot, Berlin 2000, ISBN 3428100522
  • Lexikon des Konservatismus, Stocker-Verlag, Graz 1996, ISBN 3702007601
  • Deutsche Identität, Sinus, Krefeld 1982, ISBN 3882892056

Verweise

Meine Werkzeuge