Criticón

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Criticón war eine rechtskonservative deutsche Vierteljahres-Zeitschrift. Ihr letzter Untertitel lautete Magazin für Mittelstand, Marktwirtschaft und Freiheit. Die Zeitschrift wurde zuletzt in Bonn verlegt. 2005 wurde die Zeitschrift in Neue Nachricht umbenannt.

Geschichte

Die Zeitschrift wurde 1970 von Caspar von Schrenck-Notzing als Gegenstimme zur 68er-Kulturrevolution gegründet und verstand sich als Sprachrohr der intellektuellen Rechten. Der Gründer und langjährige Herausgeber war gleichzeitig presserechtlich Verantwortlicher. Ursprünglich war criticón als Rezensionsorgan geplant, entwickelte sich aber zu einem anspruchsvollen Theorieorgan, das sein Publikum bei rechtskonservativen Bildungseliten fand.

Der Name leitet sich ab von einem gleichnamigen Roman des spanischen Jesuiten Gracián. Der Protagonist des Buches, Critilo, diente als Namensgeber für Schrenck-Notzings Pseudonym. 1980 fusionierte sie mit der protestantisch-konservativen Zeitschrift konservativ heute, die von Klaus Motschmann herausgegeben wurde, und trug diese Bezeichnung seitdem als Untertitel. Motschmann wurde wie auch Hanns Klatz ständiger redaktioneller Mitarbeiter. Seit 1987 wurde criticón im Zeitschriftenhandel vertrieben.

Anfang 1998 übernahm Gunnar Sohn (ehemals Bund freier Bürger) die Zeitschrift als neuer Herausgeber. Neuer Chefredakteur wurde der Bonner Politikwissenschaftler Ansgar Lange. Beide wandelten Criticon hin zu einem Blatt für wirtschaftsorientierten Liberalismus und Unternehmensthemen. Aufgrund der neuen Ausrichtung und der daraus resultierenden Zielgruppe, wurde die Zeitschrift im Jahr 2005 zu Neue Nachricht umbenannt. Auf Seite 12 der Erstausgabe betonen die Herausgeber, die „publizistische Linie des Blattes ordoliberal geschärft“ zu haben. Das Onlinemagazin NeueNachricht ist eine „Recherche-Datenbank für Journalisten und andere Informationssuchende“ im Weltnetz und wurde 1999 gestartet.

Organisation

Die seit 1994 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift, bestehend aus etwa 50 Seiten im DIN-A4 Format, wurde von der SPS-Verlagsservice GmbH beziehungsweise dem pan-Verlagsservice im Zeitschrifthandel sowie im Abonnement vertrieben. Die Auflage lag 1993 bei etwa 8.000 Exemplaren pro Ausgabe.

Politische Verortung

Die rechtskonservative Zeitschrift, die sich seit der Übernahme durch Sohn als libertär-konservativ versteht, plädierte vor der Hinwendung zum Libertarismus für den homogenen Nationalstaat, erstrebte, dem konservativen Staatstheoretiker Carl Schmitt folgend, eine politische Homogenisierung der Gesellschaft und lieferte theoretisches Rüstzeug für einen „Law-and-Order“-Staat. Andere Punkte waren die Rückbesinnung auf die Nation, der Abbau des Sozialstaates, der Schutz der deutschen Volksgemeinschaft vor Überfremdung.

Trotz der stets geringen Auflage galt Criticón als wichtiges Leitmedium. Unter anderem im Historikerstreit bezogen konservative Autoren, darunter auch Ernst Nolte selbst, Stellung. Damit kam der Zeitschrift in diesem akademischen Streit die konservative Gegenrolle zur linksliberalen Wochenzeitung Die Zeit zu. Bekannt ist Criticón für die Autorenportraits. Zuletzt bezeichnete sich Criticon als "Magazin für den Mittelstand" und widmete sich verstärkt wirtschaftspolitischen Themen.

Bekannte Autoren

Zu den Autoren, die im Laufe der Jahre für criticón geschrieben haben, gehören:

Verweis

Unbalanced-scales.jpg
Dieser Artikel oder Abschnitt ist überwiegend identisch mit dem Artikel oder Teilen des Artikels Criticón (Liste der Autoren) aus der linksgerichteten Enzyklopädie Wikipedia und steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported.
Demzufolge ist es möglich, daß der Inhalt in Gänze oder in Teilen nicht mit den Kriterien der Metapedia übereinstimmt und Neusprech nach der gegenwärtigen politischen Korrektheit oder sogar neobolschewistisches Gedankengut enthält.
Der Artikel kann hier bearbeitet werden, damit diese Markierung wieder entfernt werden kann.