Hesse, Hermann

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Hermann Hesse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. h. c. Hermann Karl Hesse, Nobelpreisträger

Hermann Karl Hesse (Lebensrune.png 2. Juli 1877 in Calw; Todesrune.png 9. August 1962 in Montagnola, Schweiz) war ein deutscher Schriftsteller und Dichter. 1946 erhielt er für sein Lebenswerk den Nobelpreis für Literatur.

Familie

Hesse war der Sohn eines streng pietistischen Baltendeutschen. Er hatte fünf Geschwister. Er heiratete 1904 in erster Ehe die Schweizer Künstlerin Maria (Mia) Bernouli; es folgten weitere Eheschließungen.

Leben

Nach Lehren als Turmuhrenmechaniker und Buchhändler in Tübingen beginnt er bereits sich schriftstellerisch zu betätigen. 1898 erscheint seine erste Lyriksammlung „Romantische Lieder“. Von 1899-1903 arbeitete er als Buchhändler und Antiquar in Basel. Von 1904 bis 1912 lebte als freier Schriftsteller mit seiner Familie in einem Bauernhaus in Gaienhofen am Bodensee und siedelte anschließend nach Bern über.

Erster Weltkrieg

Bei Beginn des Ersten Weltkriegs meldete er sich freiwillig zum Militärdienst für das Deutsche Reich, wurde jedoch aufgrund seiner hochgradigen Kurzsichtigkeit für felddienstuntauglich erklärt.

Nach der Schizophrenie seiner ersten Ehefrau begab er sich, psychisch angeschlagen, ebenfalls in Psychotherapie. Ab 1916 begann er auch zu malen und siedelte 1919 ohne seine Familie nach Montagnola im Tessin um.

Zwischenkriegszeit

Im Jahre 1926 wurde er in die Preußische Akademie der Künste gewählt, trat jedoch später wieder aus.

Hesse im Dritten Reich

Seine Werke erschienen im Reich in hoher Auflage, zumeist gedruckt in Berlin. Anfang der 40er Jahre gab er sein lyrisches Werk gesammelt heraus und zog sich nach dem Erscheinen seines Romans „Das Glasperlenspiel“ aufgrund seines schlechter werdenden Gesundheitszustandes, vor allem wegen seiner zunehmenden Sehschwäche, weitgehend aus dem literarischen Leben zurück. Das Werk “Deutsche Literatur der Gegenwart” (1942) bezeichnet Hesse „als zeitlosen Vollender, der sich, trotz zahlloser Versuche emigrierter Literaten, ihn gegen sein eigenes Volk auszuspielen, treu geblieben ist“. Sein Werk wurde als „gelebtes, echtes Künstlertum“ und „sprachlich vollkommen“ bezeichnet (Die Dichter unserer Zeit, 1941)[1].

Nachkriegszeit

1946 erhielt er den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt/Main und wurde für sein Lebenswerk mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. 1947 erfolgte die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Bern und im Jahre 1955 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Gedicht

Die Stunde
Es war noch Zeit; ich konnte gehn,
Und alles wäre ungeschehn,
Und alles wäre rein und klar,
Wie es vor jenem Tage war!
Es mußte sein. Die Stunde kam,
Die kurze, schwüle und sie nahm
Unwandelbar mit jähem Schritt
Den ganzen Glanz der Jugend mit.

Werke (Auswahl)

Gedichte

  • Unterwegs, 1911 (PDF-Datei)
  • Gedichte, 1919 (PDF-Datei) in: „Neue deutsche Lyriker“. Hrsg. von Carl Busse

Erzählungen

  • Unterm Rad, 1906 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Umwege, 1912 (PDF-Datei)
  • Schön ist die Jugend, 1917 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Klingsors letzter Sommer, 1920 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!

Romane

  • Peter Camenzind, 1904 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Gertrud, 1910 (PDF-Datei)
  • Roßhalde, 1912–1913 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Knulp, 1915 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Demian, 1919
  • Siddhartha, 1922 (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Der Steppenwolf, 1927
  • Narziß und Goldmund, 1930
  • Die Morgenlandfahrt, 1932
  • Das Glasperlenspiel, 1943

Literatur

  • Heimo Schwilk: Hermann Hesse – Das Leben des Glasperlenspielers, Piper, München 2012, ISBN 978-3-492-05302-0.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswahl)

Die Stadt Calw, in der sich auch das Hermann-Hesse-Museum befindet, benannte einen Platz in der Fußgängerzone nach ihm. Auch die Bahnstrecke nach Weil der Stadt soll nach ihrer geplanten Reaktivierung Hermann-Hesse-Bahn heißen. Zudem gibt es einen Hermann-Hesse-Platz in Bad Mingolsheim sowie viele nach ihm benannte Straßen im ganzen Bundesgebiet. Auch mehrere Schulen wurden nach ihm benannt.

Verweise

Fußnoten

  1. Prominente ohne Maske - Drittes Reich, FZ-Verlag 1998, ISBN 3924309396
  2. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1955: Hermann Hesse Dokumentation mit Laudatio und Dankesrede (PDF)