Marburg an der Drau

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marburg an der Drau

Staat: Deutschösterreich
Gau: Ostmark
Landkreis: Untersteiermark
Koordinaten: 46° 33′ N, 15° 39′ O
Flucht.jpg
Marburg an der Drau befindet sich seit 1945 unter Fremdherrschaft. Das Gebiet ist von Slowenen vorübergehend besetzt, die einheimische Bevölkerung wurde vertrieben oder ermordet und deren Eigentum gestohlen.

Marburg an der Drau (windisch: Maribor) ist eine derzeit windisch besetzte deutschösterreichische Stadt in der Untersteiermark.

Geschichte

Nach dem Ersten Weltkrieg

Am Montag den 27. Januar 1919 gingen 10.000 deutsche Marburger auf die Straße um ihre Verbundenheit mit der Republik Deutschösterreich zu bekunden. Der evangeliche Pfarrer Mahnert hatte tags zuvor, anläßlich der Einberufung des k. u. k. Majors Rudolf Maister als General durch slowenische Behörden, in seiner Predigt darauf hingewiesen, er könne die neue Gewalt mit seinem Glauben nicht vereinbaren:

„Als Diener meines Gottes, der die ewige Wahrheit ist und der die Lüge haßt, stehe und falle ich einem Herrn und Meister, der ein Meister ist über alle irdischen Maister.“

Vor den Augen eines im Rathaus verweilenden VSA-Abschusses unter Führung des Obertsleutnanten Miles wurde jedoch durch die Soldaten in die Menge gefeuert. Das Ergebnis bildeten 13 Tote und über 60 Schwerverwundete. Der Oberstleutnant zeigte sich tief erschüttert, unternahm aber nichts. Am nächsten Tag fing die Slowenisierung der Marburger Stadtverwaltung an. Deutsche Vereine und Zeitungen wurden verboten, und deutsche Beamte ausgewiesen.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Ab Sommer 1945 wurden die deutschen Marburger in die durch die Alliierten bereits 1919 in Versailles gegründete Republik Österreich vertrieben, ihr Eigentum durch die Windischen gestohlen. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt Marburg als geschlossen deutsches Siedlungsgebiet.

Bewohner

Im Jahre 2008 hatte sie etwa 120.000 Einwohner, samt Umland 168.000. 2012 war Marburg Kulturhauptstadt Europas.

Bildergalerie

Bekannte, in Marburg geborene Personen

Siehe auch

Literatur

  • Franz W. Seidler: Deutsche Opfer: Kriegs- und Nachkriegsverbrechen alliierter Täter, Pour le Mérite Verlag, 2013, ISBN 978-3932381669, Kapitel Terror gegen Deutsche auf dem Balkan (S. 253–275)
  • Rudolf Gustav Puff: Marburg in Steiermark, seine Umgebung, Bewohner und Geschichte, Gratz 1847, (Netzbücher: Band 1, Band 2)

Verweise

Fußnoten

  1. Der Eckart, Januar 2019, Seite 30