Adelson, Sheldon

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Sheldon Adelson)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheldon Adelson will offene Grenzen in der Welt und sichere Grenzen für Juden in Palästina.[1]
Sheldon Adelson

Sheldon Gary Adelson (Lebensrune.png 1. August 1933 in Boston, VSA) ist ein in den VSA lebender jüdischer Oligarch, der sein Vermögen vor allem in der Immobilienbranche in Las Vegas verdient hat und mit plutodemokratischen Mitteln die amerikanische Politik beeinflußt, insbesondere seit der Präsidentschaft des von ihm maßgeblich finanzierten Immobiliengeschäftsmannes Donald Trump. Adelson ist der Besitzer der Las Vegas Sands-Gruppe, von der er im Dezember 2004 10 Prozent seiner Anteile an der Börse verkaufte, wodurch sein geschätztes Vermögen von 1,4 auf über 16 Milliarden Fed-Dollar stieg. Auf der Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt belegte er 2012 den 14. Platz mit einem Vermögen von 24,9 Milliarden Fed-Dollar.

Werdegang

Adelson wurde als Sohn jüdischer Einwanderer in Boston geboren. Seine Familie war in die Vereinigten Staaten vom russischen Reich aus (Mutter aus der Ukraine, Vater aus Litauen) ausgewandert. Als Jugendlicher arbeitete er als Zeitungsausträger und Verkäufer. Später verdiente er sein Geld als Immobilienkreditvermittler, Anlage- und Finanzberater.

Adelson ist seit 1991 in zweiter Ehe mit der israelischen Medizinerin Miriam Adelson (geborene Farbstein, verwitwete Ochshorn) verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. In erster Ehe war er mit Sandra Adelson verheiratet, die verstarb. Beide hatten drei (adoptierte) Kinder; einer der adoptierten Söhne starb 2005 an einer Überdosis Drogen.[2]

Geschäftstätigkeit

1979 gründeten er und seine Partner die Computermesse COMDEX. 1988 kaufte Adelson das Sands Hotel und Casino in Las Vegas. Im folgenden Jahr baute er das Sands Expo and Convention Center als bis heute einziges in Privatbesitz befindliches und privat betriebenes Messegelände der Vereinigten Staaten.

1995 verkaufte er die COMDEX an die Softbank Corporation aus Japan für einen Preis von 860 Millionen Dollar (Seit 2004 fand die Messe nicht mehr statt). Bei der Hochzeitsreise mit seiner Frau Miriam 1991 nach Venedig kam Adelson die Idee zum Bau eines Erholungshotels. Diese Idee verwirklichte er noch im selben Jahr und baute für 1,5 Milliarden Dollar das Venetian Resort Hotel. Das luxuriöse Hotel wurde mit mehreren Architekturpreisen geehrt, revolutionierte die Hotelindustrie von Las Vegas und gilt als eines der besten Hotels der Welt.

Im Mai 2004 eröffnete sein Hotel mit Casino in Macau. Der Casinokomplex in Macau ist der erste im Las-Vegas-Stil in der Volksrepublik China. Am 26. Mai 2006 erhielt Adelson die Lizenz zum Bau eines sehr großen Casino-Hotel-Komplexes in der Marina-Bucht Singapurs. Am 28. August 2007 eröffnete Adelson das 2,4 Milliarden Dollar teure Venetian Macau Resort Hotel. Im selben Jahr unterbreitete er ein erfolgloses Angebot, um eine Mehrheitsbeteiligung an der israelischen Zeitung Maariw zu erwerben. Er beschloß daher, seine eigene Zeitung zu gründen. Am 30. Juli 2007 wurde die erste Ausgabe von Israel HaYom veröffentlicht.

Politische Standpunkte

Adelson ist ein Befürworter einer aggressiven Politik gegen den Iran. Er war ein wesentlicher Unterstützer der Verlegung der Botschaft der Vereinigten Staaten in Israel nach Jerusalem.

Investition in Politpersonal

Bei Präsidentschaftswahlen in den VSA bevorzugt Adelson traditionell Kandidaten der Republikanischen Partei.

Mitt Romney

Im September 2012 machte Adelson von sich reden, als er ankündigte, bis zu 100 Millionen Fed-Dollar aus seinem Privatvermögen dafür ausgeben zu wollen, über Mitt Romney die Wiederwahl Obamas am 6. November 2012 zu verhindern.[3]

Donald Trump

Nach VS-Medienberichten entschloß sich Adelson im Frühjahr 2016, einen hohen Millionenbetrag in Donald Trumps Bemühung zu investieren, am 8. November 2016 zum Präsidenten gewählt zu werden. Auch bei dieser Kampagne ist von bis zu 100 Millionen Fed-Dollar die Rede – für Adelson keine ungewöhnlich hohe Summe, wenn es darum geht, einen „eigenen“ Präsidentschaftskandidaten durchzusetzen.[4][5]

Verweise

Fußnoten